MASTER AND MORE und design akademie berlin vergeben Vollstipendium für den M.A. Unternehmenskommunikation

Berlin, 15. Juni 2011. Zusammen mit dem Masterinformationsportal MASTER AND MORE (www.master-and-more.de) vergibt die design akademie berlin, Hochschule für Kommunikation und Design, ein Master Vollstipendium für den Studiengang Unternehmenskommunikation im Wert von mehr als 20.000 Euro. Interessierte müssen sich mit der Frage auseinandersetzen, wie sich gesellschaftliche Verantwortung in der Unternehmenskommunikation thematisieren lässt.

Die Anspruchsgruppen mit denen die Unternehmenskommunikation zu tun hat, sind vielfältig: Die Interessen von Konsumenten oder Kunden einerseits und Investoren oder Aktionären andererseits unterscheiden sich häufig drastisch – und damit sind nur zwei von zahlreichen Stakeholdern genannt. Entsprechend schwierig ist es also für die Unternehmenskommunikation mit den Anspruchsgruppen eines Unternehmens über Themen wie Nachhaltigkeit zu kommunizieren: Während Kunden häufig den Gedanken unterstützen umweltschonend zu produzieren, verlangen Investoren gewinnbringende, kostengünstige und schnelle Produktion. Die Stipendienbewerber sollen deshalb an einem selbst gewählten Beispiel zeigen, welche Probleme im Umgang mit gesellschaftlicher Verantwortung in der Unternehmenskommunikation auftreten können. Die Analyse der verschiedenen Stakeholder und ihrer Interessen sowie konkrete Vorschläge zur Verbesserung der Situation stehen dabei im Mittelpunkt.

Die genaue Aufgabenstellung sowie das Teilnahmeformular finden sich auf www.design-akademie-berlin.de/stipendium

Der Masterstudiengang Unternehmenskommunikation richtet sich an Absolventen aus den Fachrichtungen BWL, Marketing, Management, Kommunikationsmanagement, Public Relations, Wirtschaftskommunikation, Marketingkommunikation oder einer ähnlichen Fachrichtung.

Hintergrundinformation: Die design akademie berlin, Hochschule für Kommunikation und Design, bildet den Fach- und Führungsnachwuchs in Marketing, Werbung und Design aus. Die Hochschule in privater Trägerschaft mit den Fachbereichen Marketingkommunikation und Kommunikationsdesign legt großen Wert auf eine freundliche und kreative Studienatmosphäre in überschaubaren Semestergruppen. Neben den staatlich anerkannten Bachelor-Studiengängen Marketingkommunikation (B.A.) und Kommunikationsdesign (B.A.) werden auch die Masterstudiengänge Marketingkommunikation (M.A.), Creative Direction (M.A.) und Unternehmenskommunikation (M.A.) angeboten. Die Professoren der Hochschule verfügen neben einer wissenschaftlichen Ausbildung und didaktischer Erfahrung über einschlägige Berufs- und Praxiserfahrung. Die Fachdozenten gestalten täglich in Agenturen und Unternehmen die aktuellen Trends in Werbung, Kommunikation und Marketing.

Pressekontakt:

Simone Kok

design akademie berlin

pr@design-akademie-berlin.de

Hochschule für Kommunikation

und Design

Paul-Lincke-Ufer 8e

10999 Berlin

Tel.: 030 69 53 51-65

Fax: 030 69 53 51-88
www.design-akademie-berlin.de

„LICHTDESIGNER“ – TRENDBERUF MIT ZUKUNFT

WINGS bietet ab Herbst 2011 internationalen Master-Fernstudiengang „Lighting Design“ an, mit Workshop in Bangkok

Wismar, 21. Juni 2011 – Die Berufsbezeichnung „Lichtdesigner“ und damit eine spezifische Ausbildung hat lange Zeit nicht existiert. Der Verband Professional Lighting Designers‘ Association (PLDA) setzt sich bis heute dafür ein, dass der relativ junge Berufsstand vollständig anerkannt wird. Der Markt hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten rasant entwickelt. Die Ausbildungsmöglichkeiten erweitern sich und sind professionalisiert.

