NEU: Bachelor Business & Management am MCI

Sensationeller Erfolg für Management Center Innsbruck – Ab Herbst 2011 erstes englischsprachiges Bachelorstudium im Westen Österreichs – Internationalität als tragendes Prinzip – Bewerbungen jederzeit möglich

Über einen großartigen Erfolg kann man sich am MCI Management Center Innsbruck freuen. Ab Herbst 2011 wird das Angebot der Unternehmerischen Hochschule® um das englischsprachige Bachelorstudium „Business & Management“ erweitert. Damit bietet das MCI jungen Menschen das erste englischsprachige Bachelorstudium im Westen Österreichs.

„Die Wirtschaft wartet dringend auf hervorragend qualifizierte Menschen, für die Internationalität kein Fremdwort ist und die sich international kompetent zu bewegen wissen“, berichtet Studiengangsleiter Bernd Kirschner, der seit Jahren erfolgreich bereits das berufsbegleitende Bachelor- und Diplomstudium „Wirtschaft & Management“ leitet: „Mit dem englischsprachigen Vollzeitstudium „Business & Management“ setzen wir unsere Erfolgsgeschichte fort und ergänzen unser Studienangebot im Interesse der Wirtschaft und unserer Studierenden.“

„Der international ausgerichtete Studienplan, Lehrende und Studierende aus aller Welt, Auslandssemester an renommierten Partneruniversitäten, Praktika in global tätigen Unternehmen und ergänzende internationale Aktivitäten machen dieses Studium so einzigartig“ ergänzt Marketingleiterin Ulrike Fuchs: „Dies erschließt interkulturelle Kompetenzen, fördert die berufliche und persönliche Entwicklung der Studierenden und macht diese auf dem Arbeitsmarkt besonders begehrt.“

„Lehren, Lernen und Forschen in einer internationalen Atmosphäre sowie die aktive Teilnahme am globalen Dialog sind integraler Bestandteil der MCI-Philosophie. Mit dem neuen Studium Business & Management vermittelt das MCI nicht nur eine hochstehende internationale Managementausbildung, sondern leistet auch einen wertvollen Beitrag zur wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Verständigung auf globaler Ebene“, ist Susanne Lichtmannegger, Leiterin International Relations am MCI, überzeugt.

Und schließlich freut sich MCI-Chef Andreas Altmann: „Mit diesem Schritt geht ein Traum in Erfüllung. Wir positionieren uns weiter als internationale Benchmark.“

Bewerbungen sind jederzeit möglich.
Termine und weitere Informationen
Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin
Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu

MCI trainiert Führungskräfte im Ägyptischen Gesundheitswesen

Ägyptens Revolution fordert Veränderung – Kooperation mit der Unternehmerischen Hochschule®

Als im Sommer 2010 der Auftrag zur Durchführung eines Zertifikatskurses „Finanzielle Transparenz in Organisationen des Gesundheitswesens“ vom Entwicklungsprogramm der UNO (UNDP) und dem ägyptischen UNDP-Zentrum für Transparenz erteilt wurde, waren die Ereignisse vom 25. Jänner 2011 und die Revolution der folgenden Wochen noch nicht in Sicht. Im weiteren Verlauf bescherten die Ereignisse des Arabischen Frühlings dem Kurs eine unerwartet große Aufmerksamkeit.

Mit dem richtigen Thema, zur richtigen Zeit am richtigen Ort, fasst MCI-Studiengangsleiter Siegfried Walch das nun abgeschlossene Projekt knapp zusammen. 145 Bewerber/-innen hatten sich für ein von den Niederlanden finanziertes UNDP-Stipendium und den 10tägigen Kurs beworben. Das Auswahlverfahren und die Durchführung des Zertifikatskurses hat der in Kairo lebende MCI-Gastprofessor Mostafa Hunter koordiniert.

28 Teilnehmer/-innen aus öffentlichen und privaten Einrichtungen des Gesundheitssektors wurden in einem umfassenden Auswahlverfahren zur Teilnahme zugelassen. 25 haben das Abschlusszertifikat erworben, davon 12 Frauen und 13 Männer. Der jüngste Absolvent ist ein 27jähriger Arzt, der älteste Teilnehmer ein 55jähriger Generaldirektor eines Universitätsspitals. Die Urkunden wurden im Rahmen eines feierlichen Festaktes in Anwesenheit des Gesandten der Österreichischen Botschaft in Kairo, Clemens Mantl sowie dem Vertreter der österreichischen Handelsdelegation in Kairo, Stephan Spazier, überreicht.

