Grandioses MCI Alumni Weekend 2013

Mehr als tausend Gäste feierten am 14. und 15. Juni 2013 mit dem Management Center Innsbruck und dessen Absolventenclub MCI Alumni & Friends ein erfolgreich verlaufenes Studienjahr 2012/13.

Seit vielen Jahren Tradition, setzte auch dieses Jahr das MCI Alumni Weekend einen fulminanten Höhepunkt in der hochkarätigen Vortragsreihe von MCI Alumni & Friends.

Das Programm startete am Freitagnachmittag mit dem Empfang von Rektor Andreas Altmann, der aus erfreulichem Anlass besonders hochrangige Gäste begrüßen durfte: Herr Bundesminister Töchterle überreichte ihm für seine Verdienste um das MCI, den Hochschulstandort Tirol sowie das Hochschulwesen insgesamt das Verdienstkreuz der Republik Österreich für Wissenschaft und Kunst.

Der anschließende Vortrag von Arun K. Nanda, Chef der global agierenden Mahindra-Gruppe mit mehr als 115.000 Mitarbeitern führte die Teilnehmer in das aufstrebende Indien. Eine stetig wachsende und kaufkräftige Mittelschicht, ein enormer Nachholbedarf in Fragen der öffentlichen Infrastruktur, Rohstoffe und eine junge, gut ausgebildete Gesellschaft stellen die Wachstumsfaktoren des Landes dar, das sich für die Zusammenarbeit vor allem im Hochtechnologiebereich anbiete.

Der Abend stand im Zeichen von Socializing & Networking: Beim Summerclubbing im Hofgarten feierten Absolventen, Studierende, das MCI-Team sowie Freunde und Partner des MCI bei Clubbing Sound und feinem Buffet bis in die Morgenstunden.

Am Samstagvormittag führte Yang Liu, mehrfach international ausgezeichnete Grafikdesignerin mit chinesischen Wurzeln, in die Welt des Designs und die Unterschiede zwischen Ost und West. Mit beeindruckend simplen Formen und Zeichen stellte sie Gegensätze zwischen beiden Welten dar. Meinungsäußerung, Warteschlangen, Reisen, Party, die Stellung der Alten und Kinder, Essens-, Schlafkultur und Hierarchien werden durch Striche, Punkte und Linien unmissverständlich veranschaulicht.

Ein herrliches Wochenende unter dem Motto „meet with motivated people“ ging damit zu Ende.

Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu

Veröffentlicht unter News

Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst für MCI-Rektor Andreas Altmann

Wissenschaftsminister Töchterle überreicht MCI-Rektor hohe Auszeichnung für besondere Verdienste in Anwesenheit hoher Prominenz aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft

Als Andreas Altmann beim Alumni Weekend des MCI am vergangenen Wochenende zum Empfang des Rektors lud, durfte er besonders hohen Besuch begrüßen: Neben zahlreichen Absolventen/-innen, Studierenden, Freunden und Partnern des MCI stellten sich auch hohe Vertreter/-innen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ein, darunter Wissenschaftsminister Univ.-Prof. Dr. Karlheinz Töchterle, der Tiroler Landtagspräsident DDr. Herwig van Staa und der langjährige Rektor der Universität Innsbruck Senator Dr. Manfried Gantner.

Minister Töchterle hatte eine besondere Überraschung im Gepäck und überreichte MCI-Rektor Andreas Altmann das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst. Wie HBM Töchterle in seiner sehr persönlich gehaltenen Laudatio betonte, sei die Institution Management Center Innsbruck, deren akademische Qualität vielfach international ausgezeichnet wurde und an der zu studieren Freude bereite, untrennbar mit Andreas Altmann verbunden. Zudem habe Andreas Altmann maßgeblich zum Erfolg des österreichischen Wissenschaftsstandorts, des österreichischen Fachhochschulwesens und des Hochschul- und Wirtschaftsstandorts Tirol beigetragen.

Das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst stellt eine der höchsten Auszeichnungen der Republik Österreich dar und wird für Verdienste um die Wissenschaft und/oder Kunst verliehen, die im besonderen Interesse Österreichs liegen, in ihrer Bedeutung und Auswirkung außerordentlich sind und in besonderer Weise öffentliche Aufmerksamkeit verdienen.

Statements:
Wissenschaftslandesrat Univ.-Prof. Dr. Bernhard Tilg:

Es ist eine besondere Auszeichnung für Rektor Dr. Andreas Altmann das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst der Republik Österreich für seine großen Verdienste um das Management Center Innsbruck (MCI) und den Hochschul- und Wissenschaftsstandort Tirol erhalten zu haben. Dr. Altmann steht seit Jahren für den äußerst erfolgreichen Aufbau und die internationale Positionierung des MCI in Lehre und Forschung. Durch sein Wirken und durch seine engagierte Arbeit konnte sich der Fachhochschulsektor in Tirol sehr zukunftsweisend und für das Land Tirol sehr positiv aufbauen.