WINGS, das Fernstudienzentrum der Hochschule Wismar, bietet ab Herbst 2011 den berufsbegleitenden Master-Fernstudiengang „Lighting Design“ an. „Es ist der erste internationale, englischsprachige Fernstudiengang, der einen Bogen von der Architekturbeleuchtung über die Planungspraxis bis hin zum professionellen Management von Beleuchtungsprojekten spannt“, so Professor Dr. Manfred Ahn, Geschäftsführer der WINGS.

Studienschwerpunkte Planungspraxis und Designmanagement

In dem viersemestrigen Studiengang vermitteln international erfahrene Hochschullehrer und Planer aktuelle Designtechniken und Designkriterien der Architekturbeleuchtung. Ein Lichtdesigner hat die Aufgabe, funktionale und gestalterische Beleuchtungselemente in Innen- und Außenräumen mit den Sehbedürfnissen und gesundheitlichen Anforderungen der Menschen nachhaltig in Einklang zu bringen. Gleichzeitig ist er auch ein Projekt-manager. „Es ist wichtig, dass zusätzlich zu den gestalterischen Techniken auch betriebs-wirtschaftliche Grundlagen und Wissen für ein strategisches Projektmanagement  vermittelt werden“, erklärt Professor Dr. Ahn. Der berufsbegleitende Fernstudiengang richtet sich an Bewerber, die neben der professionellen Ausbildung in der Architektur-beleuchtung auch Interesse an Managementaufgaben haben. Sie lernen die Grund-voraussetzungen für leitende Führungspositionen in lichttechnischen Planungsbüros oder in der Lampen-, Leuchten- und tageslichttechnischen Industrie.

 Aufbau des Studiums

Der Master besteht in erster Linie aus „Selbststudium“ und „Präsenzveranstaltungen“. In den Präsenzwochen stellen die Dozierenden den Lehrstoff vor, führen in die Methode des „Selbststudiums“ ein und diskutieren zusammen mit den Studierenden über die Studien-ergebnisse. Zusätzlich wird das Fernstudium von Workshops begleitet, in denen die Praxis der Lichtplanung und -gestaltung sowie des Projektmanagements vorgeführt wird. Ein größerer Workshop findet in Bangkok statt.

Über WINGS – Wismar International Graduation Services GmbH

WINGS ist das 2004 gegründete Tochterunternehmen der Hochschule Wismar. Als Fernstudienzentrum organisiert sie berufsbegleitende Fernstudiengänge und zertifizierte Weiterbildungen in den Bereichen Wirtschaft, Technik und Gestaltung mit den staatlichen Graduierungen Bachelor, Diplom und Master. WINGS bietet ihre Angebote an zehn bundesweiten Standorten sowie in Zürich und Wien an. Derzeit sind über 2.600 Fernstudenten und mehr als 100 Weiterbildungsteilnehmer an der Hochschule Wismar eingeschrieben. Damit zählt WINGS zu den führenden staatlichen Fernstudienanbietern in Deutschland. Alleiniger Gesellschafter ist die Hochschule Wismar. Aktuelle Informationen zum Fernstudium finden Sie unter www.wings.hs-wismar.de.

Pressekontakt:

WINGS GmbH, Philipp-Müller-Straße 14, 23966 Wismar, www.wings.hs-wismar.de,

E-Mail: presse@wings.hs-wismar.de, Tel.: 040-468832-77, Fax: 040-468832-32

MCI startet Studiengänge für Lebensmittel- & Rohstofftechnologie

Tiroler Technologieoffensive trägt Früchte

Einen sensationellen Erfolg kann das Management Center Innsbruck vermelden. Soeben hat der zuständige Akkreditierungsrat neue Studiengänge für Lebensmittel- & Rohstofftechnologie genehmigt.  Das Bachelorstudium startet im Herbst 2011 und wird in Vollzeit- & berufsbegleitender Form angeboten. Der aufbauende Master folgt im Jahre 2014.

Bewerbungen sind ab sofort möglich.