Stellvertretend für die Teilnehmer/-innen erzählt der Manager Ahmed Morsy: „Ich habe inhaltlich viel profitiert. Vor allem auch den Lehr- und Arbeitsstil sowie das Management des Kurses habe ich schätzen gelernt.“

MCI-Gastprofessor Mostafa Hunter: „Die Thematisierung von Transparenz und guter Regierungsführung im Gesundheitswesen ist mir ein zentrales Anliegen und für die weitere Entwicklung meines Landes von großer Bedeutung.“ Dazu haben er und die Kursteilnehmer/-innen auch einen Verein (www.hegta.org) gegründet, dessen zentrale Aufgabe es sein wird, das Thema Transparenz im Gesundheitswesen Ägyptens voranzubringen.

Das MCI wird sich auch in Zukunft an Ausbildungsvorhaben für Führungskräfte im ägyptischen Gesundheitsweisen beteiligen und weitere Schritte im Bildungsexport setzen. Geplant sind vorerst ein 120 Stunden-Zertifikatskurs „Health Leadership“ sowie die Durchführung eines Masterstudiums „Gesundheitsmanagement“. In beiden Fällen sollen auch Module in Innsbruck stattfinden.

Zudem bietet das MCI in Innsbruck seit drei Jahren ein Gesundheits-Masterstudium in englischer Sprache an. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in einem Europa der Niederlassungsfreiheit bietet auch für das österreichische Gesundheitswesen neue Entwicklungsmöglichkeiten. Die Absolventen/-innen und Studierenden dieses „International Healthcare Management“-Studiums kommen nicht nur aus Österreich. Vielmehr erfährt dieses Studium Nachfrage aus aller Welt, bisher aus vier Kontinenten und mehr als 20 verschiedenen Nationen.

Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin
Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu

Hohe Fehlzeiten, Burnout – was fehlt Pädagogen heute? Pädagogik – quo vadis?

Kein neues Thema


Die gegenwärtige Diskussion über die Lehrergesundheit insbesondere
über psychische Erkrankungen der Lehrkräfte wie z. B.
Burnout und Depressionen ist nichts Neues. Im Jahre 2001 trafen
sich erstmals auf Initiative des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes
(BLLV) in München Arbeitsmediziner, Psychologen,
Wissenschaftler, Repräsentanten von Lehrerorganisationen
und Politiker zu einem Gespräch zum Thema »Arbeitsbelastung
an den Schulen«. Dass sich jemand diesem Thema annahm wurde
auch höchste Zeit. Denn im Jahr 2000 war laut statistischem
Bundesamt die Dienstunfähigkeitsrate bei Lehrern gemessen in
den Jahren 1993 bis 2003 am Höchsten. Es wurde durch mehrere
vorgelegte Studien bewiesen, dass sich psychische Leiden bei
Lehrern in auffälliger Weise häuften. Rund 50 % der Erkrankten
mussten aus gesundheitlichen Gründen zwangspensioniert werden.
Von diesen 50 % wiederum litten etwa weitere 50 % an
einer psychischen Erkrankung wie Burnout oder Depressionen.
Dieses sind alarmierend hohe Zahlen, die zu denken gaben und
zum dringlichsten Handlungsbedarf aufforderten. Weiterlesen

Mit einem Vollstipendium im Master durchstarten

EINSTIEG und design akademie berlin vergeben zwei Vollstipendien für M.A. Marketingkommunikation und M.A. Creative Direction

Berlin, 23. Mai 2011. Zusammen mit EINSTIEG, auf dem Gebiet der Nachwuchsgewinnung einer der führenden Dienstleister in Deutschland und Anbieter des Master-Portals Mastermap.de, vergibt die design akademie berlin, Hochschule für Kommunikation und Design, zwei Master-Vollstipendien für die Studiengänge Marketingkommunikation und Creative Direction im Wert von jeweils mehr als 20.000 Euro. In ihrer Bewerbung sollen Interessierte eine häufige Fragestellung auf verschiedene Art und Weise thematisieren: Wie weiter nach dem Bachelor?

