Mobilität unter Studenten: Auslandsaufenthalte hängen vom Geldbeutel der Eltern ab

Die Deutsche Bildung AG bietet mit ihrer Studienförderung eine alternative Finanzierungsmöglichkeit. 10 Millionen Euro können aus dem Studienfonds II aktuell vergeben werden.

Frankfurt am Main, 13. November 2012. Der Weg ins Ausland ist oft eine Frage der sozialen Herkunft und den finanziellen Möglichkeiten der Eltern. Dieses Ergebnis brachte das CampusBarometer der Deutschen Bildung hervor, eine Online-Umfrage, an der 3.500 Studenten aller Fachrichtungen teilgenommen haben. „Studenten wissen, dass Auslandserfahrungen dazu beitragen, sich fachlich und persönlich weiter zu entwickeln“, sagt Anja Hofmann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bildung AG. Auch der Arbeitsmarkt sendet entsprechende Signale, sodass die Mobilität der Studenten auch zum erklärten Ziel der Bologna-Reform wurde. „Alternative Finanzierungsmöglichkeiten zu schaffen ist eine Aufgabe, die auch private Investoren erkannt haben“, sagt Hofmann.

Mit ihrem zweiten Studienfonds kann die Deutsche Bildung seit Beginn des Wintersemesters 10 Millionen Euro vergeben. Neben Master- und MBA-Studenten kommen auch Bewerber zum Zuge, die ihren Studienaufenthalt im Ausland mit einer größeren Finanzspritze sichern möchten. „Mit unserem Förderprogramm WissenPlus füllen wir gleichzeitig die Informationslücke, die Studenten bei der Planung und Durchführung eines Auslandsaufenthaltes beklagen“, sagt Hofmann. Keinesfalls dürfe diese Chance vom finanziellen Hintergrund der Eltern abhängen. Für die Chancengerechtigkeit auf dem Bildungsweg junger Menschen müsse in unserer Gesellschaft noch mehr Engagement gezeigt werden.

Mit dem ersten Studienfonds des Unternehmens wurden über 550 Studenten gefördert. Etwa jeder vierte geförderte Student aus dem ersten Fonds hat die Studienfinanzierung auch für Auslandsaufenthalte genutzt. „Die am Einkommen berechnete Rückzahlung spricht besonders auch risikobewusste Studenten an. Das trifft gerade für junge Menschen zu, deren Eltern weniger wohlhabend sind“, sagt Hofmann. Studienfonds können die Bereitschaft von Studenten stärken, sich im Ausland weiter zu qualifizieren.

Kontakt

Deutsche Bildung AG
Stefanie Müller
Kaiserstraße 9
D-60311 Frankfurt a.M.
Telefon: +49 (0)69 – 92 03 94 5 – 18
presse@deutsche-bildung.de
www.deutsche-bildung.de