Mag. Christine Oppitz-Plörer, Bürgermeisterin der Stadt Innsbruck: Das MCI ist eine Top-Bildungsinstitution, die wesentlich zum internationalen Ruf Innsbrucks als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort beiträgt. Dieser Erfolg trägt maßgeblich die Handschrift von Rektor Andreas Altmann. Dafür danke ich im Namen der Stadt Innsbruck aber auch persönlich und gratuliere ganz herzlich zur verdienten Auszeichnung. Umso wichtiger ist es nun, den Neubau des MCI mit der Fokussierung auf einen Standort möglichst rasch umzusetzen, damit auch in Zukunft die infrastrukturellen Voraussetzungen für die hohe Bildungsqualität des MCI gegeben sind.

Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu

Veröffentlicht unter News

Forschung wirkt: MCI erzeugt mittels Biofermentation aus Abfall technische Enzyme für Waschmittel sowie biogene Kunststoffe

Im Jahr 2011 gestartet, hat sich das Studium der Lebensmittel- & Rohstofftechnologie an der Unternehmerischen Hochschule® erfolgreich etabliert und kann auf erste Erfolge verweisen: Im Rahmen von Forschungsprojekten können aus biogenen Abfällen vielfältige Wertstoffe gewonnen werden.

Weil sich Lebensmittel und Getränke in der heutigen Zeit zu weit mehr als bloß Nahrungsmitteln gewandelt haben, lernen Studierende der Lebensmittel- & Rohstofftechnologie am MCI nicht nur Produktionsprozesse in biogenen, rohstoff- oder lebensmitteltechnischen Wirtschaftszweigen zu steuern und zu gestalten, sondern erhalten darüber hinaus bereits während des Studiums die Gelegenheit, an spannenden Forschungsprojekten in Zusammenarbeit renommierten Industriebetrieben mitzuwirken. Zentrales Thema der Lebensmittel- & Rohstoffforschung ist einerseits die Produktentwicklung, die mit innovativen und nachhaltigen Ideen vorangetrieben wird. Andererseits steht aufgrund der Limitierung fossiler Ressourcen die Aufwertung von Herstellungsprozessen aus der Lebensmittel- und Rohstoffindustrie im Mittelpunkt.

Vor diesem Hintergrund werden biogene industrielle Abfälle als Substrat für die fermentative Bildung von Wertstoffen analysiert. Erste Erfolge dieser anwendungsorientierten Forschungstätigkeit sind bereits sichtbar: Im Rahmen dieser sogenannten Bioraffinerie wird beispielsweise aus Abwässern, die bei der Holzgaserzeugung entstehen, biogener Kunststoff (PHB) hergestellt. Eine weitere Versuchsreihe befasst sich mit Abfallprodukten aus der Lebensmittelindustrie, aus denen mittels Biofermentation Waschmittelenzyme erzeugt werden sollen.

Kooperation mit ZHAW im Bereich Energy Food

Bereits seit drei Jahren arbeitet das Management Center Innsbruck im Bereich Lebensmitteltechnologie eng mit der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) zusammen. In gemeinsamen Lehrveranstaltungen und Workshops befassen sich Studierende beider Institutionen mit den Themen Nachhaltigkeit, Food Systems und Energy Food. „Ein großer Gewinn für alle Beteiligten“, wie Jacqueline Javor Qvortrup, Dozentin für Lebensmitteltechnologie an der ZHAW, und Katrin Bach, Studiengangsleiterin Lebensmittel- & Rohstofftechnologie am MCI, unisono bestätigen.

Weitere Informationen:
Projektbericht ZHAW

Department Lebensmittel- & Rohstofftechnologie
Bachelorstudium Lebensmittel- & Rohstofftechnologie Masterstudium Bioresource & Food Engineering (in englischer Sprache)

Department Biotechnologie
Bachelorstudium Biotechnogie Masterstudium Biotechnologie

Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu

Veröffentlicht unter News

Zusammenarbeit mit PFH Göttingen

Die Deutsche Bildung hat wieder einen neuen, starken Kooperationspartner mit ins Boot holen können: die private, staatlich anerkannte Hochschule Göttingen. Sie ist eine der renommiertesten privaten Hochschulen Deutschlands mit aktuell rund 1.900 Studenten. Anstoß zu ihrer Gründung 1995 war der Gedanke, mit einer rein privatwirtschaftlich finanzierten Hochschule neue Impulse im Bereich Wissenschaft und Lehre zu setzen und ein Studienangebot an realen Bedürfnissen der Wirtschaft zu entwickeln.

