Modernes Talentmanagement – Ein Ansatz der SIBE der Steinbeis-Hochschule

Talentmanagement steht wieder oben auf der Agenda. Zu diesem Ergebnis kommt die „HR-Trendstudie 2010″ von Kienbaum. Zwei Drittel der Befragten setzen verstärkt auf ein professionelles Talentmanagement, um die Potenzialträger im Unternehmen zu erkennen und fördern zu können. Genauso viele sehen dieses Thema auch künftig als zentrale Herausforderung. Und so wandeln sich die Aufgaben der modernen HR-Manager. Seit den späten siebziger und frühen achtziger Jahren gibt es bereits die Wandlung von der funktionalen Personalabteilung zum strategischen Management (Corporate Talent Management). Diesen Wandel beobachtet auch die School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) der Steinbeis-Hochschule und hat mit seinen Experten einen ganzheitlichen Ansatz zum Talentmanagement entwickelt, der bereits bei Jungakademikern ansetzt.

„Der Begriff Talentmanagement umfasst Strategien, Methoden und Maßnahmen, mit denen die Unternehmen sicherstellen, dass die für Innovation und Wachstum kritischen Positionen dauerhaft mit den richtigen Mitarbeitern besetzt sind.“, erklärt Prof. Dr. Werner G. Faix, Direktor der SIBE. „Dabei geht es darum, dafür zu sorgen, dass sich die richtigen Leute mit den richtigen Qualifikationen an der richtigen Stelle engagiert und konzentriert auf das zu erreichende Geschäftsziel ausrichten.“ Und genau darauf hat die private Business School, die zu den führenden wissenschaftlichen privaten Hochschulen gehört, ihr Konzept ausgerichtet. „Jedes moderne Talentmanagement kümmert sich ganzheitlich um die Identifikation, Gewinnung, Bindung und Förderung von talentierten Nachwuchskräften.“, schließt der Personalexperte ab.

Die richtigen Talente gewinnen, auswählen und in die Unternehmensstrategie integrieren

„Alle wollen die Besten der Besten für sich gewinnen.“, stellt Bettina Rominger, Geschäftsführerin der SAPHIR Deutschland GmbH, Rekrutierungstochter der SIBE, fest. „Und die beschaffen wir nicht nur, sondern können auch über entsprechende Verfahren die Richtigen auswählen, angepasst an die jeweilige Unternehmensstrategie.“ Doch was sind die Besten für Ihre Organisation? Wann passen die Talente in die strategische Ausrichtung und was ist eigentlich die konkrete Strategie? Welche konkreten Kompetenzen brauchen die Organisation oder Facheinheiten? Mit welchen Konzepten rekrutiere ich diese Talente? Wie wähle ich die richtigen Talente aus?

Diese grundlegenden Fragen des Talentmanagements beantwortet die Business School mit Hilfe der der SAPHIR Deutschland GmbH. Diese ist auf die Rekrutierung und Auswahl von Nachwuchskräften spezialisiert. SAPHIR setzt bei der Anpassung des gesamten Rekrutierungs- und Auswahlprozesses an die Unternehmensstrategie auf die Verfahren des KODE® und KODE®X, die von Prof. Dr. John Erpenbeck, dem Kompetenzexperten schlechthin, entwickelt wurden. Dieses Verfahren erarbeitet zunächst anhand der Unternehmensstrategie entsprechende Kompetenz-Soll-Profile, die dann in Relation zu den Kompetenz-Ist-Profilen gesetzt werden. Über diese wissenschaftlichen Methoden können letztendlich diejenigen Bewerber identifiziert werden, die auf Kompetenzseite zur Unternehmensstrategie passen. „Die Königsdisziplin der Zukunft wird allerdings die Rekrutierung der entsprechenden Talente sein.“, erklärt uns die Geschäftsführerin. „Hier gehen wir neue Wege und bauen beispielsweise über Active-Sourcing-Methoden ganz gezielt Talentpools auf.“ Darin beinhaltet sind beispielsweise langfristig angelegte, enge, persönliche Beziehungen zu vielversprechenden High Potentials. „Für uns nimmt in diesem Zusammenhang das Talent Relationship Management einen immer größer werdenden Stellenwert ein.“

