Bewerbung für ein Praktikum: Darauf musst du unbedingt achten!

richtiggutbewerbenUm nach dem Studium direkt in den Beruf starten zu können, sollte man bereits während der Studienzeit erste Erfahrungen sammeln. Das bietet dir nicht nur die Chance, unverbindlich in unterschiedliche Branchen und Geschäftsfelder hereinzuschnuppern, sondern auch die Möglichkeit, wichtige Skills und Kenntnisse, die dir später nutzen können, zu erwerben.

Sicher hast du schon gehört: Unternehmen erwarten nicht nur einen Bewerber, der ein nahezu perfektes Studienzeugnis vorzeigen, sondern auch mit 25 bereits 10 Jahre Berufserfahrung vorweisen kann. Das ist natürlich überspitzt, aber leider gar nicht so weit von der Wirklichkeit entfernt. Es erwartet niemand, dass du schon ein Profi in dem Bereich bist, aber etwas Erfahrung schadet nie. Diese kannst du mit Praktika während des Studiums, beispielsweise in den Semesterferien oder in einem Freisemester, sammeln. So bist du kein totaler Anfänger und hast außerdem schon Engagement gezeigt. Doch wie kommst du an Praktikumsstellen, die dich auch wirklich weiter bringen und in denen du nicht nur Kaffee kochst oder daneben sitzt?

Noch keine Erfahrung? Stärken betonen!

Auch Praktikantenstellen werden von Unternehmen gerne mit Bewerbern besetzt, die bereits etwas Erfahrung mitbringen. Das ist aber leider bei dir nicht immer der Fall? Kein Problem! Wenn du in diesem speziellen Gebiet Neuland betrittst, solltest du deine Stärken und Kenntnisse in den Vordergrund stellen. Auch wenn du noch keine Praxiserfahrung in dem Bereich sammeln konntest, hast du vielleicht im Studium theoretische Kenntnisse erworben. Diese solltest du betonen und zeigen, dass du motiviert bist, jetzt auch praktisch in dieses Gebiet einzutauchen. Lass dich von erfahreneren Mitbewerbern und Konkurrenz auf keinen Fall abschrecken. Jeder hat einmal klein angefangen.

Nicht tiefstapeln: Auch die Großen kochen nur mit Wasser!

Wenn du wirklich noch nichts in einer bestimmten Branche gemacht hast und deine Erfahrungen eher beschränkt sind, solltest du deine erste Bewerbung vielleicht nicht direkt an die Big Player in diesem Gebiet wenden und dich erst in kleineren Unternehmen beweisen. Dabei ist es oft auch so, dass du in kleineren Teams als Praktikant auch viel mehr Verantwortung übernehmen und mitarbeiten darfst.

Dennoch: Wenn du hoch hinaus kommen willst, solltest du auch bei den Großen mitspielen und dort Erfahrungen sammeln. Oft ist es so, dass Studenten vor einer Bewerbung für ein Praktikum bei den weltweit bekannten Unternehmen zurückschrecken: „Da habe ich doch eh keine Chance“ oder „Die anderen Bewerber sind bestimmt viel erfahrener als ich“ hört man immer wieder, wenn es um beliebte Stellen geht. Aber jeder kocht nur mit Wasser, sogar die großen Marktführer mit Strahlkraft. Man muss nur aufpassen, nicht geblendet zu werden und selbstbewusst die eigenen Vorzüge zu präntieren. Wenn es darum geht, die optimale Bewerbung für ein Praktikum bei einem internationalen Top-Unternehmen abzuliefern, ist es absolut hilfreich, sich professionelle Unterstützung zu holen. Ein Bewerbungsservice wie beispielsweise richtiggutbewerben.de kann die Lösung sein, wenn es mit den Unterlagen nicht klappen will, diese aber perfekt sein müssen.

