Internationales Serviceangebot der Adam-Ries-Fachhochschule

Als neuen Service für alle Adam-Ries-Studierenden wird die Adam-Ries-Fachhochschule zum 01. Juli 2010 das International Office eröffnen.

Head of International Office ist die Wahlerfurterin Marina Stecher. In Moldawien geboren, in Großbritannien und Erfurt studiert, kennt Sie aus eigener Erfahrung die verschiedenen Aspekte eines Studiums in einem fremden Land.

„Dies ist für unsere Studierenden eine ausgezeichnete Möglichkeit, schon im Studium in interkulturellen Teams zu arbeiten und Erfahrungen mit den verschiedensten Kulturkreisen zu sammeln.“ ist sich die Kanzlerin Katinka Will sicher.

Im International Office bekommen Studierenden administrative Unterstützung, Beratung, Informationen und umfangreiche Dienstleistungen rund um das Studium und Leben an Adam-Ries-Fachhochschule und Thüringen.

So unterstützt das International Office die Studierenden u.a. bei der Wohnungssuche, beim Antrag auf ein Studentenvisum und bei der Eröffnung eines Bankkontos.

Fact-Sheet: Adam-Ries-Fachhochschule

Die Adam-Ries-Fachhochschule ist die erste staatlich anerkannte private Fachhochschule in Thüringen mit Sitz in Erfurt. Das erklärte Ziel der Adam-Ries-Fachhochschule ist es mit einer dualen Studienstruktur, durch ein innovatives, praxisnahes Bachelorstudium leistungsfähige und verantwortungsbewusste Persönlichkeiten auszubilden. Die Studienstruktur ist gekennzeichnet durch einen regelmäßigen wöchentlichen Wechsel zwischen Theorie und Praxis.

„Woche für Woche zum Erfolg“

An der Adam-Ries-FH kann in 7-Semestern das duale Studium mit betriebswirtschaftlichem Schwerpunkt in den Studiengängen „Tourismuswirtschaft“, „Steuern und Prüfungswesen“, „Nachhaltige Energieökonomie“ sowie „Produktions- und Logistikmanagement“ absolviert werden.

Kontakt:
International Office
Marina Stecher

Adam-Ries-Fachhochschule
Juri-Gagarin-Ring 152
99084 Erfurt

Tel 0361/653120-10
E-Mail info@adam-ries-fh.de

Berlin: Master-Fernstudiengang Medizinische Informatik startet im Wintersemester mit neuem Konzept!

Berlin, 16.06.2010

Der seit zwei Jahren an der Beuth Hochschule für Technik Berlin angebotene postgraduale Master-Fernstudiengang Medizinische Informatik wird ab dem Wintersemester 2010/11 in einer neuen Form angeboten. Ziel der Umgestaltung war es, den Studiengang noch besser an die Bedürfnisse Berufstätiger anzupassen und den Studierenden größere Wahlmöglichkeiten zu eröffnen.

Zukünftig belegen die Studierenden in jedem Semester (nur noch) drei Fächer, so dass das Studium auch parallel zu einer Vollzeittätigkeit gut bewältigt werden kann. In den ersten zwei Semestern erwerben sie grundlegende Kenntnisse in Informatik, Programmieren, Statistik und Biometrie sowie Gesundheitsökononmie und legen damit die Grundlage für eine Erweiterung ihres Tätigkeitsfeldes.

In den folgenden zwei Semestern erwerben die Teilnehmer/innen Kenntnisse u.a. in Medizinischer Dokumentation, Biosignalverarbeitung, Bildverarbeitung sowie zu Datenbanken und Informations- und Kommunikationssystemen. Mittels eines Wahlpflichtfaches entscheiden sich die Teilnehmer anschließend für eine Vertiefung beispielsweise in der Bildverarbeitung oder in der Medizintechnik.

