Informieren kommt vor Studieren

Zwischen 10 und 14 Uhr stehen am Samstag, den 7. Mai alle Türen der Europäischen Fachhochschule (EUFH) in Brühl offen. Die Hochschule informiert Studieninteressierte sowie deren Eltern und Freunde über das duale, praxisnahe Wirtschaftsstudium in den Bereichen Logistik, Handel, Industrie, Wirtschaftsinformatik, Finanz- und Anlagemanagement sowie Vertriebsingenieurwesen. Außerdem informiert die Hochschule auch über die neuen Masterprogramme Human Resources Management, Marketingmanagement, Logistikmanagement, Internationales Management und Management in dynamischen Märkten.

Wo liegen die Vorteile des dualen Studiums? Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es? Wie finde ich das geeignete Unternehmen für die Praxisphasen während des Studiums? Was sind die Studieninhalte? Dozenten und Mitarbeiter der EUFH freuen sich darauf, am Tag der offenen Tür solche und ähnliche Fragen beantworten zu können.

Auch Studierende stehen bereit, um Interessenten von ihren Erfahrungen in Theorie und Praxis zu erzählen. Es wird genug Zeit für persönliche Gespräche oder für individuelle Beratung durch die Dozenten sein.

Die Europäische Fachhochschule ist eine vom Engagement ihrer Kooperationsunternehmen und Studierenden getragene private, staatlich anerkannte Fachhochschule. Als erste Hochschule mit dualem Studienangebot hat sie das Top-Gütesiegel einer zehnjährigen Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat erhalten.

Studienbeginn für das duale Studium ist jeweils zum Wintersemester. Vor Aufnahme des Bachelor-Studiums muss das hochschuleigene Assessment-Center erfolgreich absolviert werden. Studium und Ausbildung bzw. Praktika dauern insgesamt drei Jahre (3,5 Jahre im Studiengang Vertriebsingenieurwesen), wobei eine intensive Fremdsprachenausbildung, ein Auslandssemester und Trainings zur Persönlichkeitsentwicklung in das Studium integriert sind.

Renate Kraft

Europäische Fachhochschule
Hammer Landstraße 89
41460 Neuss

Facebook XSS-Attacke „WOW Jetzt kannst du sehen …“

English Version

Da viele unserer Leser auch bei Facebook aktiv sind anbei ein „nicht“ themenrelevanter Beitrag rund um die aktuelle XSS-Attacke auf Facebook.

Seit Tagen erhalten wir massenhaft Anfragen über Facebook mit dem Hinweis:

„WOW Jetzt kannst du sehen wer sich dein Profil ansieht!“ Weiterlesen

PowerBox auf Hochtouren

Beiträge auf internationalen Konferenzen und laufende Anfragen aus aller Welt bestätigen den Erfolg des mit MCI-Technologie entwickelten Forschungsprojektes

Das Tiroler K-Regio-Projekt „PowerBox – Kompetenzzentrum für Biomasseverstromung“, eine Forschungskooperation von Management Center Innsbruck, Stadtwerke Schwaz, SynCraft Engineering und Thöni Industriebetriebe, gefördert von der Standortagentur Tirol, ist weiter auf Erfolgskurs. Sowohl bei der 19th European Biomass Conference im Juni in Berlin als auch bei der 11th International Conference on Polygeneration Strategies im August in Wien konnten die eingereichten wissenschaftlichen Beiträge die Fachjury überzeugen. Das Projektteam, in dem laufend Energietechnik-Studierende des MCI mitarbeiten, wurde bei beiden Konferenzen eingeladen, die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus dem ersten Projektjahr vor internationalem Fachpublikum zu präsentieren.

Neben der wissenschaftlichen Arbeit laufen auch die Praxistests auf Hochtouren: nach dem Umbau der Technikumsanlage auf Pelletsbetrieb wird derzeit die Betriebsführung der Anlage auf diese Rohstoffform adaptiert. Steht diese fest, werden die Holzpellets durch alternative Rohstoffe wie Gärrestpellets, Strohpellets etc. ersetzt. Dass das Projekt PowerBox auch hier bereits internationale Wellen schlägt zeigt sich an konkreten Anfragen aus dem Ausland: neben einer Anfrage für die Verstromung von Eukalyptusrinde aus Thailand sind es vor allem Öl- und Weinproduzenten aus Italien und Spanien, die nach einer energetischen Verwertungsmöglichkeit ihrer Pressrückstände suchen und ihre Rohstoffe derzeit am MCI auf einen möglichen Einsatz in der PowerBox testen lassen.