Stimmen:

  • Univ.-Prof. Dr. Karlheinz Töchterle, Bundesminister für Wissenschaft & Forschung: Die neuen Studiengänge des MCI bieten sowohl jungen als auch im Beruf stehenden Menschen eine attraktive und qualitativ hochwertige Ausbildung. Die Offensivmittel der Bundesregierung werden so gezielt eingesetzt.
  • LR Dr. Bernhard Tilg, Wissenschaftslandesrat in der Tiroler Landesregierung: Musste man früher zum Technikstudium nach Wien, Graz, München oder Zürich gehen, studieren nun junge Menschen aus aller Welt in Tirol und stärken die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes.
  • Dr. Franz Fischler, EU-Kommissar a.D., FFC Consult: Europa kann den internationalen Wettbewerb nur mit Intelligenz und nicht mit Muskelkraft gewinnen. Die neuen Studiengänge des MCI fördern Innovation und Know-how in der so wichtigen Rohstoff- und Lebensmittelwirtschaft. Hier liegen enorme Zukunftschancen.
  • Dr. Michael Blass, Geschäftsführer des österreichischen Fachverbands für Nahrungs- & Genussmittelindustrie: Österreichs Lebensmittelwirtschaft ist eine stabile Branche und gemeinsam mit der vorgelagerten Landwirtschaft das Rückgrat unserer Volkswirtschaft. Mit den neuen Studiengängen setzt das MCI in Westösterreich einen Schwerpunkt im Bereich der Lebensmittelwissenschaften. Die Lebensmittelindustrie begrüßt diese Initiative und wünscht dem MCI viel Erfolg!
  • KR Karl Handl, Handl Tyrol GmbH: Höchste Produktqualität und eine starke Marke sind Schlüsselfaktoren für internationale Wettbewerbsfähigkeit. Hierfür brauchen wir hervorragend qualifizierte Mitarbeiter, die unternehmerisch denken und sich im In- und Ausland gleichermaßen zu bewegen wissen.
  • Mag. Georg Schöppl, Vorstandsvorsitzender der österreichischen Bundesforste: Die Natur bietet einen großartigen Schatz nachwachsender Rohstoffe, die wir mit innovativer Technologie und modernen Konzepten in Zukunft noch intelligenter nützen können als bisher. Die neuen Studiengänge leisten hierzu einen wichtigen Beitrag.
  • Mag. Martin Darbo, LL.M., A. Darbo AG, Sprecher der Tiroler Lebensmittelindustrie: Die Lebensmittel- & Rohstoffwirtschaft ist eine Zukunftsbranche mit enormen Wachstumschancen. Forschung, Entwicklung und Bildung sind hier wichtiger denn je. Ich gratuliere dem MCI zu diesen innovativen Studiengängen.
  • Dr. Stefan Pan, Pan Tiefkühlprodukte GmbH, Präsident des Südtiroler Unternehmerverbands: Gerade für Südtirol ist eine naturnahe und international wettbewerbsfähige Lebensmittelwirtschaft von enormer Bedeutung. Die neuen Studiengänge des MCI bieten spannende Anknüpfungspunkte für junge Menschen und innovative Unternehmen in unserem Land.

Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin
Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu

5. Tag des Studiums an der Steinbeis-Hochschule Berlin

Bereits zum fünften Mal lädt die Akademie für öffentliche Verwaltung und Recht, ein Institut an der privaten Steinbeis-Hochschule Berlin, am 27. Juni 2011 ab 14.00 Uhr alle Interessenten zum Tag des Studiums in das Steinbeis-Haus Berlin ein. Neben der Vorstellung der Hochschule und der Studienangebote finden auch zwei Schnuppervorlesungen statt. Darüber hinaus werden alle Fragen rund um das Studium beantwortet.