Im fünften Semester wird das Studium mit der Masterarbeit abgeschlossen. Die Berliner Charité und das Deutsche Herzzentrum Berlin stellen zu diesem Zweck eine Vielzahl theoretischer und praktischer Fragestellungen zur Verfügung. Eigene Themen sind natürlich ebenfalls willkommen.

Es sind überwiegend Ärzte aus dem gesamten Bundesgebiet, die sich entschlossen haben, mit dem Fernstudiengang Medizinische Informatik (Abschluss: Master of Science) Qualifikationen für neue berufliche Aufgaben und Herausforderungen zu erwerben. Es  können sich jedoch auch andere Hochschulabsolventen mit medizinischen Vorkenntnissen bewerben.

Studiert wird hauptsächlich mit Online-Lehrmaterialien, so dass ein zeit- und ortsunabhängiges Lernen möglich wird. Erforderlich ist nur ein leistungsfähiger Internet-Anschluss. Darüber hinaus treffen sich die Studenten einmal wöchentlich mit ihrem Dozenten zu einem Web-Meeting, um Fragen zu besprechen oder ergänzende Vorträge zu hören. Diese regelmäßigen virtuellen Treffen haben sich – neben dem Austausch via Email oder Forum – als sehr positiv für Gruppenatmosphäre und Lernmotivation erwiesen. Jedes Semester wird mit einer viertägigen Präsenzphase in Berlin abgeschlossen.

Der Studiengang startet wieder zum kommenden Wintersemester, Bewerbungsschluss ist der 10. September 2010. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.beuth-hochschule.de/medi oder vom Fernstudieninstitut der Beuth Hochschule unter der Telefonnummer 030-4504 2100.

Gesundheit fördern – Kinder stärken: Schulen und Hochschulen stellen Forschungsprojekt vor

Mangelnde Bewegungs- und Wahrnehmungsfähigkeit kann bei Kindern und Jugendlichen zu Lernschwächen führen und damit langfristig Schulabschlüsse erschweren und die Persönlichkeitsentwicklung beeinträchtigen. Daher untersuchen Lehrer, Ärzte und soziale Einrichtungen in interdisziplinären Projekten am Beispiel von Grundschulkindern die Wirksamkeit verschiedener Programme der Gleichgewichtsförderung. Heilpädagogen erarbeiten darüber hinaus Konzepte zur Entwicklungsbegleitung von Grundschulkindern und vernetzte Förderangebote.

Solche interdisziplinären Kooperationen unterhält die Evangelische Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe beispielsweise mit dem Hessischen Kultusministerium und der Hochschule Aalen in dem Projekt „Schnecke – Bildung braucht Gesundheit“. Eine weitere Kooperation besteht mit dem Schulverwaltungsamt und dem Schulamt der Stadt Bochum sowie der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Ruhr-Mitte im Projekt „Heilpädagogik an Offenen Ganztagsgrundschulen“.

Ihre Untersuchungsergebnisse und Lösungsansätze aus verschiedenen Schulen stellen die Kooperationspartner im Rahmen eines InnovationsDialogs am Donnerstag, 24. Juni, ab 17.00 Uhr in der Evangelischen Fachhochschule, Immanuel-Kant-Straße 18-20 in Bochum vor.

Eingeladen sind Eltern, Lehrer und andere Verantwortliche an Schulen sowie Vertreter aus Unternehmen und sozialen sowie kommunalen Einrichtungen, die sich für innovative Bildungsprojekte oder allgemein für Entwicklungs- und Forschungskooperationen mit Hochschulen interessieren. Der Eintritt ist frei.

Der InnovationsDialog ist eine Veranstaltungsreihe der InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen. Dabei präsentieren Forscher von Universitäten und Fachhochschulen zusammen mit Unternehmen und anderen Einrichtungen technische, wirtschaftliche oder gesellschaftliche Probleme und gemeinsam entwickelte Lösungsansätze. Allein in diesem Jahr sind rund 20 regionale Dialog-Veranstaltungen in ganz Nordrhein-Westfalen geplant.