Dass dieser Erfolg weiter ausgebaut werden muss, darin ist sich das PowerBox-Team einig. Aus diesem Grund soll dem K-Regio-Projekt ein Kompetenzzentrum aus der COMET-Reihe (Competence Centers for Excellent Technologies) folgen um den Forschungs- und Technologiestandort Tirol zu stärken. Die Vorarbeiten zu dieser internationalen Forschungskooperation sind voll angelaufen, mehrere namhafte Unternehmen und Universitäten haben bereits ihre Bereitschaft zur Teilnahme an einem derartigen Kompetenzzentrum signalisiert.

Mehrmals pro Jahr, im Rahmen der PowerBox-Demonstrationswochen, öffnet die PowerBox ihre Pforten für interessierte Personen, Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Nähere Informationen und Details zu den Terminen unter angela.hofmann@mci.edu und marcel.huber@mci.edu.

Pressekontakt und Rückfragen:

Mag. (FH) Ulrike Fuchs

Leiterin

Marketing & Communication

+43 512 2070-1510

ulrike.fuchs@mci.edu

Tourissimus 2011 geht an MCI-Absolventin

Jennifer Menzel holt mit ihrer Masterarbeit den renommiertesten Österreichischen Tourismus-Forschungspreis

Der Tourissimus 2011 geht nach 2009 erneut an das Management Center Innsbruck. Jennifer Menzel, MA, Absolventin des Studiengangs Entrepreneurship & Tourismus, konnte sich mit ihrer exzellenten Arbeit „Crowdsourcing – Neue Methode der Innovationsgenerierung in kleineren und mittleren Hotelbetrieben“ im Finale der besten 5 Kandidaten/-innen durchsetzen. Die Arbeit, von MCI-Lektorin & Fachbereichsleiterin Claudia Mössenlechner betreut, zeichnet sich vor allem durch ihren hohen Innovationsgrad und den starken Praxisbezug aus.

Beim Crowdsourcing werden Problemstellungen oder konkrete Aufgaben an externe, meist nicht vordefinierte Personengruppen kommuniziert, die mittels Web 2.0 einfach und kostengünstig Lösungen erarbeiten. Anhand eines konkreten Beispiels zeigt Jennifer Menzel, MA auf, wie unterschiedliche Methoden des Crowdsourcing unter Berücksichtigung knapper Ressourcen wie Zeit, Kapital und Know-how zur Innovationsgenerierung in der Hotellerie beitragen können.

Der Tourissimus wird dieses Jahr bereits zum 19. Mal vergeben und zeichnet in einem zweistufigen Auswahlverfahren (Double-blind Review) die besten tourismusnahen Diplomarbeiten von Universitäten und Fachhochschulen in Österreich aus. Der mit über 3.000 Euro dotierte Preis wird von den Hauptsponsoren der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank (ÖHT), der WKO – Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft sowie Wien-Tourismus gestiftet. Der Wettbewerb fördert den Wissenstransfer zwischen den touristischen Ausbildungsinstitutionen und der Tourismuswirtschaft. 2012 wird das MCI Austragungsort für den Tourissimus sein.

Pressekontakt und Rückfragen:

Mag. (FH) Ulrike Fuchs

Leiterin

Marketing & Communication

+43 512 2070-1510

ulrike.fuchs@mci.edu

Bachelor Marketingkommunikation oder Kommunikationsdesign im Probestudium kennenlernen

TRYba eröffnet Einblicke in das Studium an der design akademie berlin

Berlin, 05. April 2011. In Zeiten verkürzter Schuljahre und ausfallender Wehrpflicht ist es sinnvoll, sich bereits frühzeitig über ein mögliches Studium und das Leben nach dem Abitur zu informieren. Die design akademie berlin bietet allen Interessierten dazu im Rahmen ihres dreitägigen Probestudiums TRYba vom 10. bis 12. Mai die Möglichkeit.

Wer seine Zukunft in der Werbe- und Marketingbranche sieht, kann im Rahmen des TRYba erste Erfahrungen sammeln und seine Fähigkeiten testen. Zur Auswahl für das Probestudium stehen die Bachelorstudiengänge Marketingkommunikation und Kommunikationsdesign.