Wenn im Bachelorstudium der Abschluss näher rückt stehen nicht wenige Studierende vor der Frage: Was nun? Berufsleben oder Masterstudium, das ist die Grundentscheidung, die getroffen werden muss. Aber selbst wer damit noch keine Probleme hat, stößt spätestens bei der Konfrontation mit der Vielzahl von Angeboten an den Hochschulen und im Berufsleben an seine Grenzen. Unterstützung bei der Entscheidungsfindung kommt von verschiedenen Seiten – Portale im Internet, Messen zum Thema Masterstudium oder Berufseinstieg und Berufs- und Studienberatungen helfen oftmals weiter. Wie genau – das sollen auch die Stipendienbewerber analysieren, bewerten und optimieren.

Bewerber für das Stipendium im Studiengang Marketingkommunikation können entweder eine Messe rund um das Thema Masterstudium konzipieren, oder eine Strategie für einen Anbieter von Berufs- und Studienberatung entwickeln.

Interessenten für das Stipendium im Studiengang Creative Direction sollen sich hingegen kritisch mit der bestehenden Plattform www.mastermap.de auseinandersetzen, die einen Überblick über alle bestehenden Masterstudiengänge in Deutschland gibt. Aufgabe ist hier die Analyse und Überarbeitung des Corporate Designs, auch im Hinblick auf die verschiedenen Zielgruppen, die das Portal nutzen.

Die genaue Aufgabenstellung sowie die Teilnahmebedingungen gibt es auf www.design-akademie-berlin.de/stipendium

Hintergrundinformation: Die design akademie berlin, Hochschule für Kommunikation und Design, bildet den Fach- und Führungsnachwuchs in Marketing, Werbung und Design aus. Die Hochschule in privater Trägerschaft mit den Fachbereichen Marketingkommunikation und Kommunikationsdesign legt großen Wert auf eine freundliche und kreative Studienatmosphäre in überschaubaren Semestergruppen. Neben den staatlich anerkannten Bachelor-Studiengängen Marketingkommunikation (B.A.) und Kommunikationsdesign (B.A.) werden auch die Masterstudiengänge Marketingkommunikation (M.A.), Creative Direction (M.A.) und Unternehmenskommunikation (M.A.) angeboten. Die Professoren der Hochschule verfügen neben einer wissenschaftlichen Ausbildung und didaktischer Erfahrung über einschlägige Berufs- und Praxiserfahrung. Die Fachdozenten gestalten täglich in Agenturen und Unternehmen die aktuellen Trends in Werbung, Kommunikation und Marketing.

Die EINSTIEG GmbH unterstützt seit 1997 Jugendlichen, Studierenden, Eltern und Lehrern bei den Themen Berufsorientierung, Bewerbung und Karriereplanung. EINSTIEG ist Veranstalter der bundesweit größten Abiturientenmesse EINSTIEG Abi. Zum Angebot gehören das Berufs- und Studienwahlportal EINSTIEG Online, die EINSTIEG Webmesse, die EINSTIEG Studien- und Berufsberatung sowie das EINSTIEG Abi Magazin.

Pressekontakt:

Simone Kok

pr@design-akademie-berlin.de

Tel.: 030 69 53 51-65

Fax: 030 69 53 51-88
design akademie berlin

Hochschule für Kommunikation

und Design

Paul-Lincke-Ufer 8e

10999 Berlin

www.design-akademie-berlin.de

Forum Technik an der Unternehmerischen Hochschule®

Hochkarätige Diskussionsplattform am MCI zu den Themen Lasertechnik sowie Luft- & Wasserreinhaltung

27. Mai 2011 | 09:00 – 18:00 Uhr
Hotel Grauer Bär | Universitätsstraße 5, Exl Säle

Mit dem Forum Technik bieten die technischen Studiengänge des MCI Management Center Innsbruck eine hochkarätige Wissens- und Diskussionsplattform für eine aktive und verantwortungsvolle Gestaltung unserer Zukunft.

Am Vormittag widmet sich das Forum Technik dem Themengebiet Lasertechnik und geht dabei insbesondere auf aktuelle Entwicklungen, Trends und Anwendungen ein. Die Lasertechnik gewinnt im Bereich der Mechatronik zunehmend an Bedeutung. Ausgewählte Beispiele aus unterschiedlichen Technologiefeldern bilden ein Forum zur Information, Diskussion, Innovation und Inspiration.

