Eduard Wallnöfer-Anerkennungspreis geht an MCI-Absolventin

Mit dem Anerkennungspreis der Eduard Wallnöfer-Stiftung der Tiroler Industrie für die mutigste Initiative wurde heuer Mag. (FH) Katharina Lang für das Projekt „Unabhängige Rechtsberatung Tirol des Diakonie Flüchtlingsdienstes“ ausgezeichnet.

Das Projekt überzeugte die Jury durch seine Art von Sensibilität und Mitgefühl für in Not Geratene. „Hinzuschauen, wo die Mehrheit wegschaut, das ist Mut und Verantwortung“ lautete die Begründung von Stiftungsvorsitzendem Dr. Oswald Mayr, der die Preisträgerin in feierlichem Rahmen ehrte.

Die unabhängige Rechtsberatung ist eine aus dem Protest gewachsene und von Studierenden getragene Einrichtung. Aus einer Notlage heraus wurde im Jahr 2009 von 40 ehrenamtlichen Mitarbeitern/-innen ohne staatliche Finanzierung die unabhängige Rechtsberatung des Diakonie Flüchtlingsdienstes  aufgebaut. Die Gruppe setzte sich vor allem aus Studierenden des Studiengangs Soziale Arbeit am MCI und der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck zusammen. Lehrende und Studierende des Studiengangs Soziale Arbeit des MCI unterstützten die Gruppe vor allem bei der Konzepterstellung und der Organisationsentwicklung der unabhängigen Rechtsberatung. Die Auszeichnung nahm Katharina Lang auch im Namen ihrer Kollegen/-innen in Empfang.

Die Eduard Wallnöfer-Stiftung der Tiroler Industrie mit Unterstützung der Stiftung Südtiroler Sparkasse verleiht jährlich den Eduard-Wallnöfer-Preis für Forschungs- und Studienprojekte sowie zusätzlich im 3-Jahres-Rhythmus den Eduard-Wallnöfer-Preis für die mutigste Initiative von Tirolerinnen und Tirolern zum Wohle unseres Landes.

www.eduard-wallnoefer-preis.at

www.diakonie.at/fluechtlingsdienst

Statements:

Mag. (FH) Katharina Lang, Diakonie Flüchtlingsdienst/Unabhängige Rechtsberatung Tirol:
PreisträgerInnen des Eduard-Wallnöfer-Anerkennungspreises für die mutigste Initiative des Landes Tirol zu sein, hat für die unabhängige Rechtsberatung einen hohen Stellenwert. Es ist eine große Wertschätzung für die geleistete Arbeit, aber auch eine Anerkennung der Zivilcourage und des Mutes, welche die MitarbeiterInnen seit Beginn aufgebracht haben.

Dr. Andreas Altmann, MCI-Rektor:
Die Gesellschaft braucht Menschen mit Herz, Mut, Verstand, Engagement und dem Willen zu Veränderung. Ich freue mich sehr für unsere Absolventin!

Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin
Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu

Veröffentlicht unter News

MCI-Absolvent mit Wissenschaftspreis 2012 ausgezeichnet

Paul Sohm untersuchte in seiner Masterarbeit die Erfolgspotenziale professionellen Projektmanagements in produzierenden KMU

Im Rahmen seiner Master Thesis untersuchte Ing. Paul Sohm, MSc, Absolvent des berufsbegleitenden MCI-Masterstudiums Wirtschaftsingenieurwesen, den Einsatz von Projektmanagement-Methoden im produzierenden Gewerbe Tirols  und ermittelte Empfehlungen zur Professionalisierung des Projektmanagements.

Die im Rahmen der Arbeit durchgeführte empirische Untersuchung zeigt, dass der überwiegende Teil kleiner und mittlerer Unternehmen des produzierenden Gewerbes Projektmanagement anwendet und mit den gängigen Methoden und Techniken vertraut ist, allerdings bestehen je nach Unternehmensgröße Unterschiede in der spezifischen Anwendung. Für die weitere Steigerung des Erfolgs im Bereich Projektmanagement leitet Paul Sohm Empfehlungen  für kleinere und mittlere Unternehmen ab, wie beispielsweise der konsequente Einsatz eines laufenden Projektcontrollings, Reflexion und Analyse nach Projektende, gezielte Schulung der Mitarbeiter im Hinblick auf Prozessmanagement, die Definition von standardisierten Prozessen und die Sicherstellung geeigneter Rahmenbedingungen für das Projektmanagement.

Der Wissenschaftspreis der Wirtschaftskammer Tirol wurde 1997 ins Leben gerufen. Jedes Jahr werden herausragende Diplom- und Masterarbeiten sowie Dissertationen ausgezeichnet, die einen hohen Innovationsgrad aufweisen und unmittelbare Anwendungsmöglichkeiten für kleinere und mittelständische Unternehmen der Tiroler Wirtschaft erschließen.