Die Campus-Studiengänge für General Management, Business Administration, Orthobionik, Sports-/Reha-Engineering und Composites bieten innovative Inhalte und sind gleichermaßen praxisnah wie international angelegt. Campi befinden sich in Göttingen, Stade und Berlin. Zudem bietet die Private Hochschule Göttingen mit vier akkreditierten und staatlich anerkannten Fernstudiengängen ein maßgeschneidertes Weiterbildungsangebot im Bereich BWL und Management an. Je nach Vorbildung und persönlicher Zielsetzung haben Studenten die Möglichkeit, berufsbegleitend einen ersten oder weiteren qualifizierten Hochschulschulabschluss von zu Hause aus zu erreichen. Die Hochschule arbeitet zudem mit zahlreichen namhaften Unternehmen wie Airbus Operations, Bahlsen, Continental, PricewaterhouseCoopers, SAP und TUI zusammen und hat darüber hinaus 17 Partnerhochschulen weltweit. Damit ist eine praxisnahe, moderne und vielseitige Ausbildung garantiert, die Studenten optimal auf ihren Traumberuf vorbereitet.

Kontakt

Deutsche Bildung AG
Stefanie Müller
Kaiserstraße 9
D-60311 Frankfurt a.M.
Telefon: +49 (0)69 – 92 03 94 5 – 18
presse@deutsche-bildung.de
www.deutsche-bildung.de


Über die Deutsche Bildung AG

Die Deutsche Bildung AG wurde 2006 in Frankfurt am Main gegründet. In die Studienfonds des Unternehmens investieren Anleger Kapital, das zur Förderung von Studenten aller Fachrichtungen eingesetzt wird. In Höhe und Dauer ist die Studienfinanzierung flexibel. Zusätzlich zur Finanzierung profitieren die Geförderten vom starken Förderprogramm WissenPlus, das mit vielfältigen Leistungen auf das Arbeitsleben vorbereitet. Mit dem im Jahr 2007 aufgelegten Studienfonds I wurden über 500 junge Menschen gefördert. Den zweiten Studienfonds hat das Unternehmen 2012 mit einem Volumen von 10 Millionen Euro aufgelegt.

Veröffentlicht unter News

INSEAD ist neuer Kooperationspartner der Deutschen Bildung

Mit INSEAD begrüßen wir eine der weltweit besten Business Schools mit an Bord unserer Kooperationspartner. Neben einer erstklassigen Ausbildung bringt die internationale Ausrichtung die Philosophie zum Ausdruck, Menschen, Kulturen und Ideen zusammenzubringen, um Leben und Organisationen zu verändern. Die Campusse überspannen drei Kontinente und liegen in Frankreich (seit 1960), Singapur (seit 2000) und Abu Dhabi (seit 2010).

Zudem unterhält INSEAD akademische Partnerschaften mit der Wharton School der University of Pensylvania in Philadelphia und San Francisco, der Kellogg School of Management an der Northwestern University bei Chicago und der Johns Hopkins University/SAIS in Washington DC. In Asien kooperiert INSEAD mit der Tsinghua University in Beijing. Außerdem ist INSEAD Gründungspartner der multidisziplinären Sorbonne University, die 2012 gegründet wurde.

Die INSEAD Business School bietet innovative, fachlich fundierte und hochqualitative MBA-, Executive MBA- und spezielle Master- und Doktoranden-Programme an, um die Führungskräfte von Morgen auszubilden.

Kontakt

Deutsche Bildung AG
Stefanie Müller
Kaiserstraße 9
D-60311 Frankfurt a.M.
Telefon: +49 (0)69 – 92 03 94 5 – 18
presse@deutsche-bildung.de
www.deutsche-bildung.de


Über die Deutsche Bildung AG

Die Deutsche Bildung AG wurde 2006 in Frankfurt am Main gegründet. In die Studienfonds des Unternehmens investieren Anleger Kapital, das zur Förderung von Studenten aller Fachrichtungen eingesetzt wird. In Höhe und Dauer ist die Studienfinanzierung flexibel. Zusätzlich zur Finanzierung profitieren die Geförderten vom starken Förderprogramm WissenPlus, das mit vielfältigen Leistungen auf das Arbeitsleben vorbereitet. Mit dem im Jahr 2007 aufgelegten Studienfonds I wurden über 500 junge Menschen gefördert. Den zweiten Studienfonds hat das Unternehmen 2012 mit einem Volumen von 10 Millionen Euro aufgelegt.

Veröffentlicht unter News