Ab November: MCI-Lehrgang Controlling & Unternehmenssteuerung

Erfolg planen, Prozesse gestalten, Ergebnisse realisieren

Kaum ein Unternehmen kann es sich leisten, ohne wirksame Steuerung tätig zu sein. Controlling sorgt für Ergebnis- und Strategietransparenz, schafft Zielsicherheit und nicht zuletzt betriebswirtschaftliche Infrastrukturen, die die erforderlichen Daten und Informationen als Grundlage für zielgerechtes Handeln liefern.

Die vielfältigen Diskussionen über das weitläufige Aufgabenspektrum eines Controllers verdeutlichen das neue Rollenverständnis. Weg vom klassischen Zahlenhüter hin zum unternehmensinternen Berater, der die Unternehmensleitung unterstützt bzw. selbst Managementfunktionen wahrnimmt und fachliche, methodische sowie soziale Kompetenz in sich vereint.

Dieser Management-Lehrgang bietet ein qualitätsorientiertes Fortbildungsprogramm, welches Führungskräften, Nachwuchsführungskräften und sonstigen Entscheidungsträgern – vor allem aus klein- und mittelbetrieblichen Strukturen – einen praxisorientierten Leitfaden für die Bewältigung ihrer beruflichen Herausforderungen liefert.

Der Lehrgang kann auf die international akkreditieren Master-Studiengänge „General Management Executive MBA“ und „Master of Science in Management MSc“ angerechnet werden.

Detailinformationen zum Lehrgang finden Sie unter:
www.mci.edu/management-lehrgaenge/controlling-unternehmenssteuerung
Beratung: Patricia Schmeißner, +43 512 2070 2101, patricia.schmeissner@mci.edu

Medienstudiengänge hoch im Kurs

Medienstudiengänge sind bei jungen Leuten sehr beliebt. An den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen finden sie eine große Auswahl an Fächern, die für Medienberufe qualifizieren und dabei unterschiedlichste Aspekte in den Mittelpunkt stellen. Das neue E-Journal von „Hochschule ist Zukunft“ stellt zwei Studiengänge beispielhaft vor.

Andreas Kleinadel ist einer von zahlreichen Medienstudierenden in Nordrhein-Westfalen. Er hat sich für Kommunikations- und Multimediamanagement an der Fachhochschule Düsseldorf entschieden. Der Studiengang verknüpft kommunikative und betriebswirtschaftliche Inhalte. Was das genau bedeutet und welche Erfahrungen Andreas Kleinadel in seinem Studium bislang gesammelt hat, verrät der Artikel „Kommunikation und Wirtschaft“ im E-Journal. Es rückt mit Medien- und Kulturwissenschaft zudem einen weiteren Medienstudiengang in den Fokus. Im Podcast berichten Privatdozent Dr. Dirk Matejovski und die Studierende Eva Spiekermann von den Schwerpunkten und von beispielhaften Projekten des Studiengangs an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Von Technik bis Design

Die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen bieten viele weitere interessante Studiengänge rund um Medienthemen. Neben Journalistik als klassischem Einstiegsfach gehören dazu die etwas theroretischer angelegten Fächer Publizistik, Kommunikations- und Medienwissenschaft. Vielfach liegt der Schwerpunkt auch auf neuen technischen Entwicklungen im Medienbereich. Und es gibt gestalterisch ausgerichtete Studiengänge im Bereich Mediendesign. Ein ganz neues Angebot im Medienbereich hat die TU Dortmund zum Wintersemester 2010/2011 geschaffen. Dort geht der Bachelor- und Masterstudiengang Musikjournalismus an den Start, bei dem Musik und Journalistik im Verbund studiert werden.