Die Themen Luft- und Wasserreinhaltung stehen am Nachmittag auf der Agenda. Ziel dieses Programmteils ist es, aktuelle technologische Entwicklungen im Bereich der Luft- und Wasserreinhaltung durch Expertenvorträge herauszuarbeiten. Dabei soll der Bogen von experimentellen Untersuchungen im Labor bis zur Umsetzung in industriellen Produktionsanlagen gespannt werden.

Ergänzt wird das Forum durch Präsentationen aktueller Forschungsarbeiten von Studierenden und Mitarbeitern am MCI sowie eine abschließende Podiumsdiskussion mit ausgewählten Experten rund um wirtschaftliche und berufliche Perspektiven im Bereich der Umwelttechnologien.

Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin
Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu

MCI kooperiert mit Eliteuni Bocconi

Mit einer international besonders renommierten Universität hat das Management Center Innsbruck (MCI) soeben ein Kooperationsabkommen geschlossen.

Das MCI bietet ab 2012 etwa 25 Studierenden des berufsbegleitenden Studiengangs Wirtschaft & Management die Möglichkeit, ein Studienprogramm n der italienischen Hochschule „Universitá Commerciale Luigi Bocconi“ in Mailand zu absolvieren.
Oberitalien ist eine der wirtschaftlich bedeutendsten und am weitesten entwickelten Regionen Europas, und Mailand ist das Industrie-, Handels-, Finanz- und Modezentrum dieser Region. Vor diesem Hintergrund haben die Studierenden der Unternehmerischen Hochschule® die Möglichkeit, von erfahrenen Professoren/-innen und Führungskräften mehr über die Zusammenhänge der globalen Wirtschaft zu erfahren. Dabei wird ein besonderer Fokus auf die Auswirkungen und Antworten Italiens auf die Globalisierung geworfen. Zahlreiche Firmenbesuche und Praxisbeispiele illustrieren diesen Aspekt. Exkursionen und gemeinsame Veranstaltungen bieten den Teilnehmern/-innen die Möglichkeit in die italienische Lebensart einzutauchen.

Die Wirtschaftsuniversität Luigi Bocconi war die erste italienische Hochschule, welche einen Abschluss in Ökonomie ermöglichte. Das renommierte Magazin „Businessweek“ zählt die Business School der Bocconi zu den fünf Besten in Europa.

Statements:
Susanne Lichtmannegger, Leiterin des MCI International Relations Departments: „Wir bieten unseren Studierenden damit die Möglichkeit ihren Auslandsaufenthalt an einer der besten Universitäten Europas zu absolvieren.“

Bernd Kirschner, Leiter des MCI-Studiengangs Wirtschaft & Management: „Das ist eine großartige Ergänzung zu den bestehenden Destinationen San Francisco, Manila und Buenos Aires.“

Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin
Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu

Der Masterstudiengang „E-LINGO – Didaktik des frühen Fremdsprachenlernens“ geht in die 7. Runde

Der Masterstudiengang E-LINGODidaktik des frühen Fremdsprachenlernens, der seit 2004 an der Pädagogischen Hochschule Freiburg in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg sowie der Justus-Liebig-Universität Gießen angeboten wird und seit 2007 akkreditiert ist, geht mit dem Wintersemester 2011/2012 in die 7. Runde.

Die Kenntnis mindestens zweier Fremdsprachen ist das erklärte Ziel der Europäischen Kommission. Aus entwicklungspsychologischer Sicht ist es wichtig, mit dem Erlernen der Fremdsprachen bereits im Vor- und Grundschulalter zu beginnen, um die Chance zu bekommen, die Fremdsprache anfangs eher intuitiv und unbewusst zu erlernen. Damit dies den Kindern ermöglicht werden kann, werden gut ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer auf der Primarstufe, im Kindergarten oder in einer anderen Vorschuleinrichtung benötigt. Aus diesem Grund bietet E-LINGO die Möglichkeit, sich als Sprach- und Kulturvermittler im Bereich des frühen Fremdsprachenlernens wahlweise für Englisch oder Französisch auszubilden zu lassen.