Teilnehmer haben die Möglichkeit sich intensiv mit den Studieninhalten des jeweiligen Studiums an der design akademie berlin vertraut zu machen. Neben verschiedenen Seminaren stehen auch der Besuch einer Berliner Werbeagentur und die Durchführung eines eigenen kleinen Praxisprojektes auf dem Programm. Bei der Arbeit in Kleingruppen lernen Sie nicht nur die Hochschule, sondern auch Professoren, Dozenten und mögliche Kommilitonen kennen. Weitere Informationen: http://www.design-akademie-berlin.de/probestudium.html

TRYba – dreitägiges Probestudium

design akademie berlin, Hochschule für Kommunikation und Design

Paul-Lincke-Ufer 8e, 10999 Berlin

Dienstag, 10. Mai bis Donnerstag, 12. Mai

Teilnahmegebühr: 160 Euro

Weitere Informationen unter www.design-akademie-berlin.de/probestudium

 

Kurzentschlossene können sich auch auf dem Infotag über die Angebote der Hochschule informieren. Außerdem stehen Professoren und Studierende für Fragen zur Verfügung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenlos.

 

Infotag

design akademie berlin, Hochschule für Kommunikation und Design

Paul-Lincke-Ufer 8e, 10999 Berlin

Mittwoch, 05. Mai, 16 Uhr

Weitere Informationen unter www.design-akademie-berlin.de/infotage

 


 

Hintergrundinformation: Die design akademie berlin, Hochschule für Kommunikation und Design, bildet den Fach- und Führungsnachwuchs in Marketing, Werbung und Design aus. Die Hochschule in privater Trägerschaft mit den Fachbereichen Marketingkommunikation und Kommunikationsdesign legt großen Wert auf eine freundliche und kreative Studienatmosphäre in überschaubaren Semestergruppen. Neben den staatlich anerkannten Bachelor-Studiengängen Marketingkommunikation (B.A.) und Kommunikationsdesign (B.A.) werden auch die Masterstudiengänge Marketingkommunikation (M.A.), Creative Direction (M.A.) und Unternehmenskommunikation (M.A.) angeboten. Die Professoren der Hochschule verfügen neben einer wissenschaftlichen Ausbildung und didaktischer Erfahrung über einschlägige Berufs- und Praxiserfahrung. Die Fachdozenten gestalten täglich in Agenturen und Unternehmen die aktuellen Trends in Werbung, Kommunikation und Marketing.

 

Pressekontakt:

Simone Kok

pr@design-akademie-berlin.de

Tel.: 030 69 53 51-65

Fax: 030 69 53 51-88
design akademie berlin

Hochschule für Kommunikation

und Design

Paul-Lincke-Ufer 8e

10999 Berlin

www.design-akademie-berlin.de

Wirtschaftsminister Mitterlehner unterstützt Ausbau der deutsch-österreichischen Beziehungen

Deutscher Freundeskreis der Innsbrucker Universitäten und des MCI belebt mit Unterstützung des Wirtschaftsministers die  deutsch-österreichischen Beziehungen

München. Einen besonders renommierten Gast konnte der traditionsreiche Deutsche Freundeskreis der Innsbrucker Universitäten und des MCI (DFK) zum akademischen Gastvortrag im Herzen von München begrüßen. Österreichs Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hielt eine kurzweilige Rede über die vielfältigen deutsch-österreichischen Beziehungen. Dabei spannte Mitterlehner den Bogen von den erfolgreichen Handelsbeziehungen zu den Bereichen Sport, Kultur, Wissenschaft und Technologie. Nicht zu kurz kamen auch die menschlich-atmosphärischen Belange. „Bei aller gesunden Rivalität, die oft mit einem Augenzwinkern versehen ist, eint Österreich und Deutschland, dass wir in den grundsätzlichen Angelegenheiten an einem Strang ziehen“, sagte Mitterlehner.

Ein dementsprechend positives Resümee zieht DFK-Vorsitzender Senator Michael Pega, sieht er doch mit dem Besuch von Wirtschaftsminister Mitterlehner in der Bayerischen Metropole den Auftrag des DFK erfüllt, die Universität Innsbruck, die Medizinische Universität Innsbruck und das Management Center Innsbruck mit renommierten Persönlichkeiten, Unternehmen und Hochschulen aus Wissenschaft & Wirtschaft zusammenzubringen und die deutsch-österreichischen Beziehungen nachhaltig zu fördern.