Kenntnisse aus dem Studium hervorheben

Egal, ob du eine Bewerbung für ein Praktikum in einem Bereich vorbereitest, in dem du dich schon auskennst oder in einer Branche, die dir vollkommen neu ist: Du solltest mit den Kenntnissen auftrumpfen, die du während deines Studiums erworben hast. Dabei geht es nicht bloß darum, dass du sagst, welchen Studiengang du studierst, sondern auch darum, was du konkret gelernt hast und wie dieses theoretische Fachwissen während des Praktikums nützlich sein kann. Schließlich bietet das Unternehmen Praktika nicht nur an, um dir eine Möglichkeit zu bieten, sondern um auch von deinem Wissen, das frisch aus der Universität kommt, zu profitieren. Also zeige auf, dass du einen konkreten Nutzen für das Unternehmen anzubieten hast und so beide Seiten aus der Zusammenarbeit etwas mitnehmen können.

Deutsches Journalistenkolleg startet mit erstem Ausbildungslehrgang

Berlin, 26.7.2012
Das Deutsche Journalistenkolleg bildet ab 1. Oktober 2012 als private und verlagsunabhängige Journalistenschule in einem 18-monatigen Fernlehrgang Nachwuchsjournalistinnen und –-journalisten aus. Bewerbungen sind ab sofort möglich.

Das 2010 ursprünglich als Plattform für das fachspezifische Weiterbildungsangebot des Deutschen Fachjournalisten-Verbandes (DFJV) gegründete Journalistenkolleg hat in enger Zusammenarbeit mit renommierten Professoren der Journalistik und Publizistik sowie Fachautoren sein Bildungskonzept weiterentwickelt. Das Deutsche Journalistenkolleg bietet nunmehr eine eigenständige, vollwertige journalistische Ausbildung an.

Der staatlich zugelassene Fernlehrgang vermittelt seinen Teilnehmern methodische und fachliche Kompetenzen in den Bereichen „Journalistische Arbeitstechniken“, einzelnen, individuell wählbaren Fachressorts, Mediengattungen und Genres sowie zu den Themen Existenzgründung und Marketing für freie Journalisten.

Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt auf den journalistischen Arbeitstechniken. Neben den Pflichtkursen „Journalistisches Recherchieren“, „Journalistische Stilistik“ und „Presse- und Medienrecht“ bestehen in den genannteno.g. Kompetenzbereichen je nach Interessenschwerpunkt und angestrebtem spezifischen Berufsziel Wahlmöglichkeiten. Die Teilnehmer müssen mindestens zwölf12 Kurseinheiten, inklusive vier Praxiswerkstätten, belegen. Der Lehrgang schließt mit einem journalistischen Beitrag als Examensarbeit ab. Erfahrene Dozentinnen und Dozenten unterstützen die Lernprozesse der Teilnehmer durch konstruktives Feedback zu Prüfungskorrekturen und im Rahmen von OnlinesprechstundenOnlinekonferenzen.

Die zeitliche und örtliche Flexibilität ermöglicht es den Teilnehmenden die Ausbildung berufsbegleitend zu absolvieren. Der Lehrgang dauert 18 Monate. Er kann nach individuellem Lernerfolg verkürzt oder auf maximal 30 Monate kostenfrei verlängert werden.


Das Deutsche Journalistenkolleg ist Mitglied verschiedener nationaler und internationaler Fachorganisationen, etwa der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V. (DGWF) und der Association for Education in Journalism and Mass Communication (AEJMC). Diese Zusammenarbeit nutzt das Deutsche Journalistenkolleg, um sich über die neuesten Entwicklungen in der Journalistenausbildung und der Didaktik auf dem Laufenden zu halten und den Fernlehrgang entsprechend weiterzuentwickeln.

Weitere Informationen unter www.journalistenkolleg.de


Copyright Journalistenkolleg –

Quelle: http://www.journalistenkolleg.de/news//-/journal_content/56_INSTANCE_r5AD/10157/22864

Messehinweis: 7. Job- und Karrieremesse „Gesundheit als Beruf“ am 14./15. März 2014 in Berlin

Fr, 14./Sa, 15.03.2014, 9-17 Uhr (Sa 9-15 Uhr), Messe-Ort: Urania Berlin, An der Urania 17, 10787 Berlin, Eintritt frei

 

Die Messe zeigt konkrete Stellenangebote und Qualifizierungsmöglichkeiten der Gesundheitswirtschaft in Berlin-Brandenburg. Die Besucher erhalten umfassende Infos zu Jobs, Praktika, Studium, Finanzierungsangeboten, Aus-, Fort- und Weiterbildungen in der Gesundheitsbranche. Auf der „Gesundheit als Beruf“ sind zahlreiche Branchenvertreter – Unternehmen und Einrichtungen aus den Bereichen Pharmazie, Pflege, Medizin, Management, Diagnostik, Technik-, Ingenieur- und Naturwissenschaften.