Ebenfalls für ihre hervorragenden Arbeiten ausgezeichnet wurden Thomas Kassebacher, BSc MSc (LFU, Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik), Mag. Dr. Regine Mathies (LFU, Fakultät für Betriebswirtschaft), Dipl.-Ing. Mag.rer.soc.oec. Alexander Razen (LFU, Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik), Mag. (FH) Alexandra Maria Rieder (FH Kufstein; Studiengang Facility- und Immobilienmanagement).

Statements:
FH-Prof. Dr. Gerhard Hillmer, Leiter Studiengänge und Department Wirtschaftsingenieurwesen:
Eine ausgezeichnete Arbeit zu einem Thema von außerordentlicher Relevanz für produzierende KMU.

Dr. Andreas Altmann, MCI-Rektor:
Wissenschaftliches Arbeiten ist nicht nur mit Einsatz und Aufwand verbunden, sondern oft auch mit Unsicherheit und Zweifeln, ob man auf dem richtigen Weg ist. Ich gratuliere daher allen Preisträgerinnen und Preisträgern sehr herzlich zu ihrem großartigen Erfolg. Mein besonderer Dank gilt der Wirtschaftskammer Tirol und ihrem Präsidenten Jürgen Bodenseer für die Auslobung dieses wichtigen Preises.

Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin
Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu

Veröffentlicht unter News

Anita Zehrer Vizepräsidentin der DGT

MCI-Professorin Anita Zehrer neue Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT)

Eine besonders ehrenvolle Würdigung erfährt das herausragende Engagement von MCI-Professorin Dr. Anita Zehrer, stellvertretende Studiengangsleiterin im Tourismus-Department des MCI und bereits bisher Mitglied im DGT-Vorstand: Anlässlich der kürzlich stattgefundenen Jahrestagung wurde sie  zur 1. Vizepräsidentin der DGT bestellt und ist u. a. verantwortlich für die Förderung des Wissenschaftsnachwuchs und den Wissenschaftspreis der ITB, der weltgrößten, jährlich in Berlin stattfindenden Tourismusbörse.

Die Deutsche Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT) ist die einzige deutschsprachige wissenschaftliche Vereinigung für Tourismus und zählt 150 Mitglieder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die DGT versteht sich als kompetenter Ansprechpartner zu allen Fachthemen der Tourismuswissenschaft; sie fördert Spitzenleistungen in der Forschung und engagiert sich erfolgreich für die Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft.

Deutsche Gesellschaft für Tourismuswirtschaft DGT
Lebenslauf Anita Zehrer Weiterlesen

Innovative Ideen an der Unternehmerischen Hochschule®

Mit mehr als 20 innovativen Ideen beteiligten sich Studierende am MCI Creativity Award und bewiesen herausragendes Entrepreneurship.

Gemeinsam mit dem Gründungszentrum CAST (Center for Academic Spin-offs Tyrol) hat das Management Center Innsbruck auch 2012 den MCI Creativity Award ausgeschrieben, um die beste Geschäftsidee aus den Reihen der MCI-Studierenden zu prämieren. Mit Unterstützung der Partner CAST, Industriellenvereinigung Tirol, Die Presse und Business Bestseller konnten attraktive Preise im Gesamtwert von mehr als 5.000 Euro vergeben werden.

Bernd Ebersberger, Leiter der F & E Services am MCI, erläuterte in seiner Laudatio die Entwicklung und gesellschaftlichen Aufgaben der Universitäten und Hochschulen vom „storehouse of knowledge“ über die Generierung neuen Wissens bis hin zum Impulsgeber für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaft und lobte vor diesem Hintergrund die herausragenden unternehmerischen Ideen der Studierenden.

Der Wettbewerb richtete sich an MCI-Studierende aller Studienrichtungen, die mit ihren Geschäfts- oder Produktideen wirtschaftliche und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen wollen. Die Einreichungen spiegeln die breite Palette des MCI-Studienangebots wider und stammen aus wirtschaftlichen und technischen Studiengängen genauso wie aus dem Bereich Nonprofit & Social Management. In einem intensiven mehrstufigen Auswahlverfahren wurden von einer Fachjury fünf Preisträger/-innen ermittelt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter News

IUBH nominiert für den Studienpreis DistancE-Learning 2013

Bad Honnef, 30. November 2012 – Der Anspruch, das flexibelste und modernste betriebswirtschaftliche Fernstudium Deutschlands anzubieten, hat der Internationalen Hochschule Bad Honnef • Bonn (IUBH) eine Nominierung für den Studienpreis DistancE-Learning 2013 in der Kategorie „Service des Jahres“ eingebracht. Ausgezeichnet werden in dieser Kategorie seit 2005 DistancE-Learning-Anbieter, die mit ihrer besonderen Serviceorientierung für verschiedene Zielgruppen einen deutlichen Schritt über die Verbraucherschutzbestimmungen hinausgehen. Seit April 2012 ist die IUBH Mitglied im führenden Fachverband für Fernlernen und Lernmedien „Forum DistancE-Learning“.