Dass dies gelungen ist, belegt  u.a. die illustre Gästeliste, die vom Präsidenten der Österreichisch-Bayerischen Gesellschaft Carl Paul Wieland über den in Vertretung des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr & Technologie erschienenen Amtschef des Ministeriums Min.-Dir. Dr. Hans Schleicher, den Vorsitzenden des Bayerischen Landesgesundheitsrates MdL Dr. Thomas Zimmermann sowie die Österreichische Generalkonsulin in München Dr. Ingrid Pech bis zum stv. Vorsitzenden des Österreichisches AußenwirtschaftsCenters München Mag. Lukas Rupsch reicht.

Von Tiroler Seite waren u.a. der Präsident der Industriellenvereinigung Tirol Dr. Reinhard Schretter, der Deutsche Honorarkonsul in Tirol Dr. Ernst Wunderbaldinger und die Spitzen aller drei im DFK erfassten akademischen Einrichtungen Rektor Univ.-Prof. Dr. Karlheinz Töchterle von der Universität Innsbruck, Vizerektor Univ.-Prof. Dr. Günther Sperk von der Medizinischen Universität Innsbruck und Direktor Dr. Andreas Altmann vom Management Center Innsbruck vertreten.

Eine lebhafte und abwechslungsreich geführte Diskussion mit zahlreichen Wortmeldungen und ein gelungener, bis in die Nacht reichender Ausklang sind ein kraftvoller Beleg für die Richtigkeit der von Wirtschaftsminister Mitterlehner angesprochenen These über die ausgesprochen positiven Beziehungen zwischen Innsbruck & München, Tirol & Bayern und Österreich & Deutschland und den sich hieraus ergebenden Chancen.

Statements:

  • DFK-Vorsitzender Senator Dipl.-Kfm. Michael Pega freut sich über die illustren Gäste und ist begeistert vom kurzweiligen Vortrag: „Einfach Spritzig, geistreich, kompetent und sehr persönlich!“
  • Der Präsident der Industriellenvereinigung Tirol Dr. Reinhard Schretter sieht enorme Chancen in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.
  • Präsident Carl Paul Wieland von der Österreichisch-Bayerischen Gesellschaft betont die guten Beziehungen zwischen den beiden Ländern und den dynamischen Wirtschaftsräumen.
  • Amtschef Min.-Direktor Dr. Hans Schleicher vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr & Technologie freut sich über den prominenten Gast und überbringt die persönlichen Grüße des Bayerischen Wirtschaftsministers Martin Zeil.

Pressekontakt und Rückfragen:

Mag. (FH) Ulrike Fuchs

Leiterin

Marketing & Communication

+43 512 2070-1510

ulrike.fuchs@mci.edu

Masterstudium Mechatronik am MCI genehmigt

Wissenschaftsministerin Beatrix Karl bewilligt ab Herbst 2011 die Finanzierung des Masterstudiengangs Mechatronik – Maschinenbau für jährlich 40 Studienanfänger/-innen.

Bewerbungen ab sofort möglich.

Über einen großartigen Erfolg kann man sich am MCI Management Center Innsbruck freuen. Soeben hat Wissenschaftsministerin Dr. Beatrix Karl die Bundesfinanzierung für den im Herbst 2011 neu startenden Masterstudiengang Mechatronik – Maschinenbau genehmigt.

Damit können jährlich 40 Studienanfänger/-innen dieses innovative Studium an der Schnittstelle von Mechanik, Elektronik und Informatik aufnehmen.

Der viersemestrige Master-Studiengang richtet sich an Absolventen/-innen von technischen Bachelorstudiengängen und wird in zwei parallelen Organisationsformen durchgeführt:

  • Im Vollzeitstudium (Start Herbst 2011) finden die Lehrveranstaltungen tagsüber während der Woche statt und werden zur Gänze in englischer Sprache durchgeführt.
  • In der berufsbegleitenden Form (Start Herbst 2012) konzentrieren sich die überwiegend in deutscher Sprache stattfindenden Lehrveranstaltungen auf die Zeit von Freitagnachmittag & -abend sowie Samstag mit etwas längeren Semesterzeiten.

Im Rahmen der Tiroler Technologieoffensive im Jahre 2008 an der Unternehmerischen Hochschule® neu eingerichtet, hat sich der Bereich Mechatronik–Maschinenbau zur echten Erfolgsgeschichte entwickelt. Beklagen sich technische Hochschulen in aller Welt über geringen Zulauf, macht man am MCI die gegenteilige Erfahrung: Mit bislang insgesamt 320 Bewerbern/-innen war die Nachfrage nach den Bachelorstudienplätzen in den drei Jahren überwältigend und konnten die 120 Studienplätze an geeignete Kandidaten/-innen aus dem In- und Ausland vergeben werden.