 

Neu ist das Thema „Life Science“ auf der Messe, besonders für Studierende und Absolventen entsprechender Studiengänge geeignet. Die hier ausstellenden Unternehmen und Hochschulen suchen qualifizierte, engagierte Mitarbeiter und geben Einblicke ihrer Arbeit in den spannenden Formaten „Human touch“ und „Life Science talk“.

 

Besucher aller Qualifikationen sind angesprochen – so Fachkräfte, Akademiker, Professionals, Quer- und Wiedereinsteiger, Berufseinsteiger, Schulabgänger, Studierende. Auch Eltern und Lehrkräfte finden Tipps zur Berufsbegleitung. Eine Stellenbörse, Bewerber-Coachings und ein Programm aus Vorträgen, Workshops und Talks runden beide Messetage ab.

 

Veranstaltet wird die Messe von der Industrie- und Handelskammer Berlin, dem Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg / HealthCapital und der Urania Berlin.

Alle Informationen auch unter www.gesundheit-als-beruf.de

 

So erreichen Sie den Messeort in Berlin:

Urania Berlin, An der Urania 17, 10787 Berlin

U-Bahn: U1, U2, U12, U15 (Wittenbergplatz), U4 (Nollendorfplatz)

Buslinien: M19, M29, M46, M85, 187

Position auf dem Stadtplan

Veröffentlicht unter Events

Werden Sie Entwicklungsberater/-in: neuer Fernlehrgang beim BTB

Logo_BTBDas Bildungswerk für therapeutische Berufe baut den Fachbereich 1 „Fachberatung im Gesundheitswesen“ aus.

 In der Kindheit entscheidet sich, ob individuelle Entwicklungspotentiale zur vollen Entfaltung kommen können. Voraussetzungen für eine optimale Entwicklung sind ein gesunder Körper, eine gesunde Psyche und ein „gesundes“ soziales Umfeld. Um bestmögliche Bedingungen im Sinne ganzheitlicher Entwicklung zu ermöglichen, ist es notwendig, das Kind in seiner Gesamtheit zu erfassen.

Je früher ein Problem erkannt wird, umso eher kann weitreichenden negativen Folgen vorgebeugt werden.

Der staatlich zugelassene Fernlehrgang zur/m Entwicklungsberater/-in beim BTB, der ab sofort belegt werden kann, vermittelt in 9 Monaten bei einem wöchentlichen Lernaufwand von ca. 6 Stunden die Besonderheiten des Kindes innerhalb einzelner Altersstufen in der der frühkindlichen Entwicklung. Darüber hinaus werden konkrete Fördermöglichkeiten innerhalb der Entwicklungsphasen und praktische Interventionsmöglichkeiten bei vorhandenen Entwicklungsstörungen thematisiert. Die umfangreichen theoretischen Inhalte werden durch zwei Wochenendseminare ergänzt, in denen neben allgemeinen Grundlagen auch das Prinzip der Förderung ganzheitlicher Entwicklung sowie Handlungs- und Praxiskonzepte im Focus stehen. Dadurch gelangen die Teilnehmer mit umfassendem praxisorientierten Wissen zum Abschluss.

„Gerade die frühkindliche Entwicklung ist prägend für das weitere Leben“, so Jürgen Obst, der Schulleiter des BTB. „Deshalb ist es äußerst wichtig, entwicklungsgefährdete Kinder schon im frühkindlichen Alter zu erkennen und auf der diagnostischen Grundlage geeignete Präventions- oder Fördermaßnahmen durchzuführen. Ein/e Entwicklungsberater/-in muss in der Lage sein, handlungsorientierte Fördermöglichkeiten entwicklungsgemäß anzuwenden, um spätere Nachteile zu vermeiden.“

Der Fernkurs eignet sich für alle Interessierten, die im Bereich der frühkindlichen Entwicklung beratend tätig werden wollen. Er ist auch als Zusatzqualifikation für Angehörige sozialer und pädagogischer Berufe, Tagesmütter und -väter sowie psychologische Berater geeignet, die in ihrer Praxis eine ganzheitlich orientierte Entwicklungsberatung für Kinder anbieten möchten.