Die Talente richtig weiterentwickeln

Im Talentmanagement-Ansatz der SIBE wird ein Großteil der Nachwuchsakademiker in konkreten strategischen Projekten bei den Unternehmen eingesetzt. So wird neben dem Auswahlprozess auch über die Art der Tätigkeit sicher gestellt, dass die Mitarbeiter in die Unternehmensstrategie integriert werden und zu deren Erreichung beitragen. Denn die Hochschule bietet über ihre berufsintegrierten Masterstudiengänge an, dass die Nachwuchskräfte zukunftsrelevante Projekte in Vollzeit im Unternehmen bearbeiten und gleichzeitig ein 24-monatiges Aufbaustudium (zum M.A., M.Sc. oder MBA) absolvieren. Da dies berufsintegriert im Rahmen eines Projekt-Kompetenz-Studiums (PKS) stattfindet, mit dem alles Erlernte direkt in die Praxis transferiert wird, sind die Entwicklungsmöglichkeiten für die Bewerber äußerst attraktiv, da sie sich direkt im Unternehmen beweisen können. Außerdem sind die Inhalte des Studiums so angelegt, dass managementorientierte Projekte möglichst effizient und effektiv realisiert werden können. Damit realisiert die Universität einen weiteren wichtigen Aspekte des Talentmanagements: Die Entwicklung der Talente wird aktiv unterstützt.

„Wir sind stolz darauf, dass wir mit diesem Ansatz alle wichtigen Kriterien eines modernen Talentmanagements integrieren konnten.“, erklärt Prof. Faix. „Denn zentrale Instrumente der Entwicklung im Talentmanagement-Ansatz sind die systematische Zuweisung besonders herausfordernder Aufgaben, auch Stretch Roles genannt. Das Angebot besonderer Trainingsmaßnahmen oder die systematischen Rückmeldungen zum Leistungsstand sind weitere wichtige Bestandteile. Alle diese Punkte haben wir in unser Konzept integriert.“ Bei den Feedbackmöglichkeiten zum Leistungsstand der Mitarbeiter setzt die Hochschule auf mehrere 270°- Feedbacks (KODE®X-Kompetenzbeurteilung) während der Studienzeit. Darüber werden auch Potenzialaussagen getroffen. In diese Beurteilung fließen die konkreten Beurteilungen der Unternehmensvertreter mit ein, die den Mitarbeiter und Studierenden während der zwei Jahre in konkreten Projekten erleben. „Damit wird unser zweijähriges Studium zur besten Probezeit der Welt und bietet gleichzeitig die Chance, ein modernes und innovatives Talentmanagement zur Nachwuchssicherung zu etablieren.“ schließt der Personalexperte ab.

Bachelor-Absolventin der Steinbeis Business Academy erhält Bad Krozinger Pflegepreis

Gernsbach, 3.5.2010: Am 28. April wurde der strahlenden Gewinnerin Birgit Wernz der „Pflege AWARD Herz-Zentrum Bad Krozingen“ verliehen. Ausgezeichnet wurde sie für ihr Projekt, das sie im Rahmen des Steinbeis-Studiums der Steinbeis Business Academy (SBA) am Universitätsklinikum Freiburg umsetzte.

Mit ihrem selbst gewählten Thema „Changemanagement von Stationsleitungen am Universitätsklinikum Freiburg“ leistete sie einen wissenschaftlichen und praktischen Beitrag zu den aktuellen Veränderungen im Gesundheitswesen. Die wissenschaftliche Betreuung und Beratung erfolgte durch die SBA. In ihrer Laudatio betonte Professor Dr. Ursula Immenschuh von der Katholischen Fachhochschule Freiburg, dass das Projekt einen wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung der Pflege leisten könne. Einen weiteren „Pflege AWARD“ für die besonderen Verdienste in der Profession Pflege erhielt Prof. Dr. phil. Ursula Geißner, Professorin für Führungslehre und Organisation an der Katholischen Fachhochschule Freiburg.