Von den Studierenden besonders intensiv wahrgenommen wird die Möglichkeit zum Auslandsstudium an einer der zahlreichen MCI-Partneruniversitäten, die sich von Europa bis in die USA, nach Asien und Australien erstrecken. Das weltweite MCI-Netzwerk gewährleistet überdies, dass Studierende & Professoren/-innen aus aller Welt nach Innsbruck kommen und hier internationale Expertise und interkulturelle Erfahrung einbringen. Darüber hinaus konnten bereits zahlreiche Kooperationen mit Unternehmen im In- und Ausland fixiert werden (Lehre, Forschung, Projekte, Praktika…).

Hörsäle, Seminarräume und Labore laufen auf Hochbetrieb (Elektrotechnik, Steuerungstechnik, Programmierung, elektrische Antriebe, Automatisierungstechnik, Robotik, CAD / CAM), und das Mechatronikteam am MCI ist mit mittlerweile 3 Professoren/-innen, 3 wissenschaftlichen Mitarbeitern/-innen und 4 Profis in der Administration voll im Plan. Weitere Stellen stehen vor der Besetzung. Unterstützt wird der Studiengang vom gesamten MCI-Team, bestehend aus 200 hauptberuflichen Mitarbeitern/-innen und 800 nebenberuflich Lehrenden.

Statements:
Wissenschafts- & Forschungsministerin Dr. Beatrix Karl: Seitens des Wissenschaftsministeriums wollen wir insbesondere den so genannten MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) stärken. Nach dem Mechatronik-Bachelor stehen dem MCI Innsbruck nun auch die entsprechenden Mittel für das Mechatronik-Masterstudium zur Verfügung. Für die Studierenden heißt das: Top-Rahmenbedingungen in einem Studium mit viel Zukunftspotenzial und auch am Arbeitsmarkt haben sie sehr gute Chancen.

Wissenschaftslandesrat Dr. Bernhard Tilg, Land Tirol: Mit der Technologieoffensive schafft das Land Tirol hervorragende Rahmenbedingungen für innovative Unternehmen, die sich international mit kompetenten Lösungen behaupten müssen. Jungen Menschen bieten wir in Tirol zukunftsorientierte Studienangebote und konjunkturresistente Beschäftigungsmöglichkeiten. Ich gratuliere dem MCI zur professionellen Arbeit und zu diesem wichtigen Erfolg.

Dr. Andreas Mehrle, Leiter Studiengänge Mechatronik-Maschinenbau am MCI: Mit Mechatronik-Maschinenbau haben wir in Tirol eine wichtige Lücke geschlossen. Die enorme Nachfrage nach unseren Studiengängen zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, und wir erhalten laufend Anfragen aus der Wirtschaft, wann unsere ersten Absolventen/-innen verfügbar sind.

Dr. Andreas Altmann, MCI-Geschäftsführer MCI: Musste man früher zum Technikstudium nach Wien, Graz, Linz, München oder Zürich gehen, kann man die kreativen Köpfe mittlerweile im Land halten, und es kommen Studierende aus aller Welt nach Tirol, um Technologie & Innovation zu fördern.

Factbox:

Bezeichnung Masterstudium Mechatronik – Maschinenbau
Dauer 4 Semester
Positionierung Hoher Praxisbezug, internationale Ausrichtung, enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft
Organisationsform Ab Herbst 2011 Vollzeitstudium:
Präsenzzeiten Montag – Freitag, tagsüber, in englischer Sprache
Ab Herbst 2012 berufsbegleitendes Studium:
Präsenzzeiten Freitag 13:30 – 22:00 Uhr und Samstag 08:00 – 17:00 Uhr; ergänzende Blockveranstaltungen, in deutscher Sprache
Studienplätze Pro Jahr 20 in jeder Organisationsform
Semesterzeiten Wintersemester: Mitte September – Ende Jänner
Sommersemester: Mitte Februar – Anfang Juli
Akademischer Grad Master of Science in Engineering / MSc
Studienbeitrag Derzeit EUR 363,-/Semester zzgl. gesetzlichem ÖH-Beitrag
Zugangsvoraussetzung Personen mit technischem Bachelorabschluss
Bewerbung Bewerbungen werden jederzeit entgegengenommen: Bewerbungsbogen
Aufnahmeverfahren Werdegang (30%)
Schriftlicher Eignungstest (20%)
Kommissionelles Bewerbungsgespräch (50%)