Neben den klassischen Vorteilen eines Fernlehrgangs bietet das BTB auch bei diesem Lehrgang folgende kostenlose Zusatzleistungen, damit sich die Absolventinnen und Absolventen erfolgreich etablieren können: eine zweijährige Nachbetreuungszeit, eine Marketing- und Existenzgründungsberatung sowie eine einjährige Mitgliedschaft in einem Berufsverband.

Über das Bildungswerk für therapeutische Berufe:

Das Bildungswerk für therapeutische Berufe (BTB) ist seit mehr als 25 Jahren erfolgreich als Fachinstitut für Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitswesen tätig. Es hat sich auf Lehrgänge in den Bereichen Gesundheitsvorsorge, Therapie, Beratung, Fitness und Sport sowie Pflege und Betreuung spezialisiert. Daraus resultiert eine fachlich herausragende Stellung des BTB im Weiterbildungssektor.

Das BTB legt großen Wert darauf, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aktuelle und praxistaugliche Fachkenntnisse zu vermitteln: ‚Aus der Praxis – für die Praxis‘. Eine Ausbildung beim BTB legt den Grundstein dafür, dass sich die Absolventinnen und Absolventen erfolgreich im Beruf etablieren können.
Über 40 kompetente Dozenten und Tutoren – erfahrene Praktiker in ihren Fachgebieten – leiten die Ausbildungen sowie Seminare und betreuen die Studierenden. Zusätzlich erhalten alle Teilnehmer von berufsbildenden Ausbildungen nach Abschluss eine kostenlose einjährige Mitgliedschaft in anerkannten Berufsverbänden. Mit diesem Konzept hat sich das BTB zu einem der führenden Anbieter von Weiterbildungen im therapeutischen Bereich entwickelt.
Mehr Informationen – auch zur Förderung der Ausbildungen beim BTB – finden Sie unter: www.btb.info

Pressekontakt:

BTB – Bildungswerk für therapeutische Berufe
– ein Institut der BA Bergische Akademie für Erwachsenenbildung GmbH
Herr Stefan WaloschekLeiter Marketing
Lobirke 1 · 42857 Remscheid
Tel.: 02191 / 4 64 31 – 15 · Fax: 02191 / 93 15 95
E-Mail: waloschek@btb.info

Veröffentlicht unter News

Thesis Erstellen – Das Für und Wider von Lektoratsdiensten

Mit der Erstellung einer Bachelor- bzw. Masterarbeit wird das Studium abgeschlossen. Der Studierende weist mit der erfolgreichen Arbeit nach, dass er in der Lage ist, eine wissenschaftliche Fragestellung zu bearbeiten und Lösungsansätze schlüssig und nachvollziehbar nach den erforderlichen Standards in schriftlicher Form darzulegen.

Die Arbeiten unterliegen grundsätzlich gewissen formalen Voraussetzungen. So müssen Vorgaben in Bezug auf Umfang und Formatierung (Seitengestaltung, Gliederung etc.) eingehalten werden, es sind ein Inhaltsverzeichnis und notwendige Anlagen zur Arbeit zu erstellen und vieles mehr.

Die fehlerfreie Arbeit – eine absolute Notwendigkeit?

Fast jede Universität veröffentlicht einen Leitfaden, wie bei der Bearbeitung der Bachelor- bzw. Masterarbeit vorzugehen und was unbedingt zu beachten ist. Das Ergebnis fließt zu 20 % bis 30 % in die Gesamtnote mit ein. Bewertet werden dabei nicht nur die inhaltlichen Aspekte und die Argumentation, sondern auch die Einhaltung der Formalien und ggf. Ausdruck, Stil und Sprache.