Vor Beginn des viersemestrigen E-LINGO-Studiums, das berufsbegleitend studiert werden kann, entscheiden sich die Bewerber/innen, ob sie den Studiengang für die Zielsprache Englisch oder für die Zielsprache Französisch studieren möchten. Waren ursprünglich Lehrkräfte, die an deutschen Bildungseinrichtungen im Primarbereich Englisch oder Französisch unterrichten, die Zielgruppe des internetbasierten Fern- und Kontaktstudiengangs, sind es inzwischen Studierende aus der ganzen Welt, die sich für E-LINGO entscheiden. Dies ist dank der E-LINGO-Lernplattform im Internet und der ausschließlich in der Zielsprache Englisch bzw. Französisch formulierten Studieninhalte und der Tatsache, dass jegliche Kommunikation sowohl mittels Lernplattform als auch persönlich in der Zielsprache stattfindet, überhaupt erst möglich. Das anfangs aus organisatorischen und pädagogischen Gründen gewählte E-Learning-Format hat sich im Laufe der Jahre auch für einen internationalen Studierendenkreis als zunehmend günstig erwiesen. Die E-LINGO-Studierenden kommen inzwischen nicht mehr nur aus Deutschland, sondern auch aus Slowenien, dem Iran, Österreich, Frankreich, Irland, Kamerun, Chile, Guatemala, Mexiko, Kanada, Australien, Indonesien, um einige Beispiele zu nennen. Damit die Studierenden nicht auf die sozialen Kontakte eines Präsenzstudiums verzichten müssen, wird das Online-Studium durch vier zweitägige Präsenzphasen an der Pädagogischen Hochschule Freiburg ergänzt und somit zum Blended Learning-Format, ein wichtiges Merkmal, das bei den Evaluationen des Studiengangs immer als sehr positiv bewertet wird. Das Fernstudium wird außerdem intensiv durch Online-Tutoren betreut, die auch in den Präsenzphasen vor Ort sind.

Eine weitere Besonderheit des E-LINGO-Studiengangs, die von den Studierenden regelmäßig in den Abschlussfeedbacks gelobt wird, ist die sinnvolle Verbindung von Theorie und Praxis. Den Studierenden werden dazu  u.a. anhand von Videos Einblicke in die unterrichtliche Praxis geboten, die sie auf dem Hintergrund ihrer theoretischen Kenntnisse analysieren müssen. Zusätzlich wird der Verbindung zwischen Theorie und Praxis in den so genannten Handlungsforschunsprojekten Rechnung getragen, die in den unterschiedlichen Unterrichtskontexten der Teilnehmer/innen (Grundschulen, Kindergärten, Kindergruppen) realisiert werden müssen. Anhand einer Forschungsfrage wird in diesen Projekten ein Aspekt des Lehrens und Lernens einer Fremdsprache untersucht, durch Videoaufnahmen dokumentiert und in Kleingruppen reflektiert.

Überhaupt wird die Teamarbeit bei E-LINGO groß geschrieben, was in einem Blended-Learning-Studium, in dem sich die Studierenden nur alle sechs Monate bei den Präsenzphasen treffen, von besonderer Bedeutung ist. Die Studierenden, die in einer Jahrgangsgruppe von maximal 24 Studierenden den Studiengang absolvieren, bilden von Beginn an feste Arbeitsgruppe (Tandems, Tridems). Dadurch soll die Teamarbeit nicht nur im Rahmen des Handlungsforschungsprojekts, sondern auch bei der Bearbeitung ausgewählter Inhalte innerhalb der zwölf Studienbriefe gefordert werden und helfen, die Abbrecherquote gering zu halten. Diese ist im Fernstudium, der virtuellen Lehre und in Online-Seminaren erfahrungsgemäß deutlich höher als im Präsenzstudium.

E-LINGO geht im kommenden Wintersemester in die 7. Runde. Die Bewerbungsphase läuft bereits. Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2011/2012 ist der 30. Juni 2011. Bewerbungen sind zu richten an die Pädagogische Hochschule Freiburg, Sekretariat E-LINGO, Frau Bechtold, Kunzenweg 21, 79117 Freiburg i. Br.. Weitere Informationen sind unter www.e-lingo.de zu finden.

MCI auf allen Kontinenten

Zwei neue Top-Partneruniversitäten für das MCI Management Center Innsbruck: Die Hong Kong Baptist University und die University of Pretoria.