Links:

E-Journal „Hochschule ist Zukunft“

http://www.hochschule-ist-zukunft.de/ejournal10/#/startseite

Medienwissenschaftliche Studiengänge finden

http://www.innovation.nrw.de/studieren_in_nrw/hrk-datenbank/hrk_grund/index.php

Musikjournalismus an der TU Dortmund

http://www.musikjournalismus.tu-dortmund.de/musikjournalismus/index.php?navi=1

Industrie und Wissenschaft beim Automobil-Forum in Düsseldorf

Beim Innovationsforum „Fahrzeugkonzepte für die urbane Mobilität“ am 9. September im Daimler-Werk Düsseldorf präsentiert die InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen zusammen mit Herstellern, Zulieferern und Forschungsinstituten aus Nordrhein-Westfalen Konzepte und Lösungen für Verkehr und Mobilität in der Zukunft. In diesem Zusammenhang werden Mitglieds-Hochschulen der InnovationsAllianz auch eigene Forschungsvorhaben vorstellen.

Das Innovationsforum versteht sich als Kooperationsplattform für aktuelle Entwicklungen im Automobilsektor. Veranstaltet wird es von den Netzwerk-Initiativen Automotive Rheinland, Automotive Südwestfalen und dem AutoCluster.NRW.

Das Forum beginnt am 9. September um 9.00 Uhr mit Führungen durch das Werk der Daimler AG (Rather Straße 51, 40476 Düsseldorf), an die sich Vorträge über neue Fahrzeugkonzepte und Elektroautos anschließen. Ab etwa 12.30 Uhr vermittelt die InnovationsAllianz NRW im Rahmen einer Partner-Börse Gespräche zwischen Unternehmern und Wissenschaftlern. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen zur Lösung wirtschaftlicher und technischer Probleme und damit Ansatzpunkte für künftige Kooperationen. Viele solcher Kooperationen haben bereits neue Produkte und Technologien hervorgebracht. Kleine und mittelständische Unternehmen werden dabei unter anderem mit Innovationsgutscheinen vom Land Nordrhein-Westfalen finanziell gefördert.

„Gemeinsam mit den Veranstaltern wollen wir Unternehmen der nordrhein-westfälischen Automobilbranche mit geeigneten wissenschaftlichen Partnern aus den Hochschulen zusammenbringen“, so die Vorstandsvorsitzende der InnovationsAllianz, Prof. Dr. Gisela Schäfer-Richter. Dabei ist das AutoCluster.NRW ein wichtiger Partner, denn es versteht sich als Informations- und Kommunikationsplattform der Branche, die Kompetenzen aus der Fahrzeugtechnik bündelt und Partner miteinander vernetzt.

„Die wichtigsten Akteure der Automobilwirtschaft in Nordrhein-Westfalen sind neben den anwendungsorientierten Forschungseinrichtungen überwiegend kleine und mittlere Unternehmen, die sich mit ihren hochmodernen Produkten besonders flexibel auf wechselnde Marktbedürfnisse einstellen können“, so Lothar Schneider, Clustermanager des AutoCluster.NRW.

Nordrhein-Westfalen zählt mit Baden Württemberg und Bayern zu den bedeutenden Automobilstandorten in Deutschland. Bundesweit erzielt die Branche mit fast 800.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 336 Milliarden Euro.

Weitere Informationen und Anmeldung zum Innovationsforum Automobil im Internet unter www.innovationsallianz.nrw.de.

Masterstudium Management, Communication & IT

Neues zukunftsweisendes Masterstudium bildet erstklassige Absolventen an den Schnittstellen Wirtschaft, Medien, Kommunikation und IT aus

Management, Kommunikation & IT werden vielfach als getrennte Disziplinen gesehen. Das MCI verknüpft diese auf innovative Weise und bietet Studierenden ab Herbst 2010 auch ein weiterführendes Masterprogramm an.

Der neue Master baut damit auf dem gleichnamigen Bachelorstudium auf und zielt vor allem auf das betriebswirtschaftliche Verständnis über den Einsatz und das Potential von IT-Systemen in verschiedenen Unternehmensbereichen ab. Ein besonderer Fokus wird zudem auf das Know-how im Bereich IT-Management und Wirtschaftsinformatik sowie deren betriebswirtschaftliche Implikationen für Unternehmen gelegt. Zusätzliche Schwerpunkte in Mergers & Acquisitions, Consulting und Unternehmenskommunikation runden diesen vielseitigen Studiengang ab.