Wer eine fehlerhafte Arbeit einreicht, kann den Eindruck mangelnder Sorgfalt oder schlechter (Zeit-)Planung erwecken. Formale Fehler wie beispielsweise falsches Zitieren, fehlende Quellenangaben oder Fußnoten und ähnliches können sogar zum Nichtbestehen führen. Daher sollte jede Bachelor- und Masterarbeit vor der Abgabe sorgfältig geprüft werden.

Vorteile von professionellen Lektoratsdiensten

Professionelle Dienstleister, die sich auf das Lektorat von wissenschaftlichen Arbeiten spezialisiert haben, bieten als Service die reine Korrektur (Rechtschreibung, Grammatik, Interpunktion, Typografie etc.) sowie auf Wunsch das detaillierte Lektorat inklusive Prüfung sprachlicher und stilistischer Ausdrucksweise, Struktur etc. an.

Welche Vorteile bietet es, einen professionellen Lektoratsdienst in Anspruch zu nehmen?

– Strafferes Zeitmanagement: Der Dienstleister benötigt die Arbeit zu einem bestimmten Zeitpunkt, der deutlich vor dem Abgabetermin liegt. Dieser vorgezogene Stichtag zwingt den Absolventen zu einer strikten Arbeitsweise.

– Sicherheit: Professionelle Lektoratsdienste prüfen die Arbeit mit größter Sorgfalt auf Fehler und korrigieren diese. Viele Dienstleister bieten zusätzlich die Erstellung von Tabellen und Verzeichnissen an und formatieren die Arbeit nach den Vorgaben der Hochschulen. Lektoren, die mit dem Thema der Thesis vertraut sind, können außerdem auf inhaltliche Fehler, Fachtermini sowie auf Schlüssigkeit der vorgebrachten Argumente prüfen.

– Geringe Kosten: Die von den Lektoren veröffentlichten Preislisten sind nicht in Stein gemeißelt. Studierende erhalten auf Nachfrage häufig attraktive Nachlässe, die das Preis-Leistungs-Verhältnis in den richtigen Rahmen setzen. Grundsätzlich sollte bei mehreren Dienstleister angefragt werden, denn Preisvergleiche lohnen sich immer.

Fazit:

Die Arbeit von einem professionellen Lektoratsdienst prüfen zu lassen, ist an den meisten Hochschulen nicht nur erlaubt, sondern oft sogar erwünscht. Vor allem Nicht-Muttersprachler profitieren vom Lektorats-Service.

Leseempfehlung:

Leitfaden zur Erstellung der Masterarbeit – Fokus auf Erziehungswissenschaften – Uni Münster

Punkt und Komma Lektoratservice

Hinweise zur Erstellung von Bachelor- und Masterarbeiten Uni Siegen

Hinweise zur Masterarbeit – Uni Oldenburg

Auslandserfahrungen scheitern am Geld

Die Deutsche Bildung AG konnte in ihrem fünften CampusBarometer zeigen, dass der Schritt ins Auslandsstudium oft von der finanziellen Situation der Eltern abhängt.

 

Die Deutsche Bildung AG konnte in ihrem fünften CampusBarometer zeigen, dass der Schritt ins Auslandsstudium oft von der finanziellen Situation der Eltern abhängt.

Frankfurt am Main, 22. April 2013. Studenten wissen, wie entscheidend internationale Erfahrungen sind, aber 67 Prozent haben den Schritt ins Ausland bisher nicht gemacht.

Das hat das CampusBarometer der Deutschen Bildung gezeigt, eine jährliche Online-Umfrage unter Studenten aller Fachrichtungen, die im Jahr 2012 von 3.200 Teilnehmern beantwortet wurde. Dass der Schritt ins Auslandsstudium eine Frage der finanziellen Situation ist, konnte die Online- Umfrage drastisch herausstellen: Demnach finanzieren knapp 70 Prozent der Studenten ihren Auslandsaufenthalt mit Hilfe ihrer Eltern oder können auf eigene Rücklagen zugreifen. Finanzielle Hindernisse sehen 63 Prozent der Studenten, die daheim bleiben, als Hauptgrund gegen den internationalen Studienaufenthalt. „Von Chancengerechtigkeit kann hier keine Rede sein“, sagt Anja Hofmann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bildung, „denn für viele Arbeitgeber sind internationale Erfahrungen heute schon Standard in der Bewerberauswahl“.