Seit 2006 bietet die Akademie für öffentliche Verwaltung und Recht praxisnahe berufsbegleitende Bachelor- und Masterstudiengänge an. Besonderheit jedes Studienganges ist ein Projekt, welches die Studierenden aus ihrer Berufspraxis mitbringen und mithilfe von Mentoren im Laufe des Studiums bearbeiten. Die Studierenden setzen die Studieninhalte direkt in ihr Wirkungsfeld um und auch der Arbeitgeber profitiert vom Projekt, das dem Arbeitsplatz direkt zugute kommt. Das Studienprogramm beinhaltet derzeit 3-jährige Bachelorstudiengänge mit den Ausbildungsrichtungen „Personalmanagement in Behörden und Einrichtungen“, „Finanzmanagement, Prüfung und Controlling“„Betreuung und Vormundschaft“, „Bildung und Erziehung“, Integration und Lerntherapie im Kindes- und Jugendalter“ sowie 2-jährige Masterstudiengänge mit den Richtungen „Leadership Public Governance“, „IT Services and Application Management“ und „Integrative Lerntherapie“.

Nähere Informationen erhält man über die Website www.aoev.de und bei der Studiengangsleiterin Ramona Groneberg telefonisch unter 030 / 814698-50 bzw. per E-Mail an ramona.groneberg@ stw.de.

Veranstaltungsort:

Steinbeis-Hochschule Berlin

Gürtelstraße 29a/30

Räume Cottbus/Potsdam (EG)

10247 Berlin

Die Steinbeis-Hochschule ist eine der größten staatlich anerkannten privaten Hochschulen Deutschlands mit mehr als 5.000 immatrikulierten Studierenden an über 100 Instituten. Seit 1998 bietet sie praxisorientierte Studiengänge mit den international anerkannten akademischen Graden Bachelor, Master sowie Promotion an. Das Studienangebot an der Akademie für öffentliche Verwaltung und Recht umfasst verschiedene Studiengänge für die öffentliche Verwaltung, sowie für Pädagogen und rechtliche Betreuer.

FIBAA-EHMA Akkreditierung für MCI-Masterprogramm

MCI-Masterstudium International Health Care Management erhält internationales Qualitätsgütesiegel

Der seit 2008 bestehende englischsprachige Masterstudiengang „International Health Care Management“ ist das erste Programm, das in einer Kooperation von FIBAA und EHMA akkreditiert wurde. Das Studienprogramm erfüllt nicht nur die zahlreichen Qualitätskriterien, sondern übertrifft die geforderten Standards in etlichen Bereichen um ein Vielfaches. Von den Begutachtern besonders hervorgehoben wurden unter anderen die Kriterien Positionierung des Programmes, Studiengangsmanagement, internationale Ausrichtung, Kooperationen und Sprachkenntnisse, Lehrpersonal & Gastlektoren und die Vielfalt der didaktischen Methoden.

Im Zuge der FIBAA-Akkreditierung wurde das Curriculum des erfolgreichen Studiengangs weiterentwickelt und startet im Wintersemester 2011 mit sechs Modulen (Law, Economics, Governance, Management, Methods, Multidisciplinary). Zusätzlich ist ein Joint Degree Programm mit der Erasmus Universität Rotterdam sowie der Universität Oslo in Vorbereitung und startet voraussichtlich im Jahr 2013.

Statements:
FH-Prof. Dr. Siegfried Walch, Leiter Department & Studiengänge: „Die Internationalität des Lehrkörpers und der Studierenden bieten für Tiroler Studierende ein hervorragendes Umfeld, um sich auf die beruflichen Herausforderungen im internationalen Gesundheitswesen vorzubereiten. Das FIBAA-EHMA Gütesiegel bestätigt unsere qualitätsorientierte Ausrichtung.“

MCI-Geschäftsführer Dr. Andreas Altmann: „Die internationale EHMA-FIBAA Akkreditierung bestätigt einmal mehr die hohe Qualität des Studienangebots am MCI. Es freut uns besonders, dass wir die geforderten Kriterien nicht nur zur Gänze erfüllen, sondern in weiten Bereichen sogar wesentlich übertreffen.“

FIBAA:
Die in Bonn, Wien und Zürich vertretene Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) ist die wichtigste Qualitätssicherungseinrichtung für wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge. (http://www.fibaa.de)

EHMA:
Die European Health Management Association (EHMA) ist eine Vereinigung von Hochschulen, Managern in Krankenhäusern und im Gesundheitswesen, Verbänden und Wissenschaftlern und repräsentiert 155 Organisationen aus 34 Ländern. EHMA hat eine lange Erfolgsgeschichte in der Beteiligung an Forschungsprogrammen im Bereich Gesundheitsmanagement, speziell im Rahmen von Programmen der Europäischen Kommission. (http://www.ehma.org)

Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin
Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu

PDAgroup® vergibt Auslandsstipendium an MCI-Studierende

Bachelor- und Masterstudierende erhalten Stipendium für ein Auslandsstudium an einer der Top-Partneruniversitäten der Unternehmerischen Hochschule®

Die PDAgroup® ist eine in Innsbruck ansässige, weltweit tätige Netzwerkorganisation mit dem Ziel, Menschen und Organisationen zu Höchstleistungen zu verhelfen und kooperiert eng mit dem Management Center Innsbruck, um den Studierenden die Einbindung in internationale Praxisprojekte zu ermöglichen und aktuelle Problemstellungen und Marktbedürfnisse in die Lehre einzubringen. Die Ausschreibung eines Stipendiums, das MCI-Studierenden Auslandsstudien an Top-Partneruniversitäten des MCI ermöglicht, unterstreicht sehr deutlich diesen Anspruch.

Das Management Center Innsbruck gratuliert nachstehenden Preisträger/-innen, die demnächst mit Hilfe des PDA-Stipendiums ihren Studienaufenthalt an ihrer „Traumuniversität“ antreten können:

  • Vincent Hofer, Master-Studiengang Management, Communication & IT (Auslandssemester: Indian Institute of Management, Bangalore/Indien)
  • Sandra Liebold, Master-Studiengang International Health Care Management (Auslandssemester: Mzumbe University, Morogoro/Tanzania)
  • Vera Hager, Bachelor-Studiengang Tourismus- & Freizeitwirtschaft (Auslandssemester: University of Central Florida, USA)
  • Josef Viehhauser, Bachelor-Studiengang Management, Communication & IT (Auslandssemester: College of Charleston, USA)

Insgesamt bewarben sich 39 Studierende für das Stipendium. Die Auswahl der Stipendiaten erfolgte in einem mehrstufigen Verfahren auf Basis der überdurchschnittlichen Studienleistungen, der außergewöhnlichen beruflichen bzw. persönlichen Leistungsbilanz, den engagierten Zukunftsplänen, und einer vorhandenen Zusage für ein Auslandsstudium an einer erstklassigen Partneruniversität des MCI außerhalb des Erasmusraumes. Insgesamt gelangten 4.000 Euro zur Ausschüttung.

Statements:
Dietmar Kilian, Geschäftsführer PDAgroup®: „Für die PDAgroup ist die Förderung interkultureller Erkenntnisse und die Mobilität sehr wichtig, daher unterstützen wir mit dieser Förderung junge Talente, die im Rahmen ihres Studiums Auslandserfahrungen gewinnen wollen.“

MCI-Geschäftsführer Andreas Altmann: „Dass ein international tätiges Unternehmen Studierende des MCI unterstützt, zeigt dass wir am richtigen Weg sind. Ich bedanke mich bei der PDAgroup® und gratuliere den Studierenden zu Ihrer Nominierung!“

Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin
Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu

Facebook automatische Gesichtserkennung

Nun ist es auch in Deutschland soweit – Facebook hat die automatische Gesichtserkennung gestartet.

Was im ersten Moment absurd klingt ist in der US Version von Facebook schon seit Ende 2010 gängige Praxis.

Im Detail funktioniert die Funktion wie folgt:

Lädt ein User ein Foto auf Facebook hoch gleicht die Funktion die Gesichter mit Bekannten und befreundeten Personen ab und schlägt diese automatisch für eine Verlinkung vor.

Im 1. Schritt also „noch relativ“ harmlos, da nur Personen vorgeschlagen werden mit denen man befreundet ist.

Denkt man einen Schritt weiter könnte Facebook so jedoch auf allen Bildern Personen markieren, die bisher noch nicht markiert sind.

Sicherlich zum leidtragen aller Bewerber mit Partyfotos, bzw. Fotos die eigentlich nicht markiert werden sollen.