 

Flexible Studienkonzepte: Der Schlüssel zum Erfolg
„Unsere Fernstudierenden stehen vor der Herausforderung, Studium, Job und Familie miteinander zu vereinbaren. Die hohe Flexibilität eines Programms ist daher eine zentrale Voraussetzung, um ein nebenberufliches Fernstudium erfolgreich zu beenden“, erklärt Philipp Höllermann, Projektleiter des Fernstudiums der IUBH. „Hier kommen wir den Studenten mit unseren flexiblen Studienstrukturen wie Voll- und Teilzeitstudienprogrammen, einer freien Zeiteinteilung im Studium, modernen Lernmedien und der Möglichkeit, ortsunabhängig online auf alle Studienmaterialien zuzugreifen entgegen und rücken ihre individuellen Bedürfnisse und Anforderungen in den Fokus.“

Neben der Kategorie „Service des Jahres“ wird der Studienpreis in den Absolventen-Kategorien „Fernlerner und Fernlernerin des Jahres“, „Fernstudent und Fernstudentin des Jahres“, „Lebenslanges Lernen“, „Lernen mit Handicap“ sowie den institutionellen Kategorien „Innovation des Jahres“ und „Publikation des Jahres“ verliehen. Zum zweiten Mal werden in diesem Jahr auch der „Tutor/in des Jahres“ sowie der „Fernkurs des Jahres“ mittels Publikum-Voting ausgezeichnet. Hier ist Dr. Eva Maria Bäcker als Tutorin im IUBH Fernstudienprogramm „Bachelor (B.A.) in Betriebswirtschaftslehre“ ebenfalls nominiert. Die Sieger werden im Dezember 2012 bekannt gegeben.

Weitere Details zu Auswahlkriterien und Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

Veröffentlicht unter News

Jetzt ins Austauschjahr 2013 starten und mit Stepin.de planen!

Jetzt ins Austauschjahr 2013 starten und mit Stepin.de planen!

Die zertifizierte deutsche Jugendaustausch-Organisation Stepin bietet auch im kommenden Jahr wieder tolle Reisen und Auslandaufenthalten in den unterschiedlichsten Ländern der Welt an. Schüler und junge Menschen erwarten unterschiedliche Austauschprogramme und eine Zeit voller Abenteuer.

Bonn – Die führende deutsche Jugendaustausch-Organisation Stepin hat sich auch für das Jahr 2013 wieder einige tolle Programme überlegt und bietet interessierten, offenen Menschen die Möglichkeit, ein fernes Land und dessen Kultur und Gesellschaft hautnah kennenzulernen. Ganz besonders spricht Stepin damit alle Schüler und Jugendliche an, denn gerade in diesem Alter wollen viele die Chance ergreifen und noch vor dem „Ernst des Lebens“ Erfahrungen im Ausland sammeln. Vor allem aber wollen sie ein Abenteuer erleben und ihre Neugierde stillen und das ist mit Stepin auf jeden Fall möglich.

Information ist alles

Neben den vielen tollen Austausch-Programmen von Stepin ist vor allem auch der Bereich Information und Beratung ein sehr Wesentlicher. Die Organisation achtet darauf, dass die teilnehmenden Jugendlichen wirklich in allen Bereichen informiert und vor allem auch den Eltern ein offenes Ohr und viele Möglichkeiten zur Information geboten werden. Aus diesem Grund ist die Jugendaustausch-Organisation Stepin das ganze Jahr über auf verschieden Veranstaltungen und Messen anzutreffen. Nicht selten geht Stepin auch direkt auf die Schulen zu und bietet Informationsabende für Eltern und Schüler an. Ist das Interesse geweckt, steht das rund 60-köpfige Team von Stepin natürlich auch noch einmal für ein persönliches Gespräch zur Verfügung und berät individuell.

Nutze die Chance Schüleraustausch

Ein Schüleraustausch in den USA, in Kanada oder in Neuseeland dient nicht nur dazu, die eigene Fremdsprache zu verbessern und positive Punkte für den Lebenslauf zu sammeln. Ein Schüleraustausch mit Stepin ist vor allem auch eine Chance. Die Chance, ein anderes Land, eine andere Kultur und viele neue Menschen kennenzulernen. Die Erfahrungen, die man während eines Schüleraustauschs sammelt, begleiten einen das ganze Leben lang und verändern sowohl im Bereich der Selbstständigkeit, als auch in der Kommunikativität. Nicht selten entwickeln sich während eines Auslandsjahrs Freundschaften, die häufig ein ganzes Leben lang halten und gepflegt werden.

Die ersten Schritte zum Austauschjahr 2013

Wer sich für einen Schüleraustausch mit Stepin interessiert, findet auf www.stepin.de ausreichend Informationen zu den unterschiedlichen Programmen, aber auch zu den nächsten Informationsveranstaltungen. Um direkt mit Stepin in Kontakt zu treten kann man sich entweder direkt per Mail oder telefonisch beraten lassen oder eine der zahlreichen Informationsveranstaltungen in ganz Deutschland besuchen.