Wer aus finanziellen Gründen zu Hause bleiben müsse, habe daher ganz klare Nachteile bei der späteren Jobsuche, wenn eine Stelle mit internationalem Bezug gewünscht sei. Auch weniger betuchten Studenten gleiche Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu ermöglichen sei daher eine wichtige Aufgabe des Bildungssystems.

Das Interesse an internationalen Arbeitserfahrungen ist unterdessen groß: Knapp 60 Prozent der Befragten können sich vorstellen, nach ihrem Studium einen Job im Ausland anzunehmen. „Bereitschaft und Interesse für internationale Erfahrungen sind bei jungen Menschen also klar vorhanden“, sagt Anja Hofmann.

Pressekontakt:

Deutsche Bildung AG
Stefanie Müller
Kaiserstraße 9
D-60311 Frankfurt a.M.
Telefon: +49 (0)69 – 92 03 94 5 – 18
presse@deutsche-bildung.de
www.deutsche-bildung.de

Jetzt ins Austauschjahr 2013 starten und mit Stepin.de planen!

Jetzt ins Austauschjahr 2013 starten und mit Stepin.de planen!

Die zertifizierte deutsche Jugendaustausch-Organisation Stepin bietet auch im kommenden Jahr wieder tolle Reisen und Auslandaufenthalten in den unterschiedlichsten Ländern der Welt an. Schüler und junge Menschen erwarten unterschiedliche Austauschprogramme und eine Zeit voller Abenteuer.

Bonn – Die führende deutsche Jugendaustausch-Organisation Stepin hat sich auch für das Jahr 2013 wieder einige tolle Programme überlegt und bietet interessierten, offenen Menschen die Möglichkeit, ein fernes Land und dessen Kultur und Gesellschaft hautnah kennenzulernen. Ganz besonders spricht Stepin damit alle Schüler und Jugendliche an, denn gerade in diesem Alter wollen viele die Chance ergreifen und noch vor dem „Ernst des Lebens“ Erfahrungen im Ausland sammeln. Vor allem aber wollen sie ein Abenteuer erleben und ihre Neugierde stillen und das ist mit Stepin auf jeden Fall möglich.

Information ist alles

Neben den vielen tollen Austausch-Programmen von Stepin ist vor allem auch der Bereich Information und Beratung ein sehr Wesentlicher. Die Organisation achtet darauf, dass die teilnehmenden Jugendlichen wirklich in allen Bereichen informiert und vor allem auch den Eltern ein offenes Ohr und viele Möglichkeiten zur Information geboten werden. Aus diesem Grund ist die Jugendaustausch-Organisation Stepin das ganze Jahr über auf verschieden Veranstaltungen und Messen anzutreffen. Nicht selten geht Stepin auch direkt auf die Schulen zu und bietet Informationsabende für Eltern und Schüler an. Ist das Interesse geweckt, steht das rund 60-köpfige Team von Stepin natürlich auch noch einmal für ein persönliches Gespräch zur Verfügung und berät individuell.

Nutze die Chance Schüleraustausch

Ein Schüleraustausch in den USA, in Kanada oder in Neuseeland dient nicht nur dazu, die eigene Fremdsprache zu verbessern und positive Punkte für den Lebenslauf zu sammeln. Ein Schüleraustausch mit Stepin ist vor allem auch eine Chance. Die Chance, ein anderes Land, eine andere Kultur und viele neue Menschen kennenzulernen. Die Erfahrungen, die man während eines Schüleraustauschs sammelt, begleiten einen das ganze Leben lang und verändern sowohl im Bereich der Selbstständigkeit, als auch in der Kommunikativität. Nicht selten entwickeln sich während eines Auslandsjahrs Freundschaften, die häufig ein ganzes Leben lang halten und gepflegt werden.