Die InnovationsAllianz ermöglicht als zentrale Anlaufstelle interessierten Unternehmen und anderen Kooperationspartnern aus Wirtschaft und Gesellschaft einen Zugang zu den Forschungsmöglichkeiten von 29 nordrhein-westfälischen Hochschulen und vermittelt finanzielle Fördermöglichkeiten für solche Forschungskooperationen.

Mehr Informationen zur InnovationsAllianz, zum Leistungsangebot der NRW-Hochschulen und Beispiele erfolgreicher Kooperationen unter www.innovationsallianz.nrw.de.

Partner-Börse für Hochschulen und Unternehmen – Zusammenarbeit mit F.A.Z. Institut

Unter dem Titel „Wirtschaft trifft Wissenschaft“ organisiert die InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z. Institut Innovationsprojekte eine gemeinsame Partner-Börse für innovative Unternehmen und praxisorientierte Wissenschaftler. Sie findet im Rahmen der Mittelstandsmesse „Wachsen!2010“ am 15. und 16. Juni in der Lanxess-Arena in Köln statt.

Bei der Partner-Börse können Unternehmer direkt Kontakt zu Forschern aufnehmen, von denen sie sich Unterstützung bei der Entwicklung neuer Produkte oder bei der Optimierung bestehender Technologien und Arbeitsprozesse erhoffen. Das Angebot richtet sich an alle mittelständischen Betriebe aus den Branchen Chemie, Energie, Elektrotechnik, Biotechnologie und Medizin, Werkstoffe und Maschinenbau sowie Informations- und Kommunikationstechnologie.

Die Teilnahme an der Partner-Börse führt für Messe-Teilnehmer zu keinen zusätzlichen Kosten. Die Gespräche zwischen Unternehmern und Wissenschaftlern finden in einem abgeschirmten Bereich statt, so dass Geschäftsideen und Produktentwicklungen zwischen den Gesprächspartnern vertraulich behandelt werden können.

Viele aktuelle Neu- und Weiterentwicklung von Produkten, Herstellungsverfahren oder Dienstleistungen sind auf die Zusammenarbeit von Unternehmen und Hochschulen zurückzuführen.

Die Kosten für solche Kooperationen können unter anderem mit den Innovationsgutscheinen des Landes Nordrhein-Westfalen sowie aus Fördermitteln des Bundeswirtschaftsministeriums und der Europäischen Union bezuschusst werden. Auch über diese Finanzierungsmöglichkeiten wird die InnovationsAllianz NRW auf der Mittelstandsmesse „Wachsen!2010“ informieren.

Anmeldung und weitere Informationen unter www.innovationsallianz.nrw.de.

Reichlich sparen mit dem Start-Up-Special bei com+plus

Münster, 31. Mai 2010

Das PR-Aus- und Weiterbildungsinstitut com+plus in Münster bietet ab Juni ein Start-Up-Special an. Wer sich in den nächsten drei Monaten für ein Fernstudium entscheidet, spart 680 Euro.

Passend zum Start der com+plus-Akademie für Kommunikationsmanagement senkt com+plus vom 01. Juni bis zum 31. August den Preis des Fernstudiums Kommunikationsmanagement. Der Studienpreis fällt in dieser Zeit um 12 Prozent auf 4.800 Euro.

Auf www.complus-muenster.de finden Interessenten alle Informationen zum Fernstudium Kommunikationsmanagement.