Die Krankenhäuser in Deutschland müssen sich verstärkt mit ökonomischen Strategien auseinander setzen. Dabei komme den Stationsleitungen als Führungskräfte des mittleren Managements die Aufgabe zu, Veränderungen in der Organisation und von Ablaufprozessen sowie die Optimierung des personellen Ressourceneinsatzes an der Basis umzusetzen, so Wernz, pflegerische Stationsleitung. In ihrer Untersuchung kommt sie u.a. zu dem Ergebnis, dass Schulungen für die Stationsleitungen etwa zu den Themen Projektmanagement, Changemanagement, Führungsstil, Managementverständnis, Systemtheorien und Mitarbeitermotivation immer wichtiger werden. Außerdem empfiehlt sie die Einführung eines internen „Change Agents“, der die Stationsleitungen nach Diagnosestellung, Zielfestlegung sowie dem Erkennen von Ressourcen und Hindernissen, individuell begleitet.

Die feierliche Übergabe der Preise wurde von Ansprachen zu weiteren gegenwärtigen Herausforderungen umrahmt. Für den Deutschen Pflegerat warnte Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerates, davor den Pflegepersonalmangel zu verschlafen. Angesichts der gewaltigen demografischen Umwandlungen empfiehlt er der Politik an Stelle angedachter Maßnahmen, wie die Absenkung der Zugangsvoraussetzungen, Strategien zur Nachwuchsgewinnung zu entwickeln und akademische Lehr- und Weiterbildungsangebote konsequent weiterzuentwickeln. Professor Dr. rer. pol. Eberhard Wille von der Universität Mannheim sprach sich im Namen des Sachverständigenrates dafür aus, bei der zur Steigerung der Qualität und Wirtschaftlichkeit erforderlichen Neuordnung des Gesundheitswesens schrittweise vorzugehen. Einer wünschenswerten Substitution von Aufgaben empfiehlt er eine Phase der Delegation von Aufgaben der Ärzteschaft an die Pflege vorzuschalten. Der Gesundheitspolitischer Sprecher der CDU Landtagsfraktion B-W, Herr Andreas Hoffmann, MdL, betonte: „Pfleger sind mehr als kleine Ärzte“. Angesichts des heute bestehenden Ungleichgewichts sei es auch aus Sicht der Politik erforderlich, dass die Pflege eine größere Rolle einnimmt und die in Ländern, wie der Schweiz, heute üblichen weitreichenden Aufgaben eigenverantwortlich wahrnimmt. Die dadurch entstehenden juristischen Herausforderungen erläuterte Professor Dr. jur. Christian Katzenmeier, Direktor des Instituts für Medizinrecht der Universität zu Köln. Der Pflegedirektor Ludger Risse vom St. Christophorus- Krankenhaus Werne plädierte im Namen des Pflegemanagements für eine Verschiebung von Aufgaben von der Ärzteschaft und der Pflege und von der Pflege zur Hauswirtschaft.

Die Preisverleihung wurde im Rahmen des vom Herz-Zentrum Bad Krozingen veranstalteten 11. Pflege-Management-Seminars im Kurhaus in Bad Krozingen haben ca. 300 Teilnehmer mit führenden Vertretern der betroffenen Berufsgruppen, des Sachverständigenrates und der Politik über die Chancen eines Neuzuschnitts der Aufgabenverteilung im Gesundheitswesen erörtert. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Vizepräsident der Bundesärztekammer, plädierte für eine enge Kooperation zwischen den Berufsgruppen und ermutigte die Mitarbeiter der Pflege zur Registrierung und gemeinschaftlichen Vertretung ihrer Interessen. In der Moderation des Pflegedirektors Peter Bechtel wurde deutlich, dass die mit 1,3 Mio. Beschäftigen mit Abstand größte Berufsgruppe Pflege bei der Weiterentwicklung einer qualitätsorientierten Patientenversorgung eine Schlüsselrolle spielt und sich damit die Perspektiven einer Tätigkeit in der Pflege immer mehr verbessern werden. In seinem Grußwort betonte Professor Dr. Franz-Josef Neumann, Ärztlicher Direktor am Herz-Zentrum Bad Krozingen, dass der interdisziplinäre Schulterschluss zwischen den Berufsgruppen wesentliches Element der Philosophie des Herz-Zentrums sei.