Die ersten Schritte zum Austauschjahr 2013

Wer sich für einen Schüleraustausch mit Stepin interessiert, findet auf www.stepin.de ausreichend Informationen zu den unterschiedlichen Programmen, aber auch zu den nächsten Informationsveranstaltungen. Um direkt mit Stepin in Kontakt zu treten kann man sich entweder direkt per Mail oder telefonisch beraten lassen oder eine der zahlreichen Informationsveranstaltungen in ganz Deutschland besuchen.

 

Mobilität unter Studenten: Auslandsaufenthalte hängen vom Geldbeutel der Eltern ab

Die Deutsche Bildung AG bietet mit ihrer Studienförderung eine alternative Finanzierungsmöglichkeit. 10 Millionen Euro können aus dem Studienfonds II aktuell vergeben werden.

Frankfurt am Main, 13. November 2012. Der Weg ins Ausland ist oft eine Frage der sozialen Herkunft und den finanziellen Möglichkeiten der Eltern. Dieses Ergebnis brachte das CampusBarometer der Deutschen Bildung hervor, eine Online-Umfrage, an der 3.500 Studenten aller Fachrichtungen teilgenommen haben. „Studenten wissen, dass Auslandserfahrungen dazu beitragen, sich fachlich und persönlich weiter zu entwickeln“, sagt Anja Hofmann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bildung AG. Auch der Arbeitsmarkt sendet entsprechende Signale, sodass die Mobilität der Studenten auch zum erklärten Ziel der Bologna-Reform wurde. „Alternative Finanzierungsmöglichkeiten zu schaffen ist eine Aufgabe, die auch private Investoren erkannt haben“, sagt Hofmann.

Mit ihrem zweiten Studienfonds kann die Deutsche Bildung seit Beginn des Wintersemesters 10 Millionen Euro vergeben. Neben Master- und MBA-Studenten kommen auch Bewerber zum Zuge, die ihren Studienaufenthalt im Ausland mit einer größeren Finanzspritze sichern möchten. „Mit unserem Förderprogramm WissenPlus füllen wir gleichzeitig die Informationslücke, die Studenten bei der Planung und Durchführung eines Auslandsaufenthaltes beklagen“, sagt Hofmann. Keinesfalls dürfe diese Chance vom finanziellen Hintergrund der Eltern abhängen. Für die Chancengerechtigkeit auf dem Bildungsweg junger Menschen müsse in unserer Gesellschaft noch mehr Engagement gezeigt werden.

Mit dem ersten Studienfonds des Unternehmens wurden über 550 Studenten gefördert. Etwa jeder vierte geförderte Student aus dem ersten Fonds hat die Studienfinanzierung auch für Auslandsaufenthalte genutzt. „Die am Einkommen berechnete Rückzahlung spricht besonders auch risikobewusste Studenten an. Das trifft gerade für junge Menschen zu, deren Eltern weniger wohlhabend sind“, sagt Hofmann. Studienfonds können die Bereitschaft von Studenten stärken, sich im Ausland weiter zu qualifizieren.

Kontakt

Deutsche Bildung AG
Stefanie Müller
Kaiserstraße 9
D-60311 Frankfurt a.M.
Telefon: +49 (0)69 – 92 03 94 5 – 18
presse@deutsche-bildung.de
www.deutsche-bildung.de


Mit einem kostenlosen iPad 3 ins Fernstudium an der IUBH starten

IPAD Fernstudium

Die Internationale Hochschule Bad Honnef – Bonn, kurz IUBH, unterstützt ihre Studenten mit einem iPad 3 beim Start in ihr Fernstudium. Alle Studieninteressierten, die sich zwischen dem 1. Oktober und dem 31. Dezember 2012 für die Fernstudiengänge Bachelor Betriebswirtschaft oder Master General Management einschreiben, erhalten kostenlos für die Dauer ihres Fernstudiums ein iPad 3.

Nach erfolgreichem Abschluss des Fernstudiums geht das iPad in den Besitz der Studenten über und kann so weiterhin genutzt werden.

Mit diesem iPad 3 können Fernstudenten den Onlinecampus der IUBH auch unterwegs nutzen um mit Kommilitonen zu kommunizieren, sie können sich Skripte und Videos ansehen oder Recherche im Internet betreiben. So wird das Lernen für das Fernstudium jederzeit und überall möglich. Nach der Einschreibung in einen der oben genannten Studiengänge wird das iPad zusammen mit dem Starterpaket der IUBH versandt und darf bis zum Ende des Fernstudiums genutzt werden.

Bei vorzeitigem Abbruch geht das iPad wieder in den Besitz der IUBH über. Außerdem ist zu beachten, dass die anfallenden Kosten für den Datentransfer von den Fernstudenten zu tragen sind (sofern die Nutzung nicht ausschließlich über eigene oder freie WLANs erfolgt) .

Mit dieser Aktion unterstützt die IUBH ihre Fernstudenten beim Einstieg in das Fernstudium und erweitert gleichzeitig die Möglichkeiten zur Kommunikation mit Kommilitonen und Dozenten.

 Mehr Infos zur Aktion erhalten Sie direkt auf der Webseite der IUBH

Der finale Schritt der Abschlussarbeit

Kurz vor der Abgabe – die ‚heiße Phase‘ der Abschlussarbeit

 

Autor: © yellowj – Fotolia.com / FotoliaID: 10202299 / Titel: businessman hand write message in note

Nun ist es bald geschafft – die letzten Worte werden eingetippt, beinahe ist die Abschlussarbeit komplett fertig gestellt. Doch die Betonung liegt auf dem Wörtchen ‚beinah‘. Man sollte auf keinen Fall den Arbeitsaufwand der letzten Arbeitsschritte unterschätzen. Denn dies kann schnell nach hinten losgehen und letztendlich zur nervenaufreibendsten Phase der Arbeit werden. Um dem vorzubeugen geben wir euch einige Tipps mit auf den Weg.

 

Oberste Priorität gilt der Kontrolle von inhaltlicher Qualität und sprachlichem Stil. Die wichtigsten Fragen, welche man sich in dem Zusammenhang stellen sollte, sind folgende: Ist der inhaltliche Aufbau der Arbeit stringent und logisch? Wie angemessen ist der sprachliche Stil meiner Arbeit? Habe ich ausreichend auf wissenschaftliche Sachlichkeit geachtet? Dazu zählt unter anderem das Vermeiden von Umgangssprache und allzu vielen Schachtelsätzen. Bei der Verwendung von Fachbegriffen gilt es zu beachten, dass diese nicht unreflektiert im Raum stehen, sondern sinnvoll eingesetzt werden. Rechtschreibung und Grammatik sollten natürlich ebenfalls sorgsam überprüft werden. Spätestens an diesem Punkt lohnt es sich, die Abschlussarbeit einmal von Dritten durchlesen zu lassen. Freunde, Kommilitonen oder Familienangehörige entdecken meistens Fehler, die einem selber niemals aufgefallen wären.

Auch wenn die inhaltliche Qualität der Arbeit Vorrang genießt, so sollte man die Überprüfung der formellen Gestaltung keinesfalls vernachlässigen. Eine einheitliche und fehlerfreie Formatierung zu realisieren kostet mitunter enorm viel Zeit. Dies zeigt sich bereits an folgenden Punkten, die man bei der Formatierung berücksichtigen sollte: Schriftgröße, Schriftart, Zeilenabstand, Tabellen- und Abbildungsverzeichnisse, das Inhaltsverzeichnis, Grafiken, Abbildungen, Diagramme sowie Literaturverzeichnis, Fußnoten und Quellenangaben – sobald all diese Bestandteile korrekt und einheitlich formatiert/nummeriert bzw. angemessen gestaltet und beschriftet sind, hat man diese zugegebenermaßen manchmal recht nervige Arbeitsphase hinter sich.

Nun kann man sich endlich dem finalen Schritt vor der Abgabe widmen: dem Drucken und Binden der Bachelorarbeit, Diplomarbeit oder Masterarbeit. Dies sollte man wegen der besseren Qualität und einer kompetenten Beratung durch Fachpersonal in jedem Fall Profis überlassen, sei es ein Copyshop auf dem Campus, eine externe Druckerei oder auch online über Internetportale wie zum Beispiel www.meine-diplomarbeit-drucken.de. Diese bieten ebenfalls einen hochwertigen und vielseitigen Service zu fairen Preisen an.