Berufsbegleitender Masterstudiengang Verwaltungsinformatik an der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung Meißen

Studienbeginn 1. März 2010
Zielgruppe
Der Masterstudiengang Verwaltungsinformatik (Studiengang) ist ein berufsbegleitendes Weiterbildungsangebot der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung Meißen (FHSV) für alle Beschäftigten in öffentlichen Verwaltungen und Einrichtungen, die nach einem ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss eine weitere Qualifikation im Bereich der Verwaltungsinformatik anstreben.
Studienziel
Der anwendungsorientierte, interdisziplinäre Studiengang vermittelt insbesondere die Schnittstellenkompetenz zwischen Verwaltung und Informatik. Absolventen des Studienganges können die für die Optimierung von Verwaltungsprozessen geeigneten informationsverarbeitenden Verfahren bewerten und über deren Einsatz entscheiden. Sie können bei der Planung, Implementierung und Fortentwicklung systemgestützter Anwendungen kompetent mitwirken und die Einführung von E-Government-Konzepten verantwortlich begleiten.
Studienabschluss
Nach bestandener Masterprüfung verleiht die FHSV den akademischen Grad „Master of Science“ (M.Sc.).
Regelstudienzeit, Umfang des Studiums und Prüfungen
Das Studium wird im Rahmen eines berufsbegleitenden Teilzeitstudiums durchgeführt. Die Regelstudienzeit beträgt sechs oder acht Semester. Die individuelle Regelstudienzeit wird zwischen dem Studierenden und der FHSV am Ende des zweiten Studiensemesters einzelfallbezogen schriftlich vereinbart.
Das Studium besteht aus 19 Modulen einschließlich eines Praxisprojektes, sowie der Masterarbeit und deren Verteidigung. Insgesamt sind im Studiengang 120 Leistungspunkte (ECTS-Punkte) zu erbringen.
Die Anrechnung von Prüfungsleistungen und ECTS Punkten aus bereits abgeschlossenen Studiengängen oder auf der Grundlage von außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen ist nach Einzelfallprüfung möglich.
Die Masterprüfung setzt sich aus studienbegleitenden Modulprüfungen sowie der Masterarbeit und deren Verteidigung zusammen. Sie ist bestanden, wenn alle Modulprüfungen sowie die Masterarbeit einschließlich der Verteidigung mindestens mit der Note „ausreichend“ bewertet werden.

Arbeitsaufwand und Präsenzlehrveranstaltungen
Der durchschnittliche Arbeitsaufwand der Studierenden beträgt für die Präsenzlehrveranstaltungen und Prüfungen 770 Zeitstunden, für das Selbststudium 2.080 Zeitstunden sowie für die Anfertigung der Masterarbeit 750 Zeitstunden.
Innerhalb eines Semesters finden Lehrveranstaltungen und Prüfungen an bis zu zehn Wochenenden (freitags ab 14.00 Uhr, sonnabends von 8.00 bis 17.00 Uhr) und im Rahmen von maximal zwei Präsenzwochen statt. Die erste Präsenzwoche beginnt am 01.03.2010.
Näheres zum Studienablaufplan unter www.fhsv.sachsen.de/studium/mastervi/studienjahresablaufplan.
Gebühren
Die FHSV erhebt für den Studiengang nach § 1 Abs. 1 Nr. 2 i.V.m. § 2 Abs. 2 der Sächsischen Aus- und Fortbildungsgebührenverordnung vom 15. Juni 2006 in der jeweils geltenden Fassung (SächsGVBl. S. 166) Benutzungsgebühren. Die Gebühr beträgt für den gesamten Studiengang 6.280 Euro (6 Semester) bzw. 6.600 Euro (8 Semester).
Zugangsvoraussetzungen
Zum Studiengang kann zugelassen werden, wer
1. an einer Fachhochschule, Hochschule oder Universität ein mindestens dreijähriges Studium mit überdurchschnittlichem Ergebnis abgeschlossen hat und
2. eine mindestens einjährige einschlägige qualifizierte berufspraktische Erfahrung nach dem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss nachweist.
Ein überdurchschnittlicher Abschluss liegt vor, wenn mindestens die Gesamtnote 2,7 erreicht wurde, oder der Bewerber im Ranglistenverzeichnis seines Absolventenjahrganges an der betreffenden Hochschule unter den 35 Prozent der besten Absolventen des jeweiligen Studienganges platziert war oder mindestens der ECTS-Grad B nachgewiesen wird.
Bewerber, die ihr erstes berufsqualifizierendes Studium nicht mit einem überdurchschnittlichen Ergebnis abgeschlossen haben, können aufgrund einer Eignungsprüfung zum Studiengang zugelassen werden.
Auswahlverfahren und Zulassung
Für den Masterstudiengang Verwaltungsinformatik stehen zum Studienbeginn im Sommersemester 2010 30 Studienplätze zur Verfügung.
Erfüllen mehr als 30 Bewerber die Zugangsvoraussetzungen, wird ein Auswahlverfahren durchgeführt. Die Auswahl erfolgt nach der Rangfolge der Bewerber, die sich aus der Bewertung der eingereichten Unterlagen und einem Auswahlgespräch ergibt. Auswahlgespräche finden, sofern erforderlich, im Dezember 2009 statt.
Für Bewerber, die ihr erstes berufsqualifizierendes Studium nicht mit einem überdurchschnittlichen Ergebnis abgeschlossen haben, wird eine Eignungsprüfung nur dann durchgeführt, wenn noch Studienplätze frei sind. Die Eignungsprüfung besteht aus einem Eignungsgespräch und einer Klausur. Sie findet, falls erforderlich, im Januar 2010 statt.
Die Zulassungsentscheidungen zum Masterstudiengang werden bis zum 22.01.2010 bekannt gegeben.
Bewerbung
Der Antrag auf Zulassung zum Studium muss bis zum Bewerbungsschluss am 13.11.2009 (Ausschlussfrist) bei der

Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung Meißen
Prüfungsamt
Herbert-Böhme-Straße 11
01662 Meißen
eingegangen sein.
Alle Anlagen zum Zulassungsantrag sind amtlich beglaubigt vorzulegen. Der Zulassungsantrag kann unter www.fhsv.sachsen.de/studium/mastervi/zulassungsantrag bearbeitet werden.
Informationsveranstaltung

Für inhaltliche Fragen zum Studiengang steht
Herr Prof. Dr.-Ing. D. Rätz (Tel.: 03521 473 223; E-Mail: detlef.raetz@fhsv.sachsen.de),
für organisatorische Fragen
Herr Dr. G. Hocke (Tel.: 03521 473 640; E-Mail: gert.hocke@fhsv.sachsen.de)
zu Verfügung.

[Stand: 11.09.2009]