Bewerbung für ein Praktikum: Darauf musst du unbedingt achten!

richtiggutbewerbenUm nach dem Studium direkt in den Beruf starten zu können, sollte man bereits während der Studienzeit erste Erfahrungen sammeln. Das bietet dir nicht nur die Chance, unverbindlich in unterschiedliche Branchen und Geschäftsfelder hereinzuschnuppern, sondern auch die Möglichkeit, wichtige Skills und Kenntnisse, die dir später nutzen können, zu erwerben.

Sicher hast du schon gehört: Unternehmen erwarten nicht nur einen Bewerber, der ein nahezu perfektes Studienzeugnis vorzeigen, sondern auch mit 25 bereits 10 Jahre Berufserfahrung vorweisen kann. Das ist natürlich überspitzt, aber leider gar nicht so weit von der Wirklichkeit entfernt. Es erwartet niemand, dass du schon ein Profi in dem Bereich bist, aber etwas Erfahrung schadet nie. Diese kannst du mit Praktika während des Studiums, beispielsweise in den Semesterferien oder in einem Freisemester, sammeln. So bist du kein totaler Anfänger und hast außerdem schon Engagement gezeigt. Doch wie kommst du an Praktikumsstellen, die dich auch wirklich weiter bringen und in denen du nicht nur Kaffee kochst oder daneben sitzt?

Noch keine Erfahrung? Stärken betonen!

Auch Praktikantenstellen werden von Unternehmen gerne mit Bewerbern besetzt, die bereits etwas Erfahrung mitbringen. Das ist aber leider bei dir nicht immer der Fall? Kein Problem! Wenn du in diesem speziellen Gebiet Neuland betrittst, solltest du deine Stärken und Kenntnisse in den Vordergrund stellen. Auch wenn du noch keine Praxiserfahrung in dem Bereich sammeln konntest, hast du vielleicht im Studium theoretische Kenntnisse erworben. Diese solltest du betonen und zeigen, dass du motiviert bist, jetzt auch praktisch in dieses Gebiet einzutauchen. Lass dich von erfahreneren Mitbewerbern und Konkurrenz auf keinen Fall abschrecken. Jeder hat einmal klein angefangen.

Nicht tiefstapeln: Auch die Großen kochen nur mit Wasser!

Wenn du wirklich noch nichts in einer bestimmten Branche gemacht hast und deine Erfahrungen eher beschränkt sind, solltest du deine erste Bewerbung vielleicht nicht direkt an die Big Player in diesem Gebiet wenden und dich erst in kleineren Unternehmen beweisen. Dabei ist es oft auch so, dass du in kleineren Teams als Praktikant auch viel mehr Verantwortung übernehmen und mitarbeiten darfst.

Dennoch: Wenn du hoch hinaus kommen willst, solltest du auch bei den Großen mitspielen und dort Erfahrungen sammeln. Oft ist es so, dass Studenten vor einer Bewerbung für ein Praktikum bei den weltweit bekannten Unternehmen zurückschrecken: „Da habe ich doch eh keine Chance“ oder „Die anderen Bewerber sind bestimmt viel erfahrener als ich“ hört man immer wieder, wenn es um beliebte Stellen geht. Aber jeder kocht nur mit Wasser, sogar die großen Marktführer mit Strahlkraft. Man muss nur aufpassen, nicht geblendet zu werden und selbstbewusst die eigenen Vorzüge zu präntieren. Wenn es darum geht, die optimale Bewerbung für ein Praktikum bei einem internationalen Top-Unternehmen abzuliefern, ist es absolut hilfreich, sich professionelle Unterstützung zu holen. Ein Bewerbungsservice wie beispielsweise richtiggutbewerben.de kann die Lösung sein, wenn es mit den Unterlagen nicht klappen will, diese aber perfekt sein müssen.

Kenntnisse aus dem Studium hervorheben

Egal, ob du eine Bewerbung für ein Praktikum in einem Bereich vorbereitest, in dem du dich schon auskennst oder in einer Branche, die dir vollkommen neu ist: Du solltest mit den Kenntnissen auftrumpfen, die du während deines Studiums erworben hast. Dabei geht es nicht bloß darum, dass du sagst, welchen Studiengang du studierst, sondern auch darum, was du konkret gelernt hast und wie dieses theoretische Fachwissen während des Praktikums nützlich sein kann. Schließlich bietet das Unternehmen Praktika nicht nur an, um dir eine Möglichkeit zu bieten, sondern um auch von deinem Wissen, das frisch aus der Universität kommt, zu profitieren. Also zeige auf, dass du einen konkreten Nutzen für das Unternehmen anzubieten hast und so beide Seiten aus der Zusammenarbeit etwas mitnehmen können.