Pressekontakt und Rückfragen:

Mag. (FH) Ulrike Fuchs

Leiterin

Marketing & Communication

+43 512 2070-1510

ulrike.fuchs@mci.edu

MCI initiiert Service Design Projekt im Tourismus

EU finanziert internationales Forschungsprojekt zur Gestaltung von Tourismus-Dienstleistungen

Die Qualität der verschiedenen Angebote im Tourismus rückt durch die zunehmende Nutzung neuer Medien immer weiter in den Vordergrund. Gäste vergleichen in Onlineportalen die versprochenen Leistungen mit den Bewertungen ehemaliger Gäste, wobei sich ein im Hochglanzprospekt angepriesener „Wohlfühlurlaub“ und von Usern hochgeladene Fotos einer Baustelle nur sehr schlecht vertragen. Obwohl solche Extrembeispiele nicht die Regel sind, ist der Trend klar. Gäste entscheiden zunehmend nach den Durchschnittsbewertungen auf den unterschiedlichen Online-Bewertungsplattformen.

Die gezielte Gestaltung von Dienstleistungen aus Kundensicht wird daher zu einem entscheidenden Faktor im Wettbewerb um Online-Bewertungen und Gäste. Service Design bietet dabei einen innovativen Ansatz um die Kontaktpunkte der Kunden mit den Unternehmen zu analysieren und gezielt zu gestalten. Seit einigen Jahren hält Service Design im Tourismus Einzug in Lehre und Forschung. In der Tourismuspraxis wird Service Design bislang jedoch nur vereinzelt umgesetzt. Dies soll jetzt durch ein internationales Forschungsprojekt geändert werden.

Das Projekt “Service Design in Tourism” wurde vom MCI Tourismus initiiert und involviert neun Europäische Partner aus 7 Ländern: AHO University (Norwegen), Innovation Norway (Norwegen), Making Waves (Norwegen), Linköping University (Schweden), Hotel School The Hague (Niederlande), Savonia University of Applied Sciences (Finnland), SKEMA Business School (Frankreich) und Tourismuszukunft (Deutschland). Seit 1. März läuft das auf 18 Monate angelegte Projekt mit einem Budget von € 440.000. Die EU fördert dieses Projekt im Zuge des CIP Förderprogramms (Competitiveness and Innovation Framework Programm).

Anhand von Pilotprojekten in sieben Europäischen Destinationen wird der Service Design Ansatz auf die Tourismusindustrie angewandt, eine innovative Forschungsmethode mit Hilfe von Smartphones weiterentwickelt und in der Praxis getestet. Die Ergebnisse werden über die Projektwebsite www.ServiceDesignTourism.com kommuniziert und als Buchpublikation veröffentlicht, sowie auf einer internationalen Konferenz im Sommer 2012 in Innsbruck präsentiert.

Pressekontakt und Rückfragen:

Mag. (FH) Ulrike Fuchs

Leiterin

Marketing & Communication

+43 512 2070-1510

ulrike.fuchs@mci.edu

Berufsbegleitend zum Bachelor – attraktives Studienprogramm für Ergotherapeuten, Physiotherapeuten und Pflegekräfte startet im November an der Steinbeis Business Academy (Steinbeis-Hochschule Berlin)

Berlin, 04.04.2011: Die Steinbeis Business Academy bietet ab Herbst 2011 eine neue Studienrichtung für ausgebildete Ergo- und Physiotherapeuten, sowie Pflegekräfte an. In Kooperation mit der Akademie der Gesundheit Berlin/Brandenburg e.V. können Berufstätige dieser Fachrichtungen berufsbegleitend einen Bachelor of Arts (B.A.) in Social-, Healthcare- and Education-Management studieren.