Das Masterprogramm wird durchgängig in englischer Sprache abgehalten und trägt somit der Internationalität und den zukünftigen Herausforderungen am Arbeitsmarkt Rechnung.  Ein optionales Auslandssemester, Kooperationen und Projektarbeiten mit namhaften Unternehmen aus dem In- & Ausland, praxisorientierter Unterricht sowie renommierte Gastvortragende runden das internationale Masterstudium ab.

Absolventen dieses Studiengangs besitzen die Fähigkeit unternehmerische Aufgabenstellungen zu lösen, kennen die IT-Anforderungen des Marktes und sind in der Lage innovative Konzepte erfolgreich in Unternehmen zu implementieren. Durch die integrative und umfassende Ausbildung können die Absolventen in unterschiedlichen internationalen Branchen (Automotiv, Banken, Software, Health, Tourismus,…) eingesetzt werden.

Management-Lehrgang Banking & Finance: ab Oktober am MCI

Internationale Perspektiven für regionales Handeln
Entscheidungsträger/-innen im Finanzdienstleistungssektor sehen sich mehr und mehr mit Fragen einer tragfähigen Positionierung im Markt und zukunftsweisenden Produkt-/Marktkombinationen konfrontiert. Welche strategischen Handlungsoptionen stehen zur Verfügung? Welche Auswirkungen haben die unterschiedlichen Optionen auf die Gesamtbanksteuerung unter Risiko- und Ertragsgesichtspunkten? Wie können integrierte Produkt- und Dienstleistungsportfolios für Privat-, Firmen- und institutionelle Kunden gestaltet werden? Wie verhält man sich als lokal oder regional gut aufgestellte Einrichtung in einem internationaler werdenden Wettbewerbsumfeld? Welche Rolle spielen Ethik und Vertrauen aus einer ökonomischen Perspektive?

Langfristig können sich Finanzdienstleister nur dann erfolgreich und nachhaltig behaupten, wenn sie sich klar positionieren, innovative Geschäftsmodelle entwickeln und ihren Kunden einen sichtbaren Mehrwert anbieten.

Die Zusammenarbeit mit der Universität Innsbruck, der Frankfurt School of Finance & Management und dem Bologna Center der Johns Hopkins University, School of Advanced International Studies (SAIS), in Entwicklung und Durchführung, bietet die Garantie dafür, dass dieser international ausgerichtete zweisemestrige Lehrgang aktuellen Ansprüchen von Wissenschaft und Praxis Rechnung trägt.

Der Lehrgang kann auf die FIBAA-akkreditierten Masterstudiengänge „General Management Executive MBA“ und „Master of Science in Management MSC“ angerechnet werden.

Detailinformationen zum Lehrgang finden Sie unter:
www.mci.edu/management-lehrgaenge/banking-finance
Beratung: Evelin Senn, +43 512 2070 2103, +43 512 2070 2121; evelin.senn@mci.edu

MCI-Lehrgang Innovations-, Produkt- & Prozessmanagement

Wettbewerbsvorteile durch Markt- und Technologieorientierung

Ab November 2010

Sättigung der Märkte, kürzer werdende Innovationszyklen und sinkender Imitationsschutz erfordern nicht nur in Großunternehmen, sondern insbesondere in Klein- und Mittelunternehmen eine gezielte Innovations- und Technologieorientierung. Die systematische Befassung mit Fragen der Technologie- und Produktentwicklung, des Wissens- und Prozessmanagements, die innovationsfreudige Ausrichtung von Organisationen und die Integration dieser Fragen in ein konsequentes strategisches Management von Kernkompetenzen wird zum kritischen Erfolgsfaktor jedes Unternehmens.