Ein Einstieg in das Fernstudium Kommunikationsmanagement ist bei der com+plus-Akademie für Kommunikationsmanagement jederzeit möglich, denn gerade Berufstätige sollen ihr Lerntempo individuell gestalten können. So sind nicht nur die Einstiegs- sondern auch die Workshoptermine frei wählbar. Neben der Bearbeitung von zwölf Studienbriefen absolvieren die com+plus-Studierenden 17 Seminartage in Münster. Die Regelstudienzeit des Fernstudiengangs beträgt zwölf Monate. Auf Wunsch kann das Studium jedoch auch in mindestens sechs Monaten absolviert werden.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Sara Haxter

com+plus GmbH

Akademie für Kommunikationsmanagement

Hammer Str. 39, 48153 Münster

Telefon: 0251-2006-487, Fax: 0251-1627-184

E-Mail: s.haxter@complus-muenster,de

www.complus-muenster.de

Die com+plus-Akademie für Kommunikationsmanagement ist eines der führenden Ausbildungsinstitute für die Kommunikationsbranche mit Hauptsitz in Münster/Westfalen. Das Unternehmen hat sich auf die effiziente, berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung von Kommunikations-Experten spezialisiert. Schwerpunkt ist ein Fernstudium Kommunikationsmanagement das in 12 Monaten (Mindeststudienzeit sind sechs Monate) absolviert werden kann. Der Fernstudiengang von com+plus ist von der staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht zugelassen (ZFU) und durch die Prüfungsstelle (PZOK) der DPRG, der GPRA und des Bundesverbandes deutscher Pressesprecher zertifiziert. Ein Einstieg in das Studium ist jederzeit möglich.

Bewerber-Infotag an der Leuphana Universität Lüneburg

Wie kann ich mich für ein Bachelorstudium an der Leuphana Universität bewerben? Nach
welchen Kriterien werde ich zugelassen? Wie kann ich meine Chancen auf einen Studienplatz
erhöhen? Welche Studienmöglichkeiten habe ich an der Leuphana Universität? Was ist das
Besondere am Leuphana Bachelor? Und welches Studienfach passt zu mir?
Präsentation des Studienangebots im Hörsaalfoyer
Zu diesen Fragen können sich Studieninteressierte am Mittwoch, den 16.
Juni 2010 von 14.00-19.00 Uhr auf dem Campus der Leuphana
Universität Lüneburg ausführlich erkundigen. Der Bewerber-Infotag will
Orientierungshilfe geben und bietet dazu diverse Informations- und
Beratungsangebote an. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Juli 2010. Bis
dahin können Studieninteressierte die Online-Bewerbung der Leuphana
unter www.leuphana.de/college/bewerben ausfüllen. Vor dem offiziellen Beginn gibt es von
8.00-14.00 Uhr die Möglichkeit, an Lehrveranstaltungen im Wunschstudienfach teilzunehmen
www.leuphana.de/sschnupperstudium
Der Bewerber-Infotag startet um 14.00 Uhr mit einer Vorstellung der Universität und des
Bachelorstudiums am Leuphana College sowie einer Erläuterung des innovativen
Bewerbungs- und Zulassungsverfahrens.
Studienbewerberinnen und Studienbewerber können während des Nachmittags Präsentationen
zu den Studienfächern (Major) besuchen oder mit Studierenden des Faches ins Gespräch
kommen. Das Studienangebot der Leuphana Universität umfasst:
• Betriebswirtschaftslehre
• Ingenieurwissenschaften
• Kulturwissenschaften
• Umweltwissenschaften
• Volkswirtschaftslehre
• Wirtschaftsinformatik
• Wirtschaftspsychologie
• Wirtschaftsrecht
• Lehren und Lernen (Grund- Haupt- und Realschulen)
• Berufliche Bildung in der Sozialpädagogik
• Wirtschaftspädagogik
Die Studienberatung und das Infoportal stehen am Nachmittag ebenfalls für persönliche
Fragen zur Verfügung. Es werden Campus-Führungen angeboten und am Ende des Tages
besteht die Gelegenheit, gemeinsam in der Mensa Abend zu essen. besteht die Gelegenheit,
gemeinsam in der Mensa Abend zu essen. Weitere Details finden unter:
http://www.leuphana.de/college/aktuell/bewerber-infotag-2010.html

Veröffentlicht unter News