Wie man die Funktion abschaltet? Weiterlesen

Europarat schätzt die Zusammenarbeit mit der Unternehmerischen Hochschule®

Arbeit von MCI-Studierenden für die Stadt Innsbruck erfährt große Anerkennung aus Straßburg

Studierenden des MCI ist in dem beispielgebenden Projekt „Bridge Inn“ die Verknüpfung von guter Regierungsführung und vorausschauender Gesundheitsplanung in allen Politikfeldern gelungen. Die Ergebnisse wurden nun vor Vertretern der Projektpartner, der Stadt Innsbruck und des Europarats aus Straßburg, präsentiert.

Gesundheit konsequent in allen Politikfeldern thematisieren – davon geht das Konzept der Gesundheitsdeterminanten (Health in all policies) aus. Die Verknüpfung von Gesundheit und den Standards einer guten Regierungsführung gilt dabei als möglicher Weg zur Verbesserung der Lebensqualität eines Landes, einer Region, einer Stadt.

Eine Studierendengruppe des MCI-Masterstudiengangs „International Health Care Management“ widmete sich diesem Thema in einer Simulation, in welcher sich die virtuelle Stadt „Brigde Inn“ auf die Bewerbung für das Europarat-Label „ELoGE“ (European Label of Governance Excellence) vorbereitete. Das Label wird an Gemeinden und Städte verliehen, welche sich besonders durch die Regierungsführung unter der Anwendung von Prinzipien wie Transparenz, Wirksamkeit, Nachhaltigkeit sowie hoher ethischer Standards auszeichnen. Ein Schwerpunkt der Simulation lag auf der Integration des Themas Gesundheit in die öffentlichen Verwaltung.

Die Ergebnisse dieses Planspiels wurden am 24. Mai im Plenarsaal der Stadt Innsbruck präsentiert, welche den Studierenden als Grundlage für die Simulation zur Verfügung stand. Der Bericht der Studierenden stellte der Stadt ein sehr positives Zeugnis aus. Unter dem Motto „nobody is perfect“ gab es auch Raum für Anregungen und gegenseitigen Austausch mit Mitarbeitern des Stadtmagistrats Innsbruck und Sylvia Ivanova vom Europarat-Direktorat für demokratische Institutionen. Höhepunkt der Veranstaltung war die symbolische Übergabe der Ehrentrophäe durch die Vertreterin des Europarats an das MCI und die anschließende Feier aller Studierenden, Lehrenden und Mitwirkenden der Stadt Innsbruck.

„Der Europarat schätzt die außergewöhnlichen Bemühungen des MCI, die 12 Prinzipien einer guten Regierungsführung zu verbreiten. Ich hoffe das Projekt „Bridge Inn“ inspiriert weitere Institutionen in Österreich und international die ‚Europäische Strategie für Innovation und gute Regierungsführung‘ aufzugreifen.“ Mit diesen Worten übergab Sylvia Ivanova vom Direktorat für demokratische Institutionen des Europarats die symbolische Ehrentrophäe, einen zwölfflächigen Kristall mit den eingravierten Grundsätzen, als Anerkennung für die gute Zusammenarbeit an MCI-Geschäftsführer Andreas Altmann und Studiengangsleiter Siegfried Walch.

Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin
Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu

Berufsbildungsmesse Mittleres Ruhrgebiet

Am 05. und 06. Oktober 2011 jeweils in der Zeit von 9:00 bis 16:00 Uhr findet die Berufsbildungsmesse Mittleres Ruhrgebiet „was geht?“ im RuhrCongress Bochum statt. Mehr als 100 Aussteller bieten den jährlich rund 14.000 Besuchern Informationen zur Berufswahlorientierung und vieles mehr. Themenschwerpunkte sind in diesem Jahr Gesundheits- und Pflegeberufe sowie duale Studiengänge (Ausbildung + Studium) einschließlich Verbundstudium, an denen sich das Rahmenprogramm orientiert. Weitere Informationen zu der Veranstaltung gibt es direkt bei Jugendamt der Stadt Bochum von Frau Kortendieck, Tel.: 0234/910-5175 oder im Internet unter www.bbm-was-geht.de