Der zweisemestrige berufsbegleitende MCI-Lehrgang Innovations- Produkt- & Prozessmanagement vermittelt Führungskräften und Nachwuchsführungskräften wissenschaftlich fundiertes und praxisbezogenes Know-how für konsequentes strategisches Management von Kernkompetenzen, Technologien und Innovationen. Nach Abschluss verfügen die Teilnehmer über ein umsetzungsorientiertes Konzept für die rasche Implementierung neuer Technologien in Produkte, Produktionsverfahren und betriebliche Abläufe.

Der Lehrgang kann auf die FIBAA-akkreditierten Masterstudiengänge „General Management Executive MBA“ und „Master of Science in Management MSC“ angerechnet werden.

Darüber hinaus bildet dieser Lehrgang einen integrativen Baustein der Tiroler Zukunftsstiftung für die Qualifizierung zum Innovationsassistenten.

Detailinformationen zum Lehrgang finden Sie unter:
www.mci.edu/management-lehrgaenge/innovations-produkt-prozessmanagement
Beratung: Evelin Senn, +43 512 2070 2103, evelin.senn@mci.edu

Studienplatzvergabe läuft auf Hochtouren

Die Studienplatzvergabe für das Wintersemester 2010/2011 geht zurzeit in die heiße Phase. hochschulstart.de – die ehemalige ZVS – hat gestern die ersten Zulassungsbescheide verschickt. Und auch die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen versenden jetzt nach und nach ihre Benachrichtigungen.

Wer Medizin, Zahnmedizin, Tiermedizin oder Pharmazie studieren möchte, muss sich in Deutschland bei hochschulstart.de bewerben. Die Mitarbeiter der Dortmunder Studienplatzvergabestelle haben in den vergangenen Wochen unter Hochdruck alle Daten ausgewertet und nun die Zulassungsbescheide für die 40 Prozent der Plätze auf den Weg gebracht, die nach Abiturquote und Wartezeit vergeben werden. Erfolgreiche Bewerber erhalten eine Benachrichtigung per Post und zugleich elektronisch via DaISy. Die weiteren 60 Prozent der Studienplätze werden nach hochschuleigenen Auswahlkriterien bis Anfang September vergeben.

Medizin und Zahnmedizin stark nachgefragt

„Bei den Studiengängen Medizin und Zahnmedizin gab es deutlich mehr Bewerbungen als im Vorjahr“, sagt Bernhard Scheer, Pressesprecher von hochschulstart.de. „Die Bewerberquote bei Medizin liegt um 8,2 Prozent höher. Bei Zahnmedizin sind es 6,8 Prozent mehr Anträge.“ Damit kommen zum Wintersemester 2010/2011 40.387 Bewerber auf 8.629 Medizinplätze und 6.303 Bewerber auf 1.497 Plätze in der Zahnmedizin.

In etwa gleichgeblieben sind dagegen die Bewerberzahlen für Tiermedizin und Pharmazie, auch wenn hier die Nachfrage ebenfalls das Angebot übersteigt. In der Tiermedizin kommen auf einen Studienplatz etwa 5,5 Bewerber. Beim Studiengang Pharmazie kann immerhin jeder zweite bis dritte Bewerber damit rechnen, einen Studienplatz zu erhalten.

Plätze an der Universität Münster begehrt

Auf der Beliebtheitsskala der hochschulstart.de-Bewerber liegt mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster eine Hochschule aus Nordrhein-Westfalen weit oben. „Münster ist seit Jahren eigentlich immer unter den Top 5 zu finden“, so Bernhard Scheer. 2.173 Bewerber haben Münster dieses Jahr als Wunschort genannt – 130 werden dort letztlich anfangen können.

Neben der bundesweiten Vergabe dieser Studienplätze koordiniert hochschulstart.de im Zuge des Service-Verfahrens auch die Bewerbungsverfahren für bestimmte Studienangebote der Hochschulen, zum Beispiel bei einer Reihe von Studiengängen im Bereich Soziales und Wirtschaft.