Die Aufgaben im Gesundheits- und Sozialwesen werden zunehmend komplexer. Dementsprechend werden zunehmend gut ausgebildete Mitarbeiter gesucht. Kenntnisse in Betriebswirtschaft sowie Beratungs- und Führungskompetenzen werden zunehmend verlangt.
Zusätzlich dazu sind entsprechende vertiefende Fachkompetenzen im Gesundheits- und
Sozialbereich gefragt.
Der Bachelor of Arts der Steinbeis Business Academy bereitet als berufsbegleitendes, fachorientiertes Studium gezielt auf diese Aufgaben vor. Er qualifiziert die Studierenden einerseits auf betriebswirtschaftlich-ökonomischer Ebene. Zusätzlich qualifiziert das Studium im speziellen pflegerischen, medizinischen, therapeutischen oder sozialen Fachbereich. Die
somit erworbene Managementkompetenz, kombiniert mit dem entsprechenden Fachwissen,
macht die Bachelor-Absolventen zu gefragten Arbeitskräften in ihrer Branche.
Die erste Studiengruppe soll am 24.11.2011 starten. Das Studium dauert 36 Monate. Es
wendet sich an Berufstätige im Bereich Ergo- und Physiotherapie, sowie Gesundheits- und
(Kinder-)Krankenpflege, sowie Altenpflege.
Zentraler Bestandteil des Studiums ist ein reales Projekt im Unternehmen, das die Studenten
bearbeiten und dokumentieren. Das steinbeis-eigene Konzept des Projekt-Kompetenz-
Studiums beinhaltet das Ineinandergreifen von Theorie und Praxis und sichert den Transfer
in die berufliche Praxis. Neben Präsenzseminaren, die in der Regel alle 6-8 Wochen stattfinden, gehört auch eine ca. 5-tägige Studienreise ins europäische Ausland zum Programm. Neben den Pflichtseminaren des Studiums stehen den Studierenden auch Fachseminare zu fachorientierten Themen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen, sowie zu aktuellen Themen aus dem Bereich Management offen.
Im Grundlagenteil des Studiums werden einerseits klassische betriebswirtschaftliche Fächer
vermittelt, sowie Fächer wie Wissenschaftliches Arbeiten, Projektmanagement oder Case
Management. In der fachspezifischen Vertiefungsphase müssen 4 Wahlpflichtmodule belegt
werden. Dies sind zum einen die Module Psychologie und Gesundheitsförderung. Das dritte
Modul können die Teilnehmer entsprechend Ihrer Ausbildung wählen, d.h. Ergotherapie,
Physiotherapie oder Pflege/Nursing. Beim vierten Modul kann zwischen Therapeutischer
Handlungskompetenz
(mit dem Schwerpunkt Algesiologie) und Pädagogik gewählt werden.

Die Kooperation mit der Akademie der Gesundheit Berlin/Brandenburg e.V. sichert die fachliche Kompetenz im Bereich der fachspezifischen Vertiefungsphase. Die Präsenzseminare
finden sowohl an der Steinbeis-Hochschule Berlin als auch an der Akademie der Gesundheit
in Berlin-Buch statt.
Zum Studium kann zugelassen werden wer ein Abitur sowie 2 Jahre Berufspraxis oder eine
Ausbildung nachweisen kann. Auch Bewerber mit Mittlerer Reife, abgeschlossener Berufsausbildung und mindesten 4 Jahren Berufspraxis können zugelassen werden. Neben
Englischkenntnissen ist ein Projektgeber, in der Regel der Arbeitgeber, nachzuweisen. Die
Studiengebühren liegen bei monatlich 344,00 Euro, zuzüglich einer einmaligen Einschreibegebühr von 540,00 Euro.
Mit über 40 Seminarstandorten in Deutschland und aktuell 1700 Studierenden ist die Steinbeis Business Academy der größte Institutsverbund der Steinbeis-Hochschule Berlin. Neben dem speziellen Bachelor-Angebot für Berufstätige in therapeutischen und pflegerischen Bereich können Interessenten auch noch zwischen anderen Studiengängen wählen: dem Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration, z.B. mit der Vertiefung Gesundheits- und
Sozialmanagement, oder im Masterbereich einen Master of Arts (M.A.) oder Master of Business Administration (MBA),  zum Beispiel mit der Ausrichtung Social-, Healthcare- and Education-Management.
Interessenten können sich direkt an die Studienberatung der Steinbeis Business Academy
wenden, oder an das Studienzentrum der Akademie der Gesundheit Berlin/Brandenburg e.V.

