Keramik- und Glasdesign – Studium und Weiterbildungsmöglichkeiten

Die schnelle Technologieentwicklung führt zur sehr schnellen Entwicklung des Arbeitsmarkts. Um immer aktuell zu sein, bieten die Universitäten, Hochschulen, Fernlehrinstitute und privatwirtschaftliche Weiterbildungsinstitutionen neue Studiengänge als Antwort auf die Bedürfnisse der Wirtschaft und der Studierenden an. Damit wird ein weiterführendes Studium nicht nur die interessant, die Vollzeit studieren wollen sondern auch für jene die einer geregelten Arbeit nachgehen und für das Vollzeitstudium keine Zeit haben. Die Weiterbildungsangebote sind zahlreich – vom Fernstudium zum Bachelor oder Master, Berufs begleitende Weiterbildungsveranstaltungen am Abend oder am Wochenende bis zu verschiedenen zertifizierten Kursen, die häufig sehr praxisorientiert sind.

Für die Liebhaber des Keramik- und Glasdesign, die ein Studium oder eine Weiterbildung machen wollen, beruflich oder als Hobby, bieten die zahlreichen Veranstaltungen und weiter führenden Kurse zunächst eine fast unüberschaubare Vielfalt der Möglichkeiten. Daher ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen, was einem selbst wichtig ist und was man für Erwartungen an Lehrinhalte und Ausstattung bezogen auf das Lehrinstitut hat.

Inhalte der Lehrgänge

Wichtige aktuelle Themen, die ein Institut anbietet sollte, sind: Rohstoffe, Versatztechnik, Aufbereitung und Formgebung, Trocknung, Sinterung und Veredelung. Die Lehrinhalte sollten unter anderem beinhalten: Plastische und unplastische Rohstoffe, Hilfsstoffe, Bewertungsmethoden, Grundprinzipien der Aufbereitung, Gips als Formmaterial, Optimierung des Trocknungsprozesses, Grundlage der Sinterung in der Keramik, Glasuraufbereitung und Applikationsmöglichkeiten.

Ein voll umfängliches Weiterbildungsangebot findet sich unter http://www.keramikinstitut.de. Dieses Institut legt sehr viel Wert auf Praxiswissen. Deshalb sind die Lehrkomplexe auch nah an der wirtschaftlichen Realität ausgelegt. Jeder Komplex dauert zwischen 4,5 und 9 Lehrstunden und es besteht die Möglichkeit, seine Weiterbildung individuell zusammenzustellen.

Das beschriebene Institut verfügt beispielsweise über eine Vielzahl von Maschinen und Anlagen, die sowohl den gesamten Produktionsprozess abbilden, als auch die Möglichkeit bieten, sich den Geheimnissen der Werkstoffe auf analytisch/chemischem Wege zu nähern. Damit werden alle Fragestellungen zu den Abläufen der Produktion und den Eigenschaften der Werkstoffe geklärt.

Engagement in Sachen Bildung

Bei der Wahl des Instituts, dem man seine Weiterbildung anvertraut, sollte man auch einen Blick über den fachlichen Tellerrand tätigen. Wie engagiert sich das Institut für seine Studenten? Gibt es vielleicht Möglichkeiten, bei Wochenendkursen auf Hinweise zur (preisgünstigen) Übernachtung des Lehrinstituts zurückzugreifen? Bemüht sich das Lehrinstitut um ein Qualitätsmanagement? Oder gibt es sonstige Auszeichnungen, welche die Qualität der Lehrinhalte betreffen?

Mit ein bisschen Zeit der Vorbereitung bei der Auswahl des richtigen und kompetenten Instituts wird es gute Chancen, mit einer neuen Ausbildung in der Tasche weitere Qualifikationen zu erhalten.

Pressekontakt:
Clicks Online Business
Schweriner Str. 48
01067 Dresden

Unternehmenskontakt:
KI Keramik-Institut GmbH
Ossietzkystraße 37a
01662 Meißen
info@keramikinstitut.de