Die Auswahlgrenzen der bundesweiten Studienplatzvergabe sowie der einzelnen Studienangebote im Service-Verfahren sind jetzt öffentlich einsehbar:

www.hochschulstart.de/index.php?id=1759

Auch an den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen ist die Studienplatzvergabe in vollem Gange. Durch die Möglichkeit der Online-Bewerbung bewerben sich viele Studieninteressierte bei diversen Hochschulen parallel, so dass die Zahl der Anträge vielerorts hoch ist.

www.hochschulstart.de

www.hochschulstart.de

Ab Oktober: Berufsbegleitender Management-Lehrgang Systemisches Management am MCI

Im Oktober startet am MCI der neue, an praktischen Anforderungen orientierte berufsbegleitende Management-Lehrgang „Systemisches Management – Organisation, Führung & Persönlichkeit entwickeln“.

Mit der Trigon Entwicklungsberatung als Kooperationspartner verfolgt das MCI das Ziel den Teilnehmern/-innen des Management-Lehrgangs den Zugang zum systemischen Denken und Handeln in einem organisationalen Umfeld zu eröffnen. Teilnehmer/-innen werden in die Lage versetzt, berufliche Herausforderungen systemisch zu reflektieren und neue Formen der Gestaltung zu entwickeln.

Das Besondere und Neue an diesem Management-Lehrgang ist sein integraler und prozessorientierter Charakter, der die Entwicklungsphasen einer Organisation und der in ihr tätigen Menschen berücksichtigt. Nach Absolvierung des Lehrgangs haben die Teilnehmer/-innen ein vertieftes Bewusstsein für die Gesetzmäßigkeit komplexer Systeme und erkennen, wie Führung in Situationen großer Umbrüche und Unsicherheiten wirksam – systemisch – gestaltet werden kann. Darüber hinaus verfügen die Teilnehmer/-innen über ein persönliches und umsetzungsorientiertes Konzept, um effektiver und schöpferischer mit den Managementherausforderungen unserer Zeit umzugehen.

Dieser einsemestrige Compact-Lehrgang kann auf die international akkreditierten Master-Studiengänge „General Management Executive MBA“ und „Master of Science in Management MSc“ angerechnet werden.

Detailinformationen zum Lehrgang finden Sie unter:
www.mci.edu/management-lehrgaenge/systemisches-management
Beratung: Sabrina Painer, +43 512 2070 2104, +43 512 2070 2121; sabrina.painer@mci.edu

Für Studenten mit Mitgliedschaft im Fitnessclub – BODY IP

In den kommenden Monaten startet BODY IP als Community für alle Fitnessinteressierten und bieten neben Austausch und Informationen vor allem einen professionellen virtuellen Personaltrainer, welcher die so noch in keiner Art und Weise vorhanden ist.

Wer sich jetzt bereits kostenlos und unverbindlich anmeldet (Freischaltemail erhaltet Ihr wenn Body Ip startet)

erhält

  • 3 Monate kostenlose Premiummitgliedschaft
  • Account wird dauerhaft als Pioneer gekennzeichnet
  • Kostenlose VIP-Karten für die Eröffnungsfeier

Kostenlose Voranmeldung auf BODY IP


APOLLON Hochschule initiiert neuen Studiengang für Schnittstellenmanager im Bereich Tourismus und Wellness

Studienbeginn ab 1.10.2010 frei wählbar

 

Immer mehr Menschen wenden sich im Urlaub aktiv ihrem körperlichen und geistigen Wohlbefinden zu und suchen gezielt Angebote rund um Gesundheit, Erholung und Entspannung. Die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft reagiert auf diese wachsende Nachfrage im Gesundheitsmarkt und bietet zum 1.10.2010 ein neues berufsbegleitendes Studienangebot an. Das Fernstudium Management im Gesundheits- und Wellnesstourismus (Bachelor Gesundheitstourismus B.A.) qualifiziert für die Schnittstelle zwischen Management, Gesundheit, Wellness, Prävention und Tourismus. Die zukünftigen Fachkräfte werden gezielt für die Bereiche Konzeption, Management, Beratung, Marketing und Qualitätsmanagement bei gesundheitstouristischen Unternehmen und Einrichtungen ausgebildet. Vermittelt werden Kernkompetenzen, um nachhaltig und erfolgreich Konzepte für den Gesundheitstourismus zu entwickeln, zu beurteilen, zu realisieren oder zu betreuen. Ein breites Basiswissen aus verschiedenen Studienmodulen, wie z. B. Reiserecht, Volkswirtschaftslehre, Tourismusmanagement und Medizin für Gesundheitstourismusmanager steht auf dem Stundenplan. Für eine darauf aufsetzende gründliche Spezifizierung haben die Studierenden dann die Wahl zwischen verschiedenen Schwerpunktfächern, wie z. B. Management oder Prävention und Rehabilitation.

Das neue Studium richtet sich an Interessenten aus den Bereichen Tourismus, Gesundheit und Ökonomie. Kaufmännische Ausgebildete, zum Beispiel aus der Veranstaltungs- und Verwaltungsbranche oder aus Kur- und Bädereinrichtungen, können sich damit zielgerichtet weiterbildeten. „Der neue Studiengang ist bewusst für eine breite Zielgruppe konzipiert, vom Ernährungsberater über Ergotherapeuten bis hin zum Event-Manager, da am wachsenden Markt des Gesundheitstourismus die unterschiedlichsten Berufsfelder partizipieren“, so Prof. Dr. Bernd Kümmel, Präsident der APOLLON Hochschule.  „Gesundheitstourismus ist eine immer stärker nachgefragte Dienstleitung. An diesem Bedarf orientiert sich der Studiengang Bachelor Gesundheitstourismus (B.A.). Er bietet eine akademische Ausbildung mit Inhalten aus Betriebswirtschaftslehre, Medizin, Tourismus- und Wellnessinhalten sowie Soft Skills und Managementqualifikationen.“

 

Zum Studienaufbau

Studiert wird nach den erfolgserprobten APOLLON-Methoden: mittels Studienheften, Präsenzseminaren und -klausuren sowie mit Fernaufgaben, einem Praktikumsbericht und der abschließenden Bachelor-Thesis. „Zeit- und ortsunabhängig im individuellen Rhythmus zu studieren, ist für viele Studierende die optimale Lösung der Weiterbildung und Qualifikation“, weiß Prof. Kümmel. „So entfallen längere berufliche Fehlzeiten und das Studium kann jederzeit an die aktuelle persönliche Lebenssituation angepasst werden.“

Das Studium lässt sich wahlweise berufsbegleitend als Vollzeitstudium in 36 Monaten oder auch als Teilzeitstudium in 48 Monaten absolvieren. Die monatlichen Kosten liegen bei der Teilzeitvariante bei 245 Euro, Vollzeit 307 Euro. Selbstverständlich wird das Studium an der APOLLON Hochschule auch BAföG-gefördert.

Die Hochschule

Die 2005 in Bremen gegründete APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft gehört zur Klett Gruppe, einem der größten Bildungsanbieter in Europa. Sie bietet mehrjährige berufsbegleitende Fernstudien mit den Abschlüssen „Bachelor Gesundheitsökonomie

(B. A.)“, „Master Gesundheitsökonomie (M. A.)“, Bachelor Gesundheitslogistik (B. A.), ab 1.10.2010 „Bachelor Gesundheitstourismus (B. A.)“, „Master of Health Economics (MaHE)“ und „Master of Health Management (MaHM)“ an. Außerdem können Teilnehmer unter 18 Hochschulzertifikatskursen wählen. Prüfungsorte sind neben Bremen auch München, Köln, Göttingen, Frankfurt am Main, Zürich, Berlin und Stuttgart.

Für Presseanfragen, Bild- oder Interviewwünsche stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

text+pr, Yvonne Bries und Tine Klier, Tel. 0421 565 17-24 / -29, bries@mueller-text-pr.de oder klier@mueller-text-pr.de