Informationsveranstaltungen finden wie folgt statt:
An der Steinbeis Business Academy: 28.4. und 31.5.2011 – jeweils um 18:00 Uhr
An der Akademie der Gesundheit:: 18.4. und 27.4.2011 jeweils um 16:00 Uhr

Steinbeis Business Academy

Büro Berlin

Steinbeis-Haus

Gürtelstr. 29a/30

10247 Berlin
Ansprechpartnerin: Christine Wackernagel, Katja Manhart
Tel: +49 (030) 48812 466/467
E-Mail: berlin@shb-sba.de
www.steinbeis-academy.de
Akademie der Gesundheit Berlin/Brandenburg e.V.
Studienzentrum der Steinbeis-Hochschule Berlin
Schwanebecker Chaussee 4 E-H
13125 Berlin
Ansprechpartnerin: Bernadette Bruns
E-Mail: berlin@gesundheit-akademie.de
Tel. +49 (030) 94 03 06 90

www.akademie-gesundheit.de

Vollstipendium: Master Marketingkommunikation zum Nulltarif

Berlin, 28. März 2011. In Kooperation mit der Hochschulzeitschrift aud!max vergibt die design akademie berlin ein Vollstipendium für den Masterstudiengang Marketingkommunikation im Wert von über 20.000 Euro. Auf die Ausschreibung können sich Interessenten aller Fachrichtungen bewerben, die ein abgeschlossenes Studium vorweisen können.

Der Masterstudiengang Marketingkommunikation bietet Fachfremden die Möglichkeit, in die Kommunikationsbranche einzusteigen. Ob strategische Planung in einer Agentur, Marketingabteilung auf Unternehmensseite, PR, Marktforschung oder Produktmanagement – eine Vielzahl von Möglichkeiten tut sich für die Absolventen des Master Marketingkommunikation auf. In Kombination mit dem Erststudium ergeben sich zudem äußerst spannende Profilierungen, die den Absolventen den Einstieg auf dem Arbeitsmarkt zusätzlich erleichtern.

Neben einer umfangreichen wissenschaftlichen Ausbildung findet die Wissensvermittlung über die Bearbeitung von Praxisprojekten statt, in denen die Studierenden lernen Kommunikationsstrategien und

-konzepte zu entwickeln, die Umsetzung der Maßnahmen zu steuern und Projektteams anzuleiten. Dabei kooperieren sie mit Agenturen und Unternehmen und werden so ideal auf den späteren Arbeitsalltag vorbereitet. Zudem trainiert die Arbeit an realen Aufgabenstellungen gezielt die  Kommunikations-, Team- und Führungsfähigkeiten.

Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 1. August 2011. Die besten Teilnehmer werden dann zur Endausscheidung nach Berlin eingeladen. Die Aufgabenstellung sowie weitere Informationen zu Stipendium und Studiengang finden Sie auf www.design-akademie-berlin.de

Einen ersten Einblick in das Masterstudium an der design akademie berlin bietet das Probestudium masterPREVIEW: Mit Hilfe von Vorträgen und einem gemeinsamen Planspiel werden den Teilnehmern die Inhalte der drei Masterstudiengänge Marketingkommunikation, Unternehmenskommunikation und Creative Direction näher gebracht. Außerdem besteht die Möglichkeit, Hochschule, Professoren und mögliche Kommilitonen kennenzulernen.

masterPREVIEW, Mittwoch 25. Mai 2011 ab 9.30 Uhr

design akademie berlin, Hochschule für Kommunikation und Design,

Paul-Lincke-Ufer 8e, 10999 Berlin

Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.design-akademie-berlin.de/masterpreview


Hintergrundinformation: Die design akademie berlin, Hochschule für Kommunikation und Design, bildet den Fach- und Führungsnachwuchs in Marketing, Werbung und Design aus. Die Hochschule in privater Trägerschaft mit den Fachbereichen Marketingkommunikation und Kommunikationsdesign legt großen Wert auf eine freundliche und kreative Studienatmosphäre in überschaubaren Semestergruppen. Neben den staatlich anerkannten Bachelor-Studiengängen Marketingkommunikation (B.A.) und Kommunikationsdesign (B.A.) werden auch die Masterstudiengänge Marketingkommunikation (M.A.), Creative Direction (M.A.) und Unternehmenskommunikation (M.A.) angeboten. Die Professoren der Hochschule verfügen neben einer wissenschaftlichen Ausbildung und didaktischer Erfahrung über einschlägige Berufs- und Praxiserfahrung. Die Fachdozenten gestalten täglich in Agenturen und Unternehmen die aktuellen Trends in Werbung, Kommunikation und Marketing.

Pressekontakt:

Simone Kok

pr@design-akademie-berlin.de

Tel.: 030 69 53 51-65

Fax: 030 69 53 51-88

design akademie berlin

Hochschule für Kommunikation

und Design

Paul-Lincke-Ufer 8e

10999 Berlin

www.design-akademie-berlin.de