Globale Vernetzung ist in der modernen Arbeitswelt unerlässlich. Das MCI bietet auch in dieser Hinsicht seinen Studierenden eine optimale Vorbereitung und eine Reihe von Möglichkeiten. So konnten dem breiten Netzwerk von Partnerhochschulen zwei echte Juwelen hinzugefügt werden. Studierende der Unternehmerischen Hochschule® haben zukünftig die Möglichkeit ihr Auslandssemester an der University of Pretoria oder der Hong Kong Baptist University zu absolvieren.

Die ehemalige britische Kronkolonie Hong Kong, dessen Bürgern wesentlich mehr wirtschaftliche und persönliche Freiheiten gewährt werden als im übrigen China, ist einer der Wirtschaftsmotoren der neuen Supermacht China. Die Hong Kong Baptist University bietet als zweitälteste Universität Hongkongs eine ideale Möglichkeit, in diesem Umfeld zu studieren. Das renommierte britische Magazin „Times Higher Education“ listet die Hong Kong Baptist University unter den besten 15 Hochschulen Asiens.

Ein weiterer Wirtschaftsraum mit enormen Entwicklungsmöglichkeiten ist Afrika. Wirtschaftliche Entwicklungschancen mit politischer Stabilität vereinbart dabei vor allem ein Land: Südafrika. Die University of Pretoria ist die bedeutendste Universität in der Hauptstadt des aufstrebenden Landes. Studierende der internationalen Masterstudiengänge am MCI haben die Möglichkeit, ein Semester an dieser hervorragenden Hochschule zu verbringen.

Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin
Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu

MCI gewinnt CHE Ranking

Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung bestätigt die hohe Qualität der Unternehmerischen Hochschule®. Wichtigster Hochschulvergleich im deutsch-sprachigen Raum setzt Management Center Innsbruck an die Spitze im Bereich Wirtschafts- & Sozialwissenschaften.

Sensationelle Ergebnisse liefert der aktuelle Hochschulvergleich des internationalen Centrums für Hochschulentwicklung für das Management Center Innsbruck, das mit seinen qualitätsorientierten Studiengängen in den Bereichen Wirtschafts- & Sozialwissenschaften keinen einzigen (!) Platz in der Schlussgruppe hinnehmen muss, dafür aber gleich 33 Plätze in der Spitzengruppe erzielt. Gerankt wurden Studiengänge in den Bereichen Wirtschafts- & Sozialwissenschaften. Besonders freut man sich über folgende Details.

  • Gesamter Bereich Wirtschafts- & Sozialwissenschaften
    • Sämtliche Studiengänge des MCI im Bereich Wirtschafts- & Sozialwissen-schaften erzielen ausnahmslos Spitzenbeurteilungen hinsichtlich des Kriteriums „Studienorganisation insgesamt“ (keine einzige Platzierung in der Mittel- oder Schlussgruppe).
    • Gleiches gilt für die Beurteilung der Hörsäle und Seminarräume hinsichtlich ihres Zustandes, ihrer technischen Ausstattung und der Zahl der Plätze im Verhältnis zur Zahl der Veranstaltungsteilnehmer
  • Fachbereich BWL
    • Sämtliche Studiengänge im Fachbereich BWL / Management erzielen aus-nahmslos Spitzenbeurteilungen hinsichtlich des Kriteriums „Studiensituation insgesamt“ sowie hinsichtlich des Kriteriums „Betreuung durch die Lehrenden“ (ebenfalls kein einziges Mal Mittel- oder Schlussgruppe).
    • Darüber hinaus punktet das MCI im Fachbereich BWL / Management hinsichtlich des Berufs- & Praxisbezugs sowie der internationalen Ausrichtung.
    • Mit seinem berufsbegleitenden Studiengang Wirtschaft & Management belegt das MCI als einzige Hochschule im deutschsprachigen Raum (D, CH, A) in allen (!) Kategorien ausnahmslos Spitzenplätze. Hierbei schätzen die Studierenden insbesondere das Lehrangebot, die Studierbarkeit, die Lehrevaluation, das E-Learning-Angebot und den Kontakt zu den Studierenden.
  • Fachbereich Soziale Arbeit
    • Auch der Studiengang Soziale Arbeit des MCI schneidet im Vergleich mit anderen Hochschulen überdurchschnittlich gut ab und punktet insbesondere hinsichtlich der Studienorganisation und Infrastruktur.

Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) wurde 1994 in Gütersloh von der Ber-telsmann Stiftung und der Hochschulrektorenkonferenz als gemeinnützige GmbH gegründet, versteht sich als „Reformwerkstatt“ für das Hochschulwesen im deutschsprachigen Raum und verfolgt das Ziel, die Qualität, Modernität und Innovationskraft des Hochschulwesens zu fördern.

Das CHE-Ranking ist das bedeutendste Hochschul-Ranking im deutschsprachigen Raum und hat sich zur Aufgabe gesetzt, das umfassende Hochschulangebot fachbezogen und unter Berücksichtigung unterschiedlicher Kriterien zu vergleichen. Für das CHE-Ranking werden zum einen Fakten über die verschiedenen Hochschulen und ihre Studiengänge zusammengetragen, zum anderen werden Urteile von Studierenden und Professoren/-innen eingeholt. Das gegenständliche CHE-Hochschul-Ranking untersuchte sämtliche FH-Studiengänge im deutschsprachigen Raum (Teilnahme der österreichischen Hochschulen auf freiwilliger Basis).

Folgende MCI-Studiengänge nahmen an der CHE Befragung teil:

  • Management, Communication & IT
  • Management & Recht / International Business & Law
  • Nonprofit, Sozial- & Gesundheitsmanagement / International Health Care Management
  • Soziale Arbeit / Soziale Arbeit, Sozialpolitik & -management
  • Tourismus- & Freizeitwirtschaft / Entrepreneurship & Tourism
  • Wirtschaft & Management

ZUM RANKING:

Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin
Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu

Gold bei den European Design Awards geht auch nach Innsbruck

MCI-Lektor Marc Stickdorn und Jakob Schneider erhalten für ihr Buch This is Service Design Thinking den international renommierten „European Design Star“

Das kürzlich erschienene Buch This is Service Design Thinking wurde bei den diesjährigen European Design Awards mit Gold in der Kategorie Buchlayout ausgezeichnet. Die Trophäe dieses international renommierten Preises, der „European Design Star“, wurde den Herausgebern Marc Stickdorn (MCI Management Center Innsbruck) und Jakob Schneider (KD Köln) am 14. Mai in Vilnius/Litauen überreicht. Eine Expertenjury von 12 führenden Europäischen Designmagazinen wählte das Buch unter zahlreichen Einsendungen für den Gold Award aus.
Außerdem wurde Marc Stickdorn und Jakob Schneider der Best of Show unter den Gold Gewinnern aller Kategorien überreicht.

This is Service Design Thinking präsentiert einen zeitgemäßen Ansatz für den Innovationsprozess von Dienstleistungen. „Obwohl Design Thinking und Service Design seit einigen Jahren großes Interesse in Wirtschaft und Wissenschaft hervorrufen, ließ ein umfassendes und verständliches Grundlagenwerk bisher auf sich warten“, erklärt Marc Stickdorn, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lektor für Service-Design am Tourismus-Department des MCI.

Das Buch verknüpft theoretisches Wissen mit der Praxis, um Lesern verschiedenster Fachrichtungen leicht verständliche Einblicke in die Gestaltung von Dienstleistungen zu gewähren. Dieser interdisziplinäre Ansatz bestimmt nicht nur die Inhalte des von 23 internationalen Autoren verfassten Buches sondern prägte auch dessen Entstehungsgeschichte. „Die besondere visuelle Sprache von This is Service Design Thinking erweitert das Konzept eines klassischen Lehrbuchs. Auf Grundlage von Workshops und Interviews mit Prototypen des Buches enthält es nun zahlreiche visuelle Verknüpfungen und Hilfestellungen, um das Erlebnis der Informationsaufnahme angenehmer und effektiver zu gestalten“ betont Jakob Schneider, visueller Gestalters des Buches.

Das Buch selbst ist Ergebnis eines Service Design Prozesses und wird daher um weitere kommunikative Elemente erweitert. So ermöglicht die Website www.tisdt.com nicht nur eine Vorschau auf die Buchinhalte sondern stellt auch gebrauchsfertige Werkzeuge wie den Customer Journey Canvas zum kostenlosen Download zur Verfügung. Darüber hinaus sind neue Medien wie twitter und facebook ein integraler Bestandteil des Buchkonzeptes und lässt interessierte Leser miteinander Erfahrungen austauschen. This is Service Design Thinking ist in englischer Sprache im Buchhandel erhältlich. Eine deutsche Ausgabe ist für Ende 2011 geplant.

Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin
Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu