Industrie und Wissenschaft beim Automobil-Forum in Düsseldorf

Beim Innovationsforum „Fahrzeugkonzepte für die urbane Mobilität“ am 9. September im Daimler-Werk Düsseldorf präsentiert die InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen zusammen mit Herstellern, Zulieferern und Forschungsinstituten aus Nordrhein-Westfalen Konzepte und Lösungen für Verkehr und Mobilität in der Zukunft. In diesem Zusammenhang werden Mitglieds-Hochschulen der InnovationsAllianz auch eigene Forschungsvorhaben vorstellen.

Das Innovationsforum versteht sich als Kooperationsplattform für aktuelle Entwicklungen im Automobilsektor. Veranstaltet wird es von den Netzwerk-Initiativen Automotive Rheinland, Automotive Südwestfalen und dem AutoCluster.NRW.

Das Forum beginnt am 9. September um 9.00 Uhr mit Führungen durch das Werk der Daimler AG (Rather Straße 51, 40476 Düsseldorf), an die sich Vorträge über neue Fahrzeugkonzepte und Elektroautos anschließen. Ab etwa 12.30 Uhr vermittelt die InnovationsAllianz NRW im Rahmen einer Partner-Börse Gespräche zwischen Unternehmern und Wissenschaftlern. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen zur Lösung wirtschaftlicher und technischer Probleme und damit Ansatzpunkte für künftige Kooperationen. Viele solcher Kooperationen haben bereits neue Produkte und Technologien hervorgebracht. Kleine und mittelständische Unternehmen werden dabei unter anderem mit Innovationsgutscheinen vom Land Nordrhein-Westfalen finanziell gefördert.

„Gemeinsam mit den Veranstaltern wollen wir Unternehmen der nordrhein-westfälischen Automobilbranche mit geeigneten wissenschaftlichen Partnern aus den Hochschulen zusammenbringen“, so die Vorstandsvorsitzende der InnovationsAllianz, Prof. Dr. Gisela Schäfer-Richter. Dabei ist das AutoCluster.NRW ein wichtiger Partner, denn es versteht sich als Informations- und Kommunikationsplattform der Branche, die Kompetenzen aus der Fahrzeugtechnik bündelt und Partner miteinander vernetzt.

„Die wichtigsten Akteure der Automobilwirtschaft in Nordrhein-Westfalen sind neben den anwendungsorientierten Forschungseinrichtungen überwiegend kleine und mittlere Unternehmen, die sich mit ihren hochmodernen Produkten besonders flexibel auf wechselnde Marktbedürfnisse einstellen können“, so Lothar Schneider, Clustermanager des AutoCluster.NRW.

Nordrhein-Westfalen zählt mit Baden Württemberg und Bayern zu den bedeutenden Automobilstandorten in Deutschland. Bundesweit erzielt die Branche mit fast 800.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 336 Milliarden Euro.

Weitere Informationen und Anmeldung zum Innovationsforum Automobil im Internet unter www.innovationsallianz.nrw.de.

QS World MBA Tour in Düsseldorf, Frankfurt und Genf – März 2010

Finden Sie den richtigen MBA! Informieren Sie sich auf dieser Messe über MBA- und ExecMBA-Programme, Zulassung und Stipendien der besten Business Schools. Erfahren Sie alles zu Vollzeit-, Teilzeit- und Fernstudium.

Mit dabei u.a. Ashridge, BI, Cape Town, Copenhagen, Duke, ENPC, ESADE, FOM, GISMA, Goethe, Henley, Hult, IAE, IESE, Lausanne, Mannheim, Queensland, RSM Erasmus, Steinbeis, St. Gallen, TU Munich, University of Zurich, Vlerick, Warwick.

Messe-Specials: Stipendien in Höhe von $1,6 Mio., MBA-Informationsseminar, GMAT-Workshop.

Düsseldorf, 19.3., Frankfurt, 20.3., Genf, 27.3.2010.

Online Anmeldung unter www.topmba.com

Seit 50 Jahren entstehen bei AKAD Karrieren

Älteste private Hochschulgruppe feiert Jubiläum

Alles begann anno 1959. Die Reformbedürftigkeit des deutschen Bildungswesens wurde gerade erkannt, da gründete sich in Stuttgart bereits die Akademikergesellschaft für Erwachsenenbildung mbH (AKAD), um die große Nachfrage an berufsbegleitenden Weiterbildungsangeboten zufrieden zu stellen. „Anfangs bereiteten wir Berufstätige auf das Abitur vor, doch bald wurde das Angebot sukzessive erweitert. – Heute verfügen wir über ein breites Portfolio an Bildungsangeboten vom Lehrgang bis zur Promotion“, skizziert Harald Melcher, der Geschäftsführer der AKAD Privat-Hochschulen, die Entwicklung. „Mancher Karriere hat ein berufsbegleitendes Studium bei uns auf die Sprünge geholfen“, weiß der Chef der Hochschulgruppe mit Blick auf die bis heute rund 50.000 Absolventen. Unter ihnen finden sich viele Top-Manager großer Unternehmen oder hohe staatliche Funktionsträger. Derzeit studieren an den vier AKAD-Hochschulen rund 9.000 Berufstätige.
Das Jubiläum wird sowohl am Unternehmenssitz Stuttgart wie auch an allen übrigen Hochschulen und Standorten mit mehreren Veranstaltungen über das gesamte Jahr hinweg gefeiert.

 

1980 wurde im schleswig-holsteinischen Rendsburg (heute Pinneberg) mit der dortigen AKAD-Fachhochschule die erste deutsche Fernhochschule gegründet. Nach dem Fall der Berliner Mauer 1989 erkannte AKAD rasch das dortige Weiterbildungspotenzial und rief bereits 1992 in Leipzig die erste staatlich anerkannte Fachhochschule der neuen Bundesländer ins Leben. Eine neue Qualitätsstufe nahm die Hochschulgruppe, als 1996 die WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr staatlich anerkannt wurde. Am Unternehmenssitz in Stuttgart befindet sich seit 2004 eine eigene Fachhochschule.

 

An den Hochschulen und den Studienzentren in München, Frankfurt und Düsseldorf wird ein breites Spektrum an akkreditierten und staatlich zugelassenen Studien- und Aufbaustudiengängen in Wirtschaftsinformatik, Betriebswirtschaft, Maschinenbau und Sprachen angeboten. – Laut aktuellem HIS-Studienqualitätsmonitor schneiden die AKAD-Hochschulen gegenüber dem Durchschnitt der 150 beteiligten Hochschulen in nahezu allen Fragen zur Betreuungsqualität besser ab.

 

Pressekontakt:
Dr. Jörg Schweigard
Pressesprecher der AKAD Privat-Hochschulen
Maybachstraße 18-20
D-70469 Stuttgart
Tel. (0711) 8 14 95 – 220
mailto: joerg.